Stilsicherheit und Physis als zentrale Themen
publiziert: Freitag, 3. Jun 2005 / 10:43 Uhr

Im Rahmen der Vorbereitung auf die Heim-EM 2006 absolviert die Schweizer Nationalmannschaft in diesem Monat ein vierwöchiges Sommer-Camp mit je zwei Länderspielen gegen Österreich, Ägypten und Dänemark.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die EM bietet dem Team von Trainer Arno Ehret die grosse Chance, Handball hier zu Lande wieder populärer zu machen. Dazu sind aber starke Leistungen der SHV-Auswahl notwendig, ist das Erreichen der Zwischenrunde ein Muss.

Weil die meisten Gegner vom Potenzial her besser sein werden, haben die Gastgeber nur dann etwas zu bestellen, wenn die Automatismen funktionieren, wenn jeder das Optimum aus sich heraus holt. Von daher bietet das Sommer-Camp eine ideale Gelegenheit, an Stilsicherheit zuzulegen und an physischen Defiziten zu arbeiten.

Optimales Programm

Auch die Reihenfolge der Testgegner ist optimal. Zunächst geht es am Wochenende in Triesenberg FL und Feldkirch (Oe) gegen die unter den drei Kontrahenten am schwächsten einzustufenden Österreicher.

Die Schweizer Bilanz gegen den Nachbar ist klar positiv; zuletzt gab es sechs Siege in Serie. Die Österreicher dürften allerdings in der Vorbereitung weiter sein, stehen ihnen doch in den nächsten zwei Wochen die EM-Ausscheidungs-Partien gegen die Slowakei bevor.

Kader ist dezimiert

Gegen Ägypten hat die SHV-Auswahl noch eine Rechnung offen, nachdem sie den Nordafrikanern zu Beginn des Jahres im Final des Yellow-Cups in Winterthur mit 19:23 unterlagen. Auch die letzten beiden Länderspiele gingen verloren. Zum Abschluss wartet dann mit Dänemark ein absolutes Spitzenteam auf die Schweiz.

Ehret kann personell allerdings nicht aus dem Vollen schöpfen: Ruedi Joder (BSV Bern Muri/Armbruch), Tom Furer (Wacker Thun/Armbruch) und Marco Kurth (Pfadi Winterthur/Leistenprobleme) sind verletzt. Zudem stehen die beiden Flügel Carlos Lima und Simon Brogli aus persönlichen und beruflichen Gründen in der EM-Kampagne nicht zur Verfügung.

Ehret nahm inzwischen den 54-fachen Internationalen Pascal Jenny (Grasshoppers) fix ins Euro-Kader auf. Für die wegen der vielen Verletzten fürs Sommer-Camp berücksichtigten Marcel Hess (Suhr) sowie die Neulinge Christoph Hert (Suhr) und Antoine Urech (BSV Bern) dürften die kontinentalen Titelkämpfe noch zu früh kommen.

Kaum Erholungszeit

Jenny gehörte bis Anfang 2001 zum Kern der Nationalmannschaft und sprang danach bei Engpässen noch sporadisch ein. "An einer EM im eigenen Land dabei zu sein, ist für jeden Sportler ein Ziel", sagte der 31-jährige Linksaussen. Daher ist es für ihn kein Problem, dass ihn Ehret als Ergänzung zu Manuel Liniger sieht.

Der sehr erfahrene Jenny soll vor allem neben dem Feld, wie beispielsweise bei der Teambildung, eine wichtige Rolle einnehmen. Er habe im Alter ein Gespür für solche Prozesse bekommen, erklärte der Captain des Playoff-Finalisten Grasshoppers, der sich als Bindeglied zwischen der Mannschaft und dem Trainer bezeichnet. Jenny wird allerdings wegen seines Geschäfts, das er zusammen mit dem Nati-Kollege Severin Brüngger betreibt, erst in der kommenden Woche zur Equipe stossen.

Da die nationale Meisterschaft erst Mitte Mai zu Ende gegangen war, hatten die Spieler bis zum Zusammenzug am Montag in St. Moritz kaum Erholungszeit. "Ich hoffe, dass die Motivation bei allen da ist", sagte der Hoffnungsträger Daniel Fellmann. Die verbleibenden acht Monate bis zur EM gelte es möglichst gut zu nutzen. Der 21-jährige Aufbauer freut sich vor allem auf die Spiele gegen Dänemark. "Dort können wir zeigen, ob wir auf der Höhe der Aufgabe sind."

Länderspiel-Daten. Samstag, 4. Juni (19.30 Uhr), in Triesenberg (Lie): Österreich - Schweiz. -- Sonntag, 5. Juni (10.30) in Feldkirch (Oe): Österreich - Schweiz. -- Freitag, 10. Juni (19.30), in Volketswil: Schweiz - Ägypten. -- Samstag, 11. Juni (17.00), in St. Gallen: Schweiz - Ägypten. -- Freitag, 17. Juni (20.00), in Aalborg: Dänemark - Schweiz. -- Sonntag, 19. Juni (15.00), in Skive: Dänemark - Schweiz.

Schweizer Aufgebot. Tor: Christian Meisterhans (Kadetten Schaffhausen/169 Spiele/1 Tor), Antoine Ebinger (St. Otmar St. Gallen/97/0), Pascal Stauber (Grasshoppers/15/0). -- Feld: Christoph Hert (Suhr/0/0), Manuel Liniger (Pfadi Winterthur/65/151), Daniel Schmid (Stans/Zentralschweiz/7/4), Iwan Ursic (Nordhorn/107/283), Martin Stettler (Wacker Thun/80/68), Marcel Hess (Suhr/5/3), Severin Brüngger (Grasshoppers/79/141), Daniel Fellmann (Grasshoppers/21/33), Robbie Kostadinovich (Suhr/169/716), Antoine Urech (BSV Bern/0/0), Thomas Gautschi (Pfadi Winterthur/106/309), David Staudenmann (BSV Bern/6/4), Andy Schmid (Grasshoppers/15/27), Pascal Jenny (Grasshoppers/54/92).

(von Sascha Fey/Si)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mit einer überzeugenden Leistung ... mehr lesen
Thomas Gautschi war mit 8 Treffern wesentlich am Erfolg der Schweiz beteiligt. (Bild: Archiv)
Nati-Coach Arno Ehret erhält Unterstützung von Stefan Schärer.
Das Schweizer Handball-Nationalteam ... mehr lesen
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 16°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Basel 16°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
St. Gallen 17°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 14°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 16°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Genf 16°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Lugano 20°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten