Strafandrohung: Apple muss Service verbessern
publiziert: Samstag, 25. Sep 2010 / 19:00 Uhr / aktualisiert: Samstag, 25. Sep 2010 / 19:44 Uhr
Keine Nachteile beim Kauf in einem anderen Land (Bild: Apple Store London)
Keine Nachteile beim Kauf in einem anderen Land (Bild: Apple Store London)

Brüssel - Der US-Computerhersteller Apple ist mit der Ankündigung eines besseren Kundenservices für europäische iPhone-Besitzer einem drohenden Brüsseler Wettbewerbsverfahren entgangen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die EU-Kommission teilte am Samstag mit, Apple habe zugesagt, die Beschränkungen für Entwicklungswerkzeuge für iPhone-Applications (Apps) zu lockern und einen Garantie- und Kundenservice innerhalb der EU aufzubauen.

Auf diese Weise reagiere der Konzern auf die Probleme, die europäische Kunden bislang hatten, wenn sie ein iPhone in einem anderen Mitgliedsstaat gekauft hatten und das Gerät repariert werden musste. Die Kommission habe daraufhin Ermittlungen wegen wettbewerbswidrigen Verhaltens eingestellt, teilte die EU-Kommission mit.

Für den Fall, dass die EU-Kartellwächter Apple einer Marktabschottung zum Schaden von Kunden und Konsumenten für schuldig befunden hätte, hätten sie Apple zu einem Bussgeld in Höhe von bis zu zehn Prozent seines Jahresumsatzes verpflichten können.

Erste Untersuchungen im Frühjahr

Im Frühjahr hatte die EU-Kommission erste Untersuchungen gemacht. Die Experten monierten, dass Apple seinen Reparaturservice nur auf das Land, in dem ein Kunde sein Gerät kaufte, beschränkte. Dies habe die Konsumenten benachteiligt.

Zugleich habe Apple andere Entwickler von Apps benachteiligt und ihnen Lizenzen vorenthalten, um Wettbewerber auszuschalten. Nun werde Apple die Beschränkungen für die Entwicklung der Apps mit Hinblick auf die Konkurrenz lockern.

Nicht zum ersten Mal im Visier

EU-Wettbewerbskommissar Joaquin Almunia sagte: «Die Antwort von Apple auf unsere vorläufigen Untersuchungen zeigt, dass die Kommission über die Wettbewerbsregeln schnelle Ergebnisse zum Nutzen des Konsumenten erzielt, ohne ein offizielles Verfahren einleiten zu müssen.»

Schon mehrfach war Brüssel gegen den US-Konzern vorgegangen. 2008 war Apple mit seinen Preisen beim Herunterladen von Musik aus seinem iTunes-Onlineangebot ins Visier der Brüsseler EU-Behörde geraten. Auch in diesem Fall entging Apple einem EU-Verfahren, indem der Konzern gleiche Preise für alle Nutzer in der EU ankündigte.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Peking/San Francisco - Nach heftiger ... mehr lesen
Apple-Chef Tim Cook.
iPhone bei Glasbruch selbst reparieren.
Schnell ist es passiert: Das iPhone fällt herunter und die Glasfront oder -rückseite zerspringt in 1000 kleine Teile. Der nächste Ärger kommt, wenn das Gerät repariert werden soll. Alleine ... mehr lesen
Informationen des Technikblog ... mehr lesen
Das aktuelle Sortiment von Apple.
Zune hat acht Millionen Songs im Angebot.
Öffentlich würde es in der Konzern-Zentrale von Microsoft wohl niemand zugeben: Der Software-Riese hat sich auf den Apple-Weg gemacht. Um bei den boomenden Smartphones wieder Anschluss zu ... mehr lesen
eGadgets Brüssel - Mit der Ankündigung von ... mehr lesen
Der Preis für ein Musikstück in Grossbritannien lag um 18 Prozent höher als im Gebiet der Euro-Zone.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Anzahl der betroffenen Geräte ist enorm.
Die Anzahl der betroffenen Geräte ist enorm.
WLAN-Patente verletzt  Das renommierte California Institute of Technology (Caltech) wirft dem Technologieriesen Apple vor, WLAN-Patente verletzt zu haben. In einer Klage, in der auch der Chip-Hersteller Broadcom beschuldigt wird, soll der Streit nun vor Gericht ausgefochten werden. mehr lesen 
Apple verdiente weltweit am meisten  Wien - Im vergangenen Jahr haben die grössten europäischen und US-Konzerne weniger verdient. ... mehr lesen  
Apple verdiente im letzten Jahr 65,6 Mrd. Dollar. (Symbolbild)
Wird das ein Erfolg?  San Francisco - Apple steigt mit einer Milliarde Dollar beim chinesischen Uber-Rivalen Didi Chuxing ein. Von diesem Schritt erhoffe sich das Unternehmen, mehr über den wichtigen China-Markt zu lernen, sagte Apple-Chef Tim Cook am Donnerstag. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel Hochnebel
Basel 1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen -1°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel Hochnebel
Bern 0°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel wechselnd bewölkt
Luzern 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel Hochnebel
Genf 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Lugano 4°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten