US-Steuernachlässe unter Dach und Fach
Steuernachlässe für die Mittelschicht passieren US-Kongress
publiziert: Freitag, 17. Feb 2012 / 19:55 Uhr / aktualisiert: Freitag, 17. Feb 2012 / 20:37 Uhr
Die amerikanische Mittelschicht kann über längere Zeit von Steuernachlässen profitieren.
Die amerikanische Mittelschicht kann über längere Zeit von Steuernachlässen profitieren.

Washington - Nach monatelangem Streit hat der US-Kongress die Verlängerung von Steuernachlässen für die Mittelschicht beschlossen. Der Senat und das Repräsentantenhaus verabschiedeten am Freitag in Washington mit klaren Mehrheiten ein Kompromisspaket.

4 Meldungen im Zusammenhang
Der Senat votierte mit 60 zu 36 Stimmen für die Gesetzesvorlage, die zuvor bereits das Repräsentantenhaus mit einer Mehrheit von 293 zu 132 Stimmen passiert hatte. Die Unterschrift von Präsident Barack Obama war sicher, er nannte das Gesetz «richtig für unsere Familien und die Wirtschaft».

Mit dem in der Nacht zum Donnerstag zwischen Demokraten und Republikanern geschlossenen Einigung bleibt die Steuer zur Finanzierung der Sozialversicherung für weitere zehn Monate um zwei Prozentpunkte gesenkt. Durchschnittsverdiener sparen damit rund 80 Dollar pro Monat an Sozialabgaben.

Zugeständnisse machten Demokraten bei der Arbeitslosenhilfe. Sie wird zwar immer noch länger als üblich gezahlt, allerdings sinkt das Maximum von 99 Wochen schrittweise und von Staat zu Staat unterschiedlich auf bis zu 40 Wochen. Ohne das Gesetz würden Stellensuchende die Leistung nur 26 Wochen erhalten.

Der Kompromiss verhindert auch eine der Verringerung der Honorare für Ärzte, die im Rahmen des staatlichen Medicare-Programms ältere Patienten behandeln. Die Kosten des gesamten Pakets werden auf rund 150 Milliarden Dollar geschätzt, der Grossteil davon durch entgangene Steuereinnahmen.

Schub für die Wirtschaft

Allerdings erhofft sich Obamas Regierung durch höhere Konsumausgaben der Bürgerinnen und Bürger einen Schub für die Wirtschaft. Die Republikaner hatten in den Verhandlungen am Ende auf ihre Forderung verzichtet, im Gegenzug für die verlängerte Steuersenkung an anderer Stelle im Budget im gleichen Umfang Ausgaben zu kürzen.

Die Verlängerung der Arbeitslosenhilfen und die Kosten bei Medicare sollen aber durch eine Reihe von Massnahmen gegenfinanziert werden, etwa durch höhere Rentenbeiträge von neu eingestellten Staatsbeamten.

Mit der Einigung kann Obama wenige Monate vor der Präsidentenwahl im November einen politischen Erfolg verbuchen. Kurz vor Weihnachten hatten sich Demokraten und Republikaner zunächst nur auf eine vorläufige Verlängerung der Steuernachlässe einigen können, die Ende Februar ausgelaufen wäre.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Angesichts der anhaltenden Gewalt in Syrien hat das ... mehr lesen
Plenarsaal des US-Repräsentantenhauses.
Barack Obama will die Steuern senken.
Washington - Die Regierung von ... mehr lesen
Washington - Barack Obama setzt im Budget 2013 auf höhere Steuern für Reiche. Sparen wird dagegen kleingeschrieben: Mit weiteren Milliardenausgaben soll die Wirtschaft in Schwung gebracht werden. Die Opposition lässt kein gutes Haar an den Plänen. mehr lesen 
Washington - US-Präsident Barack ... mehr lesen
Präsident Obama bei seiner Rede heute im Capitol.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und ... mehr lesen  
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am Sonntag im zweiten Wahlgang 55,8 Prozent der Stimmen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 10°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 12°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 10°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 11°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 12°C 17°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft trüb und nass
Genf 11°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 12°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bedeckt mit Gewittern
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten