Steuerstreit verschwindet nicht von selber
publiziert: Freitag, 18. Jan 2008 / 13:35 Uhr / aktualisiert: Freitag, 18. Jan 2008 / 15:06 Uhr

Brüssel - Laut dem neuen Schweizer Botschafter bei der EU in Brüssel wird der Steuerstreit nicht von selber verschwinden. Wenn sich die Wirtschaftlage verschlechtere, verschlimmere sich auch dieses Dossier, prognostizierte Jacques de Watteville.

EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso möchte Resultate sehen.
EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso möchte Resultate sehen.
7 Meldungen im Zusammenhang
Bei seinem Antrittsgespräch mit EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso habe dieser unterstrichen, dass er Resultate sehen wolle, sagte de Watteville bei seinem ersten Treffen mit den Medien in Brüssel weiter. «Man muss das Thema ernst nehmen.»

Die Abwanderung von EU-Unternehmen in die Schweiz hätten in den EU-Staaten Irritationen ausgelöst, betonte der Botschafter. Doch gleichzeitig warnte er vor einer Dramatisierung dieser Unstimmigkeit.

Kreative Lösungen möglich

Er verwies auf die engen und guten bilateralen Gesamtbeziehungen zwischen der Schweiz und der Europäischen Union und forderte, «nicht nur einen Baum im gesamten Wald zu betrachten».

Er wies auch darauf hin, dass die EU-Kommission sich beweglich gezeigt habe und innerhalb der EU kreative Lösungen zugelassen habe.

Ablehnung der Personenfreizügigkeit

So hätten beispielsweise Irland, Luxemburg und die Niederlande Änderungen vornehmen müssen, um unfairen Steuerwettbewerb zu verhindern. Allerdings sei es ihnen gelungen, Lösungen zu finden, um für die Investoren attraktiv zu bleiben.

As weitere Prioritäten für die kommenden Monate erwähnte de Watteville die Umsetzung des Schengen-/Dublin-Abkommens und die Personenfreizügigkeit.

Eine Ablehnung der gesamten Personenfreizügigkeit bei der Volksabstimmung, die wahrscheinlich im Frühling 2009 stattfinden wird, würde laut dem Botschafter «die gesamten Bilateralen I in Frage stellen - mit gravierenden Konsequenzen für die Schweizer Wirtschaft».

Die Schweiz zeige gegenüber der EU durchaus Gemeinsinn, sagte de Watteville weiter. Er verwies in diesem Zusammenhang auf die Kohäsionsmilliarde.

(tri/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Steuerstreit zwischen ... mehr lesen
Frank-Walter Steinmeier zeigte Verständnis für die Steuerpraxis einiger Kantone.
Die EU klopfe als Bittstellerin an, sagte Maurer
Bern - Die SVP verlangt von der EU ... mehr lesen
Brüssel - Der zweite «Dialog» im ... mehr lesen
Es geht um viel Geld.
Gegen die Verknüpfung Steuererstreit-Personenfreizügigkeit: Pascal Couchepin.
Genf - Bundespräsident Pascal ... mehr lesen
Bern - Der Kampf um die Schweizer ... mehr lesen
Micheline Calmy-Rey will ein Rahmenabkommen mit der EU.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Die Schweiz lehnt Verhandlungen mit der EU über Steuern ab. Diesen Standpunkt des Bundesrates haben in Bern Vertreter der Schweiz gegenüber Experten der EU-Kommission an einem zweistündigen Treffen «auf technischer Ebene» bekräftigt. mehr lesen 
Die Stellungen sind bezogen.
Bern - Der Bundesrat bleibt dabei: Im ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur ...
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit günstigeren Steuerbedingungen. mehr lesen 
Ständerat und kleine Kammer kommen zu keinem gemeinsamen Nenner.
Unternehmenssteuerreform  Bern - Zu Beginn der Sommersession am Montagnachmittag beugt sich der Ständerat zum zweiten Mal über die Unternehmenssteuerreform III. Von einer Einigung sind die Räte ... mehr lesen  
Etschmayer Im Juni kommt das kommunistisch-anarchische Projekt des bedingungslosen Grundeinkommens (BGE) zur Abstimmung. Eine Vorlage, die bei einer Annahme die sofortige Auflösung der Schweiz, einen Kometeneinschlag in Bern, eine Heuschreckenplage und noch drei bis vier andere Katastrophen biblischen Ausmasses zur Folge hätte. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 12°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Basel 13°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 11°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Luzern 13°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 12°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 17°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten