Ein Zeichen setzen
Stimmungs-Terror
publiziert: Montag, 16. Nov 2015 / 11:22 Uhr / aktualisiert: Montag, 16. Nov 2015 / 17:31 Uhr
Filter gegen Terror.
Filter gegen Terror.

Nach den Terroranaschlägen will ein Zeichen gesetzt sein. Die einen mit Profilbild-Filtern auf Facebook, die anderen mit öffentlichen Gedenkfeiern und die Medien, in dem sie geifernd den totalen Krieg fordern.

8 Meldungen im Zusammenhang
Die Ereignisse in Paris machen betroffen. Weil jeder irgendwie einen Bezug dazu hat. Ich fühle mich persönlich betroffen, weil ich am Mittwoch eigentlich ans «Eagles of Death Metal»-Konzert in Zürich wollte und fassungslos bin, warum es gerade Jesse Hughes und Josh Homme getroffen hat. Sie finden diese Reaktion herzlos? Nicht, wenn ich meine Enttäuschung mit einem Frankreich-Facebook-Filter kaschiere und dazu noch Banksys «Eiffelturm-Peace»-Graffiti poste.

Erschreckend schnell war Facebook mit neuen Tools zur Stelle. «Bin in Sicherheit» zum Beispiel - sowohl nützlich wie auch unheimlich. Offenbar rechnet Facebook in Zukunft vermehrt mit Terroranschlägen, dass es bereits eine Funktion dafür gibt.

Der Samstag stand noch ganz im Zeichen der Trauer, der Fassungslosigkeit, dem Wunsch nach Frieden. Doch schon am Sonntag kippte die Stimmung. Auch in den Social-Medien, nachdem der erste Schock verdaut war. Plötzlich wurde aus der privaten Betroffenheit öffentlicher Ärger. Die einen sind hässig, dass es der Islamismus bis vor die Haustüre geschafft hat, die anderen mahnen vor falschen Flüchtlingen und weitere fordern wiederum, noch mehr Flüchtlinge aufzunehmen.

Während sich das Volk Frieden wünscht, reagiert die Politik mit Gewalt. Dem Gebet für Frieden folgt der Kriegsakt. Mit grosser Unterstützung sämtlicher Medien. Wahrscheinlich hat die neueste Bombardierung der IS-Hochburgen in Syrien durch die französische Luftwaffe mehr zivile Opfer gefordert als die Terrornacht von Paris. Wo ist der Al-Rakka Facebook-Filter? Ist denn niemand Al-Rakka? Immerhin leben dort rund 200'000 Menschen, also etwa gleichviele Leute wie in Genf leben. An welcher Grenze endet die Betroffenheit?

Krieg verursacht Krieg; Zorn und Vergeltung sind schlechte Berater. Sowohl im Kleinen als auch im Grossen. Wie soll man Kindern erklären, dass Gewalt keine Lösung ist, wenn die Herrschenden nicht mal im Ansatz eine andere Lösung in Betracht ziehen als Bomben? Und jawohl, es ist Krieg. Die Menschen in Ländern wie Syrien, Afghanistan und Irak sind es schon lange. Genauso wie Europa - nur hat man das bis letzten Freitag gar nicht gemerkt.

(Jürg Zentner/news.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Dschungelbuch «Muslime, durchgeknallte Belgier, ... mehr lesen
Der Terrorist durch die Brille der Kategorisierer.
Jetzt ist es offiziell: das morgige ... mehr lesen
Frankreich hofft auf die Hilfe der EU.
Brüssel - Frankreich will nach den ... mehr lesen
Belek - Trotz Differenzen über den ... mehr lesen
Die G20-Staaten möchten dem Terrorismus den Geldhahn zudrehen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Paris/Brüssel - Mehr Luftschläge, mehr Verbündete, mehr Sicherheitskräfte, härtere Gesetze: In einer martialischen Rede vor den vereinten Parlamentskammern hat Frankreichs ... mehr lesen 1
Im Gegensatz zu den Geiern des Grauens nützlich und nötig: Aasgeier in Afrika.
Etschmayer Wenn ein Terrorakt die Welt erschüttert, sind die Geier des Grauens nie fern. Es sind jene Individuen in der Politik und ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Erstaunliche Pfingstrose.
Erstaunliche Pfingstrose.
Das Leben ist zu kurz für lange Kolumnen. So stapeln sich bei mir Ideen für Texte, die ich wohl nie schreiben werde: mehr lesen 
Nichts geht über einen ausgedehnten Spaziergang. Auf dem ältesten Fortbewegungsmittel der Menschheit - den Beinen - wird die Welt zu einer besseren. mehr lesen
Abendspaziergang.
Auch eine Art Frage-Zeichen.
Wieder mal ist das Leben voller Fragen; 20 an der Zahl. Bei Nr. 12 musste ich weinen. mehr lesen  
Neulich erreichte mich der Ruf des Kirchgangs. Und wie immer fühlte ich mich dabei so schrecklich wie Luzifer persönlich. mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -1°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 0°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -1°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern -2°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern -1°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 0°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 1°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten