Ausufernder «Big Brother»
«StopWatchingUs»-Proteste in 30 deutschen Städten
publiziert: Samstag, 27. Jul 2013 / 19:05 Uhr / aktualisiert: Samstag, 27. Jul 2013 / 21:22 Uhr
StopWatchingUs-Protestmarsch in Leipzig.
StopWatchingUs-Protestmarsch in Leipzig.

Osnabrück - In mehr als 30 deutschen Städten sind am Samstag Bürger gegen eine ausufernde Überwachung ihrer Kommunikation durch Geheimdienste auf die Strassen gegangen. Zu den Demonstrationen hatten unter anderem das globale Bündnis «#StopWatchingUs», die Piratenpartei, und die Grünen aufgerufen.

8 Meldungen im Zusammenhang
Auf Demonstrationen unter anderem in Berlin, Frankfurt am Main und Hamburg forderten sie ein Recht auf Privatsphäre und Unterstützung für Informanten wie den ehemaligen US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden, der die Existenz des US-Spähprogramms Prism enthüllt hatte.

In der Frankfurter Innenstadt versammelten sich nach Angaben eines Polizeisprechers etwa 680 Menschen. In Berlin schlossen sich laut einer Polizeisprecherin etwa 600 Menschen einem Demonstrationszug zum Brandenburger Tor an, in Hamburg demonstrierten laut Polizei etwa 500 Menschen. Die Grünen schätzten die Zahl der Teilnehmer der landesweiten Kundgebungen auf insgesamt mehr als 10'000.

Snowden hatte vor zwei Monaten die Existenz des Spähprogramms Prism enthüllt, mit dem der US-Geheimdienst NSA angeblich auch die Internetkommunikation deutscher Bürger umfassend überwacht. Auch die Regierung von Bundeskanzlerin Angela Merkel in Berlin steht seitdem unter Druck zu erklären, wieviel sie von den Ausspäh-Aktionen wusste.

Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel griff die Bundesregierung erneut scharf an. Merkel nehme in der Affäre Grundrechtsverletzungen in Kauf, sagte Gabriel dem «Tagesspiegel am Sonntag». «Wir erleben gerade live und in Farbe die Auflösung unseres Wertekanons mit.»

Lob für Bundespräsident Gauck

In der «Neuen Osnabrücker Zeitung» lobte Gabriel zugleich die «offenen Aussagen» von Bundespräsident Joachim Gauck zu der Affäre. Diese stünden in wohltuendem Kontrast zur Leisetreterei Merkels. Der Bundespräsident hatte sich am Freitag sehr beunruhigt gezeigt und vor einer Beschädigung der Freiheit gewarnt.

Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maassen betonte indes in der «Welt», seine eigene Behörde habe überhaupt keine Anhaltspunkte dafür, «dass die Amerikaner Daten in Deutschland abgreifen».

(dap/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - Mit Schildern und Transparenten wie «Interessante Menschen haben ... mehr lesen
Mehrere tausend Menschen haben in Berlin unter dem Motto «Freiheit statt Angst» gegen staatliche Überwachung protestiert. (Archivbild)
Die Deutschen geben auch keine Infos mehr an die britische Geheimdienstzentrale «GCHQ».
Berlin - Nach den Enthüllungen um die NSA-Ausspähaktionen in Deutschland hat Berlin eine Regelung mit den USA und Grossbritannien aus dem Jahr 1968 zur Übermittelung von Daten an ... mehr lesen 1
Moskau - Im Skandal um die globale Datenspionage des ... mehr lesen
Unter anderem könne man die IP-Adresse jedes Besuchers einer bestimmten Website erfassen. Inhalte der Kommunikation würden drei bis fünf Tage lang gespeichert, Verbindungsdaten 30 Tage.
In den Unterlagen sei vom «Eifer» des Präsidenten des deutschen Auslandsgeheimdienstes, Gerhard Schindler, die Rede. (Symbolbild)
Berlin - Die deutschen Geheimdienstchefs haben einen Bericht des Magazins «Der Spiegel» über die enge Zusammenarbeit mit dem US-Geheimdienst NSA zurückgewiesen. Die Grünen ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Die Spionageprogramme der Geheimdienste beschäftigen nun auch die Schweizer Justiz. Die Interessengemeinschaft «Digitale Gesellschaft» reichte bei der Bundesanwaltschaft insbesondere wegen verbotenen Nachrichtendiensts Strafanzeige gegen unbekannt ein. mehr lesen 
Die Bewegung «Restore the Fourth» hatte zu den Kundgebungen aufgerufen.
Washington - Auch in den USA ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Beim Surfen im Internet werden digitale Spuren hinterlassen, in vielen Fällen nicht zum Vorteil der User.
Beim Surfen im Internet werden digitale ...
Lage in der Schweiz und International  Bern - Der 30. Halbjahresbericht der Melde- und Analysestelle Informationssicherung (MELANI) befasst sich mit den wichtigsten Cybervorfällen der zweiten Jahreshälfte 2019 in der Schweiz wie auch international. Schwerpunktthema im aktuellen Bericht bildet der Umgang und die Problematik von Personendaten im Netz. mehr lesen 
SMS-Token zusätzlich zu deinem domains.ch Passwort  St. Gallen - Domains sind ein wertvolles immaterielles Gut. Nicht vorzustellen was passieren würde, wenn dein operativer und Umsatz bringender Online-Shop auf einmal gekapert ... mehr lesen
Einfaches Einstellen der sichereren Zweifaktor-Authentifizierung bei domains.ch.
Kein Erfolg wegen fehlendem Domainnamen? Google Plus
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den Stecker. Die Gelegenheit scheint günstig diesen überfälligen Schritt zu vollziehen. Die ... mehr lesen  
Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo  Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo sind das jährliche Gipfeltreffen für Digital ... mehr lesen  
Die Besucher erwarten zwei kompakte Tage, an denen sich alles um Digital Marketing und E-Business dreht.
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 9°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 7°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 9°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 9°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 9°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 15°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten