Ausfälle kompensiert
Steuerstrategie von Obwalden geht auf
publiziert: Mittwoch, 22. Mai 2013 / 10:50 Uhr
Die Zahl der Steuerpflichtigen im Kanton Obwalden ist gestiegen.
Die Zahl der Steuerpflichtigen im Kanton Obwalden ist gestiegen.

Sarnen OW - Das Wachstum der Steuererträge im Kanton Obwalden hat sich 2012 zwar abgeschwächt. Dennoch ist die Steuerstrategie nach Angaben der Regierung bislang aufgegangen. Die Regierung will an der Strategie nichts ändern.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die Steuerstrategie habe positive Effekte auf die volkswirtschaftliche Entwicklung des Kantons Obwalden, heisst es im am Mittwoch vorgestellten jährlichen Wirkungsbericht zur kantonalen Steuerstrategie. Dies lasse sich am weiter steigenden Bevölkerungswachstum, an der Zunahme von Arbeitsplätzen sowie den Neueintragungen von Firmen im Handelsregister zeigen.

Obwalden senkte den Steuersatz zwischen 2006 und 2011 um rund 25 Prozent. Gleichzeitig stiegen die fakturierten Steuereinnahmen von 154,3 Mio. (2005) auf 156,1 Mio. Franken (2011).

Mehr Steuerpflichtige

Gemäss Wirkungsbericht - dem achten seit der Umsetzung der neuen Steuerstrategie - stieg die Zahl der Steuerpflichtigen von 18'892 auf 20'698 Personen. Mit Ausnahme der untersten Einkommen gibt es inzwischen in allen Einkommensklassen mehr Steuerpflichtige.

Die Zahl der Firmen verdoppelte sich innerhalb eines Jahrzehnts auf 3397. Deren steuerbares Reineinkommen wuchs von total 90 (2001) auf 325 Mio. Fr. (2010). Trotz Senkung des Gewinnsteuersatzes stiegen die Kantons-, Gemeinde- und Kirchensteuererträge von 11,4 (2005) auf 15,1 Mio. Fr. (2010). Der Mix aus Kapitalgenossenschaften, Holding- und Domizilgesellschaften blieb in etwa stabil.

Von der Entwicklung profitieren konnten in den vergangenen Jahren sechs von sieben Gemeinden. Sie registrierten um bis zu 37 Prozent gesteigerte Steuereinnahmen. Nur Sachseln sah sich mit einem Rückgang der Staatssteuern von 3,4 Prozent konfrontiert.

Kehrseite der Medaille

Die Kehrseite der Medaille ist der Rückgang der Zahlungen für Obwalden aus dem Bundesfinanzausgleich (NFA). Mit 36,9 Mio. Fr. erhält Obwalden seit 2008 rund 25,3 Mio. Fr. weniger ausbezahlt. Den Rückgang kompensierte der Kanton mit der Schaffung von Reserven in der Höhe von 46 Mio. Fr. aus Gewinnen der Staatsrechnungen.

Die Regierung sieht sowohl bei den natürlichen wie auch bei den juristischen Personen keinen Handlungsbedarf. Sie rechnet weiterhin mit einem Zuzug finanzstarker Personen, wie es im Wirkungsbericht heisst.

2006 änderte Obwalden sein Steuerregime radikal. Der Kanton führte unter anderem einen einheitlichen Einkommenssteuertarif («Flat Rate Tax») ein und senkte die Unternehmensgewinnsteuer auf ein damals schweizweit rekordtiefes Niveau. 2012 wurden zudem mittlere und untere Einkommen entlastet.

(bg/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Von tiefrot bis deutlich ... mehr lesen
Von tiefrot bis deutlich schwarz: Die Rechnungsergebnisse der 26 Kantone für 2012 haben stark variiert. (Symbolbild)
Topverdiener zahlen im Kanton Nidwalden am wenigsten Steuern.
Bern - Für Gutverdienende ist die ... mehr lesen 8
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für Innovation und Digitalisierung ein.
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für ...
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche  Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis. mehr lesen 
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen 1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der Ständerat ist am Dienstag auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich -1°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebelfelder
Basel -2°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebelfelder
St. Gallen 0°C 0°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebelfelder
Bern -3°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebelfelder
Luzern 2°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 3°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten