Zwei Kandidaten siegen
Stichwahl um Präsidentenamt in Tunesien wahrscheinlich
publiziert: Montag, 24. Nov 2014 / 06:34 Uhr
Béji Caid Essebsi hat die Nase vorn.
Béji Caid Essebsi hat die Nase vorn.

Tunis - Nach der historischen Wahl um die Präsidentschaft in Tunesien zeichnet sich eine Stichwahl ab. Der im Vorfeld favorisierte frühere Ministerpräsident Béji Caid Essebsi und Amtsinhaber Moncef Marzouki beanspruchten am Sonntag zwar beide den Sieg für sich.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die Lager gingen aber gleichwohl von einer zweiten Runde aus. Die EU lobte die friedliche Abstimmung und sicherte Tunesien ihre Unterstützung zu.

«Essebsi hat nach ersten Ergebnissen einen klaren Vorsprung», verkündete dessen Wahlkampfleiter nach Schliessung der Wahllokale am Sonntagabend in Tunis. Der 87-jährige Kandidat der säkularen Partei Nidaa Tounès habe «nur knapp» eine absolute Mehrheit verfehlt, fügte Mohsen Marzouk vor Journalisten hinzu. Eine Stichwahl im Dezember sei wahrscheinlich.

Auch das Lager von Präsident Marzouki geht von einer Stichwahl aus - sah den Kandidaten aber ebenfalls vorn. «Im schlimmsten Fall gibt es einen Gleichstand, aber wir gehen von zwei bis vier Prozentpunkten Vorsprung aus», sagte Wahlkampfleiter Adnène Mancer. «Wir ziehen mit grossen Chancen in die Stichwahl.» Diese werde zwischen Marzouki und Essebsi stattfinden.

Wahlbeteiligung bei 64,6 Prozent

Wie das Staatsfernsehen unter Berufung auf ein privates Institut berichtete, erreichte tatsächlich keiner der Kandidaten auf Anhieb die absolute Mehrheit. Demnach kam Essebsi auf 42,7 bis 47,8 Prozent der Stimmen, Marzouki erreichte zwischen 26,9 und 32,6 Prozent.

Offizielle Ergebnisse sollen am Mittwoch vorliegen, eine mögliche Stichwahl fände dann Ende Dezember statt. Nach Angaben der Behörden gingen 64,6 Prozent der wahlberechtigten 5,3 Millionen Tunesier wählen.

Marzouki rief «sämtliche demokratische Kräfte» dazu auf, ihn bei der Stichwahl um das Präsidentenamt zu unterstützen. Der Kandidat Hamma Hammami, der auf dem dritten Platz landete, sagte tunesischen Medien, dass sich sein Lager «so schnell wie möglich» treffen werde, um darüber zu beraten, wie es sich bei einer möglichen Stichwahl positioniert.

Lob der EU

Die Europäische Union lobte die friedlich abgehaltenen Präsidentschaftswahlen in Tunesien. Die EU-Aussenbeauftragte Federica Mogherini erklärte am Sonntag, die Abstimmung markiere eine «zusätzliche Etappe» beim Übergang des Landes zur Demokratie. Es sei nun an den Tunesiern, den Wahlprozess transparent und respektvoll zu beenden.

Die EU sei dabei bereit, Tunesien weiterhin auf seinem Weg zu «Stabilität sowie wirtschaftlicher und sozialer Entwicklung zu unterstützen». Demnach will sich ein EU-Beobachterteam vor Ort am Dienstag zu der Wahl äussern.

Die Abstimmung am Sonntag war die erste freie Präsidentschaftswahl in der Geschichte des nordafrikanischen Landes. Sie soll den Übergangsprozess zur Demokratie in Tunesien vollenden, der nach dem Sturz von Staatschef Zine El Abidine Ben Ali im Frühjahr 2011 eingeleitet worden war. Ende Oktober fanden bereits Parlamentswahlen in Tunesien statt.

(bg/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tunis - Aus der ersten freien Präsidentenwahl in Tunesien ist der Favorit Béji Caïd ... mehr lesen 1
Präsidenten-Stichwahl in Tunesien: Favorit ist der langjährige Regierungspolitiker Beji Caid Essebsi.
Béji Caïd Essebsi - der frühere Regierungschef.
Tunis - Der 87-jährige frühere ... mehr lesen
Tunis - Bei der Präsidentschaftswahl in Tunesien liegt Ex-Ministerpräsident Béji Caïd Essebsi nach Angaben seiner Partei in Front. «Essebsi hat nach ersten Ergebnissen einen klaren Vorsprung», verkündete sein Wahlkampfleiter am Sonntagabend in Tunis. mehr lesen 
Tunis - Nach der Parlamentswahl in Tunesien ist der erwartete Sieg der säkularen ... mehr lesen
Der Sieg der säkularen Partei Nidaa Tounes wurde nun durch das amtliche Ergebnis bestätigt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten ... mehr lesen  
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am Sonntag im zweiten Wahlgang 55,8 Prozent der Stimmen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 3°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 6°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 8°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 3°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 5°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 7°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 8°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten