Gute Nachrichten Mamis
Stillende Frauen senken Risiko für Typ-2-Diabetes
publiziert: Donnerstag, 26. Nov 2015 / 11:11 Uhr
Nach 2 Monaten sinkt das Risiko auf Diabetes.
Nach 2 Monaten sinkt das Risiko auf Diabetes.

Oakland - Frauen mit Gestationsdiabetes, die ihre Kinder zwei Monate stillen, könnten ihr Risiko, an Typ-2-Diabetes zu erkranken, um mehr als ein Drittel senken, so Kaiser.

5 Meldungen im Zusammenhang
Permanente Schwangerschaftsdiabetes wird dann diagnostiziert, wenn die Blutzuckerwerte ansteigen. Das geschieht normalerweise um die 24. Schwangerschaftswoche. Allein in den USA sind fünf bis neun Prozent aller Schwangerschaften betroffen. Jährlich wird diese Erkrankung bei rund 250.000 Frauen diagnostiziert.

1'035 Frauen untersucht

Laut der leitenden Wissenschaftlerin Erica P. Gunderson ist es bis zu sieben Mal so wahrscheinlich, dass Frauen mit Gestationsdiabetes später an Typ-2-Diabetes erkranken. Die in den «Annals of Internal Medicine» veröffentlichten Forschungsergebnisse legen jedoch nahe, dass das Stillen ein Fortschreiten der Krankheit verhindern kann.

Die Forscher analysierte 1'035 Frauen mit Schwangerschaftsdiabetes, die zwischen 2008 und 2011 an der «Study of Women, Infant Feeding and Type 2 Diabetes After GDM Pregnancy» teilgenommen hatten. Alle Frauen brachten nach der 35. Schwangerschaftswoche oder später ihre Kinder zur Welt. Sechs bis neun Wochen nach der Geburt wurden die Frauen untersucht und unter anderem ein oraler Glukosetoleranz-Test durchgeführt.

Reduktion um 37 Prozent

Diese Art der Überprüfung wurde bei Frauen, die nicht an Diabetes erkrankten, erneut durchgeführt. Informationen über die Ernährung der Kinder wurden monatlich bis zu einem Jahr nach der Geburt gesammelt. Laut den Wissenschaftlern wurde das für die aktuelle Studie erstmals gemacht. In den zwei Jahren nach der Geburt erkrankten fast zwölf Prozent der Frauen an Typ-2-Diabetes. Frauen, die ihre Kinder mindestens zwei Monate lang vorwiegend oder nur teilweise stillten, erkrankten um 35 bis 37 Prozent weniger wahrscheinlich.

Das Risiko der Mütter verringerte sich durch mehr und längeres Stillen. Dieser Zusammenhang blieb auch bestehen, als eine Reihe weiterer Faktoren wie Fettleibigkeit der Mutter vor der Schwangerschaft, Gewichtszunahme während der Schwangerschaft, die Behandlung gegen Gestationsdiabetes oder der Lebensstil berücksichtigt wurden.

(pep/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Stillen ist nicht nur gut für das Baby, sondern auch für die Gesundheit der Mutter und für die Wirtschaft. Das ist das Fazit ... mehr lesen
Muttermilch enthält wichtige Nährstoffe und schützt vor Krankheiten.
Täglich Kartoffeln zu essen kann die Gefahr einer Schwangerschaftsdiabetes um bis zu 50 Prozent erhöhen. (Symbolbild)
Bethesda - Fast täglich Kartoffeln oder Chips zu essen, erhöht das Risiko für Schwangerschaftsdiabetes. Zu ... mehr lesen
Wien - 2015 stand im Zeichen des medizinischen und technischen ... mehr lesen
Die Forschung war dieses Jahr in einigen Punkten erfolgreich.
Testosteron hilft gegen Typ-2-Diabetes.
Buffalo - Hohe Testosteronwerte sind ... mehr lesen
Das Gehirn ungeborener Kinder von Müttern mit Schwangerschaftsdiabetes reagiert auf Töne eine Stunde nach einer Mahlzeit im ... mehr lesen
Diabetes hat Folgen.
Akupunktur, Tuina, Massage, Laserakupunktur, Taping
Hypnose und Hypnosetherapie in Baden / Aargau
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen auf ungeschützten Sex verzichten. Das riet ... mehr lesen
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Das Zika-Virus kann auch bei Erwachsenen schwerwiegende neurologische Erkrankungen auslösen.
Experten: Europa muss sich auf die Zika-Epidemie vorbereiten Kopenhagen - «Die Zeit ist nicht auf unserer Seite. Das Zika-Virus zeigt nicht nur sein immer hässlicheres ...
In 60 bis 80 Prozent der Fälle verläuft eine Infektion unbemerkt. (Symbolbild)
16 Personen in der Schweiz Zika-infiziert Bern - In der Schweiz sind seit Einführung der Meldepflicht Anfang März 16 Fälle von Infektionen mit dem Zika-Virus festgestellt ...
Titel Forum Teaser
Massagepraxis in Zürich-Oerlikon
Medizin Jobs und Jobs Gesundheitswesen
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 18°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 17°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 17°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Bern 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Luzern 18°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Genf 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Lugano 19°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten