Einigung
Steuerstreit zwischen Schweiz und EU ist beendet
publiziert: Freitag, 20. Jun 2014 / 12:43 Uhr / aktualisiert: Freitag, 20. Jun 2014 / 17:02 Uhr
Die EU-Finanzminister haben der Einigung über den Steuerstreit mit der Schweiz zugestimmt.(Symbolbild)
Die EU-Finanzminister haben der Einigung über den Steuerstreit mit der Schweiz zugestimmt.(Symbolbild)

Luxemburg - Der seit 2005 schwelende Steuerstreit zwischen der Schweiz und der EU um fünf von der EU kritisierte Unternehmenssteuer-Regime ist beendet: Die EU-Finanzminister haben am Freitag in Luxemburg einer Erklärung mit der Schweiz zugestimmt.

6 Meldungen im Zusammenhang
"Im Rahmen des seit 2012 geführten Dialogs konnte nun zwischen der Schweiz und der EU eine gemeinsame Verständigung erzielt werden", schrieb der Bundesrat in einem Communiqué in Reaktion auf den Entscheid der EU-Finanzminister.

EU-Steuerkommissar Algirdas Semeta bezeichnete das Ergebnis vor den Medien als Erfolg. "Unsere Bemühungen um einen fairen Steuerwettbewerb haben Früchte getragen, selbst über die Grenzen der EU hinaus."

Gemäss Bundesrat enthält die gemeinsame Erklärung zwar "keine staatsvertraglichen Verpflichtungen". Doch stimmt die Schweiz darin zu, die kritisierten Regime abzuschaffen. Dies wird sie im Rahmen der Unternehmenssteuerreform III tun. Ein entsprechendes Reformpaket soll nach den Sommerferien in die Vernehmlassung. "Neue steuerliche Massnahmen sollen an internationalen Standards ausgerichtet sein", schreibt der Bund weiter.

Tür für neue Sanktionen offen

Als Gegenleistung wird der Schweiz zugestanden, dass die heute bestehenden Gegenmassnahmen - etwa von Italien - aufgehoben werden, wenn die beanstandeten Regime abgeschafft sind.

Die EU-Staaten behalten sich jedoch vor, erneut Sanktionen gegen die Schweiz zu ergreifen, falls diese neue, in ihren Augen schädliche Steuerregime einführen wird. Dies haben sich die EU-Länder in letzter Minute in einer EU-internen, nicht veröffentlichten Zusatzerklärung ausbedungen.

Damit ist der Weg nun frei, die gemeinsame Erklärung zu paraphieren und in einem nächsten Schritt definitiv zu unterzeichnen.

Parallel dazu werde sich die Schweiz zudem "weiterhin innerhalb der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) aktiv an den Arbeiten zur Entwicklung internationaler Standards für die Unternehmensbesteuerung beteiligen", schreibt der Bund.

Fünf kritisierte Regime

Bei den beanstandeten Regimen handelt es sich um die Besteuerung von Holding- und Verwaltungsgesellschaften sowie von gemischten Gesellschaften auf kantonaler Ebene.

Auf Bundesebene stehen die Prinzipalgesellschaften und "Swiss Finance Branch" in der Kritik. Bei einer Prinzipalgesellschaft ist der Sitz des Unternehmens in der Schweiz und die Betriebsstätten im Ausland, die "Swiss Finance Branch" funktioniert genau umgekehrt.

Gemeinsam ist diesen Steuerregimen, dass Einkünfte aus ausländischen Quellen gegenüber jenen aus dem Inland tiefer besteuert werden (so genanntes "ring-fencing"). Für die EU sind sie daher "wettbewerbsverzerrend".

Patentbox-Systeme unter der Lupe

Auch innerhalb der EU will die EU-Kommission "schädliche Steuerpraxen" unterbinden. Im Auge hat Brüssel dabei so genannte Patent- oder Lizenz-Boxen. Hierbei werden Erträge aus der Verwertung von geistigem Eigentum privilegiert besteuert. Je nachdem, wie diese Boxen ausgestaltet sind, können sie Unternehmen "wettbewerbsverzerrende" Steuervorteile bringen.

Semeta begrüsste den Auftrag der EU-Finanzminister an die EU-Kommission, alle Patentbox-Systeme in der EU unter die Lupe zu nehmen. Bis Ende Jahr soll ein Bericht vorliegen.

Diese Entwicklungen in der EU muss auch die Schweiz interessieren: Denn um nach dem Zugeständnis an die EU für Unternehmen attraktiv zu bleiben, liebäugelt sie damit, ein Boxen-System einführen.

(ig/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Luxemburg - Bundesrätin Eveline ... mehr lesen
Bundesrätin  Widmer-Schlumpf: Wichtig sei, dass «alle nach den gleichen Spielregeln spielen».
Bundespräsident hat über Finanzen und Steuern gesprochen.
Rom - Bundespräsident Didier Burkhalter hat am Dienstag mit dem italienischen Ministerpräsidenten Matteo Renzi in Rom den Rahmen eines Steuerabkommens zwischen der Schweiz und ... mehr lesen
Bern - Die Schweiz und die EU haben den Streit um die Unternehmensbesteuerung ... mehr lesen
Jacques de Watteville: Damit könne eine Kontroverse beendet werden, welche die Beziehungen zwischen der Schweiz und der EU seit 2005 belaste und zur Androhung schwerer Gegenmassnahmen geführt habe.
EU-Steuerkommissar Algirdas Semeta
Bern - Der EU-Steuerkommissar Algirdas Semeta attestiert der Schweiz den Willen, der EU bei Steuerfragen entgegen kommen zu wollen. Er verlangt aber konkrete Fortschritte. Erst dann ... mehr lesen
Bern - Die EU bleibt im Steuerstreit mit der Schweiz hart: Sie will weiterhin keine Gegenleistung zum automatischen Informationsaustausch anbieten. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Zürich - UBS-Verwaltungsratspräsident Axel Weber fordert eine Gesamtlösung ... mehr lesen
Für UBS-Chef Axel Weber hat der Marktzugang zu den wichtigsten Finanzmärkten höchste Priorität.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur ...
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit günstigeren Steuerbedingungen. mehr lesen 
Ständerat und kleine Kammer kommen zu keinem gemeinsamen Nenner.
Unternehmenssteuerreform  Bern - Zu Beginn der Sommersession am Montagnachmittag beugt ... mehr lesen  
Etschmayer Im Juni kommt das kommunistisch-anarchische Projekt des bedingungslosen Grundeinkommens (BGE) zur Abstimmung. Eine ... mehr lesen  
Für Schwarzarbeit Beraterrechnung von den Cayman-Islands: Die BBF macht es möglich!
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel Hochnebel
Basel 1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen -1°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel Hochnebel
Bern -1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel Hochnebel
Luzern 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel Hochnebel
Genf 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Lugano 4°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten