Stiller Berner Ostermarsch gegen den Krieg
publiziert: Montag, 21. Apr 2003 / 19:55 Uhr

Bern - Mehrere hundert Menschen haben in Bern an einem Ostermarsch teilgenommen. An der Veranstaltung, die unter dem Motto Eine friedliche Welt ist möglich stand, wurden die USA zur sofortigen Beendigung ihrer Besetzung Iraks aufgerufen.

Bern.
Bern.
Die reformierte und römisch-katholische Kirche, das Bündnis Jugend gegen Krieg und das Antikriegskomitee Bern hatten zum stillen Protestspaziergang aufgerufen. Nach Schätzungen der Veranstalter kamen diesem Aufruf über 1000, nach Polizeiangaben über 500 Menschen nach.

Zum Auftakt der Veranstaltung fand am Morgen auf dem Campingplatz Eichholz vor den Toren Berns ein Eiertütschen statt. Nach ersten Musikdarbietungen und Reden brachen die Demonstranten - unter ihnen viele Familien - zu einem zweistündigen Marsch entlang der Aare in die Berner Innenstadt auf.

Kurz nach Mittag fanden sich die Marschierenden auf dem Münsterplatz zur Schlusskundgebung ein. Viele hatten sich eine regenbogenfarbene Friedensfahne umgebunden oder schwenkten eine solche über ihren Köpfen.

Lasst uns die Sprache der Solidarität, der Hoffung und des Glaubens an die Liebe Gottes sprechen, rief Synodalrätin Pia Grossholz von den Reformierten Kirchen Bern-Jura-Solothurn die Anwesenden auf.

Der Exiliraker Abdullah Suker Al-Ghazali seinerseits wandte sich mit einem Appell an die Vereinigten Staaten: Die USA tun gut daran, der Besetzung des Iraks ein rasches Ende zu setzen. Denn das irakische Volk hat genug davon, gegen seinen Willen regiert, unterdrückt und terrorisiert zu werden.

Zwar sei der Sturz Saddam Husseins ein Segen fürs irakische Volk. Doch sollten die Amerikaner Irak als ihr Protektorat betrachten, so kommt das irakische Volk nur vom Regen in die Traufe, sagte Al-Ghazali, Präsident der Organisation Irakische Emigranten in der Schweiz.

Daniel Mullis vom Bündnis Jugend gegen Krieg erinnerte daran, dass nicht Bush alleine diesen Krieg führt. Vielmehr sei auch die Schweiz mit ihrer Rüstungsindustrie in diesen Krieg verwickelt. So machten etwa die bundeseigenen Rüstungsbetriebe RUAG ein blutiges, aber lukratives Geschäft mit dem Tod, kritisierte Mullis.

Der Export von Waffen müsse sofort verboten werden, forderte Mullis. Für den 1. Mai kündigte er eine Blockade des RUAG-Hauptsitzes in Bern an.

(bert/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Unsere Streitkräfte haben 460 Leute evakuiert», sagte ...
Gelungene Flucht  Nahe Falludscha - Hunderten Irakern ist am Freitag die Flucht aus der belagerten Stadt Falludscha gelungen. Es war nach irakischen Angaben die grösste Gruppe, die die seit Tagen umkämpfte Stadt verlassen konnte. Dort leben nach Schätzungen rund 50'000 Menschen. mehr lesen 
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende Priorität» bezeichnet. Das geht aus der am Freitag im japanischen Ise-Shima verabschiedeten gemeinsame Erklärung hervor. mehr lesen   1
Unterstützung durch USA  Bagdad - Irakische Soldaten haben unterstützt von US-Luftangriffen mit einer Militäroperation zur Rückeroberung der Stadt Falludscha aus den Händen der Terrormiliz Islamischer ... mehr lesen
Haider al-Abadi sagt der IS den Kampf an.
Demonstranten drängen in «Grüne Zone»  Bagdad - Tausende Anhänger des Schiitenpredigers Moktada al-Sadr haben am Freitag erneut ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 14°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 15°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 13°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
Bern 13°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 15°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Genf 15°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 15°C 19°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten