Mit 92 Prozent Nein am Ständemehr gescheitert
Stimmvolk erteilt Energiesteuer-Vorlage massive Abfuhr
publiziert: Sonntag, 8. Mrz 2015 / 13:33 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 8. Mrz 2015 / 16:05 Uhr
Noch nie ist eine Vorlage vom Stimmvolk derart massiv auf Ablehnung gestossen, wie die Initiative «Energie- statt Mehrwertsteuer» von der GLP.
Noch nie ist eine Vorlage vom Stimmvolk derart massiv auf Ablehnung gestossen, wie die Initiative «Energie- statt Mehrwertsteuer» von der GLP.

Bern - Historisches Nein: Das Stimmvolk hat die Energiesteuer-Initiative der Grünliberalen mit 92 Prozent verworfen. Die Mehrwertsteuer wird also nicht durch eine Energiesteuer ersetzt. Die Diskussion geht aber weiter.

9 Meldungen im Zusammenhang
Der Bundesrat plant eine Reform, welche die Energie ebenfalls verteuern würde. Ob die bundesrätlichen Pläne zu überzeugen vermögen, wird sich zeigen.

Die Idee der Grünliberalen für eine ökologische Steuerreform war chancenlos. 2'010'000 Personen stimmten am Sonntag Nein, 175'800 legten ein Ja in die Urne. Schlechter hat bislang nur eine einzige Initiative abgeschnitten, die Volksinitiative «Getreideversorgung» im Jahr 1929.

Ein Scheitern hatte sich zwar abgezeichnet, aber nicht ein so dramatisches: In der ersten Umfrage des Forschungsinstituts gfs.bern sprachen sich 29 Prozent für die Initiative «Energie- statt Mehrwertsteuer» aus, in der zweiten 19 Prozent. Nun liegt die Zustimmung bei lediglich 8 Prozent - für die Grünliberalen im Wahljahr eine bittere Niederlage: Die Partei hatte sich vom Volksbegehren eigentlich Auftrieb für die Wahlen erhofft.

Höchste Zustimmung in Basel-Stadt

Das beste Resultat erzielte die Initiative im Kanton Basel-Stadt. Auch dort sagten aber nur 14 Prozent der Stimmenden Ja. In Schaffhausen und Zürich waren es knapp 11 Prozent. In allen anderen Kantonen lag die Zustimmung unter 10 Prozent.

Für einmal gab es also weder einen Sprach- noch einen Stadt-Land-Graben, die Stimmenden in allen Landesteilen waren sich so einig wie selten. Am deutlichsten scheiterte das Volksbegehren im Kanton Wallis mit 96 Prozent Nein-Stimmen.

Wirksames und liberales Instrument

Unterstützung hatten die Grünliberalen für ihre erste Volksinitiative nur von den Grünen erhalten. Hätten Volk und Stände Ja gesagt, hätte die Mehrwertsteuer abgeschafft und durch eine Steuer auf der Produktion und der Einfuhr von Erdöl, Gas, Kohle und Uran ersetzt werden müssen.

Aus Sicht der Initianten wäre die Energiesteuer ein wirksames und liberales Instrument, um den Energieverbrauch zu senken und den erneuerbaren Energien zum Durchbruch zu verhelfen. Die Gegnerinnen und Gegner machten einen Konstruktionsfehler geltend: Gehe der Energieverbrauch wie erwünscht zurück, müssten die Steuersätze laufend angehoben werden, um die Einnahmen zu garantieren.

Nein zu höheren Benzinpreisen

Wie stark die Preise tatsächlich steigen würden, war umstritten. Beim Benzinpreis reichten die Schätzungen von einem Zuschlag zwischen 1,30 Franken und über 3 Franken. Dies mag Autofahrerinnen und Autofahrer abgeschreckt haben. Die Initianten betonten vergeblich, ökologische Haushalte würden profitieren.

Hinzu kam wohl die Befürchtung, die Wirtschaft hätte hohe Kosten zu tragen, zumal nach dem Willen der Initianten auch die graue Energie besteuert werden sollte. Das Nein-Komitee monierte, gerade jetzt müsse die Politik dafür sorgen, dass die Unternehmen trotz des starken Frankens wettbewerbsfähig blieben.

Energiewende nur mit Lenkungsabgaben

Das wuchtige Nein vom Sonntag ist ein Sieg für jene, die gegen höhere Energiepreise sind. Und es dürfte Auswirkungen haben auf die Diskussion über die Pläne des Bundesrates. Auch dazu wird sich das Volk äussern können, und dabei wird es um ein Ja oder Nein zur Energiewende gehen.

Damit diese gelingen kann, braucht es nämlich aus Sicht des Bundesrates mittelfristig Lenkungsabgaben. Mit dem ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie 2050, das noch in der parlamentarischen Beratung ist, können die Ziele nur etwa zur Hälfte erreicht werden.

Benzin um höchstens 26 Rappen teurer

Der Bundesrat möchte ein Lenkungssystem einführen, das ab 2021 schrittweise das heutige Fördersystem ersetzen soll. Die Abgaben würden an die Bevölkerung zurückerstattet. Die detaillierten Pläne will Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf noch im März vorstellen.

Die Eckwerte hat sie jedoch bereits bekannt gegeben: Je nach Variante würde der Liter Heizöl im Jahr 2030 mit einer CO2-Abgabe zwischen 44 und 89 Rappen belastet, der Liter Benzin - sofern auch Treibstoffe belastet werden - mit maximal 26 Rappen und die Kilowattstunde Strom mit 5 Rappen.

CO2-Abgabe auf Benzin bisher chancenlos

Bisher war eine CO2-Abgabe auf Benzin politisch nicht mehrheitsfähig, wie auch Umweltministerin Doris Leuthard kürzlich bei der Erläuterung der Klimaziele feststellte. Zuletzt war eine solche Abgabe im Jahr 2011 im Parlament gescheitert, im Rahmen der Revision des CO2-Gesetzes.

Neben der Grundsatzfrage, ob Treibstoffe mit einer Lenkungsabgabe belastet werden sollen, wird bei den Plänen des Bundesrates erneut die Höhe der Abgaben zu reden geben. Die Grünliberalen geben zu bedenken, dass ohne eine gewisse Höhe der Abgaben keine Lenkungswirkung zu erzielen sei.

(asu/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Am 8. März hat das Stimmvolk ... mehr lesen
Familien werden bereits genügend unterstützt.
Bern - Für die Energiewende will der Bundesrat Lenkungsabgaben einführen. Er hat ... mehr lesen
Der Bundesrat möchte Brenn- und Treibstoffen sowie eine Stromabgabe erheben.
«Die Grünliberalen stehen vor einem schwierigen Wahljahr, so viel steht fest.» (Symbolbild)
Bern - Die Grünliberalen müssen ... mehr lesen
Bern - Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf sieht im wuchtigen Nein zur ... mehr lesen
Eine Abgabe auf Energie ist nicht vom Tisch. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
GLP-Präsident Martin Bäumle sieht wegen der klar gescheiterten Energie-Initiative keine negativen Auswirkungen für seine Partei bezüglich den diesjährigen Wahlen.
Bern - Für GLP-Präsident Martin ... mehr lesen
Bern - Kinder- und Ausbildungszulagen müssen weiterhin versteuert werden. Die ... mehr lesen
Die Initiative «Familien stärken! Steuerfreie Kinder- und Ausbildungszulagen» der CVP wird vom Souverän abgelehnt.
Die CVP will mit ihrer Initiative die Kaufkraft von Familien stärken, die GLP will die Mehrwertsteuer abschaffen und sie durch eine Steuer auf nicht erneuerbare Energien ersetzen.
Bern - Am heutigen Abstimmungssonntag haben Volk und Stände auf eidgenössischer Ebene über zwei Volksinitiativen abgestimmt: Die CVP-Initiative für steuerfreie Kinder- und ... mehr lesen
Bern - Das Parlament will nichts wissen von der Energiesteuer-Initiative der ... mehr lesen
Der Nationalrat lehnte die Initiative nach knapp sechs Stunden Debatte ab.
Oel, Gas, Kohle und Uran
sollten durch andere Energiarten ersetzt werden, das wäre das Ziel der Grünen, ja und dann, fielen keine Steuern mehr an, wenn's dann mal so weit wäre.
Die Mehrwertsteuer, die ich als die gerechteste Steuer überhaupt ansehe, wäre dann ja abgeschafft. Was dann?
Das Schweizervolk stimmt ja manchmal für echten Unsinn (Minarett- und Abschottungsinititive), aber mancher Mist stinkt schon allzusehr, als dass es Stimmbürger "überröche".
Ich sage es hier nochmals, diese Abstimmung nötigte mich schon wieder an die Urne. Solchen Mist bekommen wir vorgesetzt, über die Lieferungen von Kriegsmaterial an die Russen unter Umgehung der Saktionen unserer westlichen Freunde findet einfach statt und wir erfahren es , wenns die Sache bereits lange gelaufen ist. Diese Waffenlieferungen könnten einmal unseren Staat mehr in Bedrängnis bringen, als jede neue Steuer es jemals könnte. Darüber abzustimmen wäre weitaus wichtiger gewesen, als über den grünen Unsinn.
Das Volk hätte der Waffenlieferung an die Russen mit Sicherheit niemals zugestimmt, deshalb wurde es ihm auch nicht vergelegt. Langsam aber sicher habe ich diese verlogene "direkte Demokratie" bis obenhin satt.
Jetzt sololen noch die Spritpreise wesentlich erhöht werden, damit wir noch häufiger zum Tanken über die Grenze fahren. Auch diese verwegene Massnahme wird daher nicht das Geld einbringen, das erwartet wird. Ich bin heute schon davon überzeugt, dass dann die schlauen Politiker wiederum irgendeine Steuer erfinden oder erhöhen.
Ein Hoch auf unsere einmalige Demokratie! Aber sie ist schon langeziemlich ausgehöhlt und nicht die Verklärung durch die vielen Träumer noch wert.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Unternehmenssteuerreform  Bern - Zu Beginn der Sommersession am Montagnachmittag beugt sich der Ständerat zum zweiten Mal über die Unternehmenssteuerreform III. Von einer Einigung sind die Räte ... mehr lesen
Ständerat und kleine Kammer kommen zu keinem gemeinsamen Nenner.
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der Strasse auf die Schiene vorwärts zu machen. Die Mitglieder ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 1°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Basel 2°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 0°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 0°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Luzern 2°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 1°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Lugano 10°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten