Extrovertierte Frauen geben Kindern eher die Brust
Stillverhalten hängt von Persönlichkeit ab
publiziert: Freitag, 9. Aug 2013 / 10:50 Uhr
Stillen ist für Mutter und Kind gesund.
Stillen ist für Mutter und Kind gesund.

Swansea - Extrovertierte Mütter stillen ihre Kinder eher und länger als introvertierte Frauen.

7 Meldungen im Zusammenhang
Das hat eine Erhebung der Swansea University in Grossbritannien unter der Leitung der Psychologin Amy Brown ergeben. Brown schlussfolgert, dass Personen, die zu introvertiert sind, Unterstützung bräuchten. Introvertierten Mütter müsse geholfen werden, selbstsicherer und selbstbewusster zu werden, damit sie ihre Kinder überhaupt die Brust geben.

600 Mütter untersucht

«Obwohl sie gerne stillen möchten, sind introvertierte Mütter zu ängstlich und trauen sich auch seltener, in der Öffentlichkeit zu stillen», sagt Brown. Denn Stillen sei wirchtig für die Gesundheit von Mutter und Kind. Gestillte Babys sind geschützt gegen Infektionen und Allergien. Ausserdem entwickeln sie seltener Übergewicht. Mütter, die stillen, bekommen bestimmte Krebsarten seltener als kinderlose Frauen und Mütter, die nicht stillen.

Zwar könnten viele Faktoren einen Einfluss darauf haben, ob eine Frau stillt oder nicht, räumt Brown ein. Jedoch habe die Persönlichkeitsstruktur diesen Einfluss und so könne man gerade introvertierten Frauen helfen, den Mut zu haben, ihr Baby zu stillen. Brown und ihr Team befragten über 600 Mütter mit Säuglingen im Alter von sechs bis zwölf Monaten. Mit einem Fragebogen untersuchten die Psychologen die Persönlichkeiten der befragten Mütter.

Eindeutigkeit nicht möglich

Die Wissenschaftler wollten auch wissen, wie lange gestillt wurde und wie die persönliche Einstellung und Erfahrung zum Stillen ist. Mütter, die sich extrovertiert zeigten, waren emotional stabiler. Sylvia C. Löhken, Kommunikationsexpertin, Autorin und Expertin zum Thema Extrovertiertheit und Introvertiertheit, glaubt allerdings nicht, dass introvertierte Mütter wegen ihrer Persönlichkeit eine weniger innige Beziehung zu ihrem Kind haben, wenn sie es seltener stillen.

«Es gibt keine 100-prozentigen Extrovertierten oder Introvertierten», sagt Löhken gegenüber pressetext. Alle Menschen seien auf einer Schiene zwischen extrovertiert und introvertiert angesiedelt. Eher extrovertierte seien mehr nach aussen und introvertierte Menschen eher nach innen gewandt. «Extrovertierte Menschen sind diejenigen, die sich auf einer Party mit allen Gästen unterhalten, introvertierte Personen wären dadurch überstimuliert», erklärt Löhken.

(bg/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Pelotas - Eine Langzeitstudie der Universidade Federal de Pelotas hat einen ... mehr lesen
Stillen ist gut für das Kind.
Stillen verbessert offenbar die Stoffwechsellage des Körpers.
Potsdam - Stillende Mütter haben einer Studie zufolge ein geringeres Risiko für Typ-2-Diabetes. Frauen, die gestillt haben, haben im Vergleich zu Frauen, die nicht gestillt haben, ein um ... mehr lesen
Columbus - Stillen ist vorteilhaft, doch ... mehr lesen
Das Stillen hat angeblich nicht zwingend Vorteile zum Fläschchen. (Symbolbild)
Beobachtung gegenseitiger Umgangsweisen ermöglicht Rückschlüsse. (Archivbild)
Illinois/Wien - Babys sind in der Lage zu erkennen, in welcher Beziehung Erwachsene zueinander stehen. Rückschlüsse werden aus der Beobachtung gezogen, ob zwei Personen freundlich miteinander ... mehr lesen
Oxford/Berlin - Stillen ab der Geburt ist ... mehr lesen
Forscher zeigten, dass es mit Muttermilch früher als durch rein intravenöse Versorgung gelingt, die volle Ernährung zu erreichen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Schulkinder, die als Babys gestillt wurden, zeigen bessere Lungenfunktionswerte als jene, die keine Muttermilch erhalten haben. Das berichten Forscher der Universität Bern in einer Studie des Schweizerischen Nationalfonds. mehr lesen 
Kinder, die vier Monate oder mehr gestillt werden, entwickeln laut Wissenschaftlern der Universitäten Oxford, Essex und des University College London später weniger Verhaltensprobleme. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, die bizzaren Kreaturen der Nacht, die Regenbogentukane und einheimischen Schmetterlinge, die Gliederfüsser mit ihren aussergewöhnlichen Formen und die Wollschweine, welche sich als Landschaftsgärtner betätigen. Das Papiliorama in Kerzers nimmt Sie mit auf eine spannende Entdeckungsreise. mehr lesen  
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der ... mehr lesen
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus zur Förderung der Knochenentwicklung zu den wichtigen Vorgängen. mehr lesen
Die Knochendichte eines Frühchens ist geringer.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -4°C 2°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel -3°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen -5°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -4°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern -3°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf -1°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten