Mord, nicht vorsätzliche Tötung
Strafmass für Basler Todesschützen erhöht
publiziert: Donnerstag, 20. Jan 2011 / 23:53 Uhr

Basel - Tödliche Schüsse vor einer Basler Bar 2005 waren Mord, nicht vorsätzliche Tötung. Das Appellationsgericht hat am Donnerstag aufgrund dieser Neueinschätzung auch die Strafe für die beiden Täter verschärft. Der Schütze muss 19 statt 14 Jahre hinter Gitter.

Im Oktober 2005 hatte ein heute 46-jähriger Türke vor dem Lokal «Sichtbar/Unsichtbar» an der Kleinbasler Feldbergstrasse fünfmal in eine Menschengruppe geschossen. Dabei tötete er einen 65-jährigen Landsmann - eigentlich war indes einer von dessen Söhnen im Visier der Angreifer gewesen.

Das Strafgericht hatte den Schützen 2008 nach elf Prozesstagen wegen vorsätzlicher Tötung und mehrfacher versuchter vorsätzlicher Tötung zu 14 Jahren verurteilt. Einen Neffen des Schützen hatte es wegen Gehilfenschaft zu den Tötungsdelikten zu sechs Jahren verurteilt.

Blutige Familienfehde

Das Appellationsgericht stufte nun die Delikte als Mord respektive versuchten Mord ein. Zudem gelangte es beim Schützen für einen weiteren Vorfall in Zürich ebenfalls zu einem Schuldspruch wegen versuchten Mordes. Das Basler Strafgericht hatte als nicht bewiesen erachtet, dass er dort 2001 zwei Personen durch Schüsse verletzt hatte.

Hintergrund der Bluttat in Basel bildete ein seit längerem schwelender und immer wieder in Gewalttätigkeiten auflodernder Konflikt zwischen den Familien des Schützen und des Opfers. Das Appellationsgericht ging davon aus, dass sich der Schütze bewaffnet zur Sichtbar begeben habe, um sich für erlittene Schmach zu rächen.

Verhaftung im Gerichtssaal

Als Folge der schärferen Beurteilung des Basler Falls als Mord und des Schuldspruchs im Zürcher Fall erhöhte das Appellationsgericht das Strafmass für den Schützen von 14 auf 19 Jahre. Die Staatsanwältin hatte für ihn lebenslänglich gefordert. Er lebt seit 1990 in der Schweiz; 1991 war sein Asylantrag angenommen worden.

Mehr als verdoppelt wird die Strafe für den heute 29-jährigen Neffen: Ihn hat das Appellationsgericht zu 13 Jahren verurteilt und gleich im Gerichtssaal verhaften lassen. Für ihn hatte die Anklage 14 Jahre beantragt.

(bert/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 4°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Bern 0°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 5°C 7°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Genf 2°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
Lugano 4°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten