Stones spielen an Sars-Benefizkonzert in Toronto
publiziert: Donnerstag, 31. Jul 2003 / 16:13 Uhr

Toronto - Ein Sars-Benefizkonzert hat am Mittwochabend in Toronto als bisher grösste Musikveranstaltung Kanadas Geschichte gemacht. Knapp 500 000 Fans besuchten das neunstündige Super-Konzert mit mehr als einem Dutzend Bands.

Im Juni kündigten die Rolling Stones an, ihrer Lieblingsstadt Toronto mit dem Konzert wieder auf die Beine helfen zu wollen.
Im Juni kündigten die Rolling Stones an, ihrer Lieblingsstadt Toronto mit dem Konzert wieder auf die Beine helfen zu wollen.
Neben den Rolling Stones standen Justin Timberlake und die Rockband AC/DC auf dem Programm. Die Show auf einem früheren Militärflugplatz sollte nach dem Sars-Desaster den Tourismus in Kanadas grösster Stadt und Wirtschaftsmetropole wieder ankurbeln.

Die schwere Lungenkrankheit hatte in Toronto 42 Todesopfer gefordert und den Reiseverkehr fast zum Erliegen gebracht. Anfang Juli strich die Weltgesundheitsbehörde die Stadt wieder von der Liste der Infektionsgebiete und hob die Reisewarnungen auf.

Kurz zuvor beschlossen die Rolling Stones, ihrer Lieblingsstadt Toronto mit dem Konzert wieder auf die Beine zu helfen. Mit günstigen Eintrittspreisen von umgerechnet 20 Franken wurden auch hunderttausende Fans aus den USA angelockt. Dutzende Fernsehstationen übertrugen das Ereignis in alle Welt.

Die Organisatoren sprachen von einer der grössten Konzertveranstaltungen in Nordamerika. Im vergangenen Jahr hatten sich am gleichen Ort 800 000 Menschen zu einer Papst-Messe eingefunden.

Ein Grossteil der Konzerteinnahmen soll den Opfern der Sars-Epidemie zu Gute kommen. Nach Ausbruch der ansteckenden Lungenkrankheit hatten Musiker wie Elton John und Billy Joel im Frühjahr ihre Auftritte in Toronto abgesagt.

Die Stones selbst hatten sich von der Sars-Gefahr in China abschrecken lassen und im Rahmen ihrer Licks-Welttournee Konzerte in Schanghai, Peking und anderen asiatischen Metropolen gestrichen.

(bsk/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
China lässt Notfallmedikament gegen die lebensbedrohliche Lungenkrankheit zu
China lässt Notfallmedikament gegen die lebensbedrohliche ...
Peking - China hat das weltweit erste Notfallmedikament gegen die lebensbedrohliche Lungenkrankheit Sars zugelassen. Das Mittel sei aus Antikörpern von genesenen Sars-Patienten entwickelt worden, berichtete die Nachrichtenagentur China News Service. mehr lesen 
Lübeck - Mit einem Impfstoff gegen die Lungenkrankheit Sars ist nach Ansicht des Sars-Experten Rolf Hilgenfeld frühestens in zwei Jahren zu rechnen. Bisher könne man Infizierte weiterhin nur isolieren, um eine ... mehr lesen
Momentan wird versucht, die Viren am Andocken an menschliche Zellen zu hindern.
Die Ursachen des Neuausbruchs seien noch nicht geklärt.
Peking - Das chinesische Gesundheitsministerium hat drei weitere Fälle der gefährlichen Lungenkrankheit Sars bestätigt. Dadurch erhöht sich die offizielle Zahl der Sars-Erkrankungen in China auf neun. mehr lesen  
Peking - Chinas Gesundheitsbehörden haben einen weiteren bekannten Sars-Fall zweifelsfrei bestätigt. Damit erhöht sich die Zahl der eindeutig diagnostizierten Patienten mit der lebensgefährlichen Lungenkrankheit auf sechs. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 9°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 7°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 7°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 9°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 10°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 15°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten