Massnahmen gegen Pädokriminelle:
Strafregisterauszug für Lehrerstelle nötig
publiziert: Mittwoch, 23. Feb 2011 / 21:12 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 23. Feb 2011 / 23:13 Uhr
Neu sollen auch ausserberufliche Tätigkeiten verboten werden können.
Neu sollen auch ausserberufliche Tätigkeiten verboten werden können.

Bern - Pädokriminelle sollen künftig nicht mehr so leicht in Kontakt zu Kindern kommen - sei es im Beruf oder in Sportvereinen. Der Bundesrat hat am Mittwoch ein Massnahmenpaket in die Vernehmlassung geschickt. Im Zentrum steht die Ausweitung des Berufsverbots.

6 Meldungen im Zusammenhang
Fälle von sexuellem Missbrauch hätten in letzter Zeit die Öffentlichkeit stark beschäftigt, sagte Justizministerin Simonetta Sommaruga am Mittwoch vor den Medien in Bern.

Mit schärferen Regeln könnten nicht alle Fälle verhindert werden, dem Missbrauch in Familien etwa sei damit nicht beizukommen. Trotzdem seien die geplanten Verschärfungen ein wichtiger Schritt, um «schreckliche Taten zu verhindern, die uns alle fassungslos machen».

Tätigkeitsverbot statt Berufsverbot

Gemäss dem geltenden Gesetz kann ein Gericht einem Pädokriminellen nur berufliche Tätigkeiten verbieten. Neu sollen auch ausserberufliche Tätigkeiten verboten werden können - zum Beispiel Tätigkeiten in einem Sportverein oder bei den Pfadfindern.

Weiter soll ein Pädokrimineller auch dann nicht mehr als Lehrer arbeiten dürfen, wenn er sich in der Freizeit und nicht während der Arbeit an Kindern vergangen hat. Heute kann ein Berufsverbot nur bei einer Straftat verhängt werden, die in Ausübung einer beruflichen Tätigkeit begangen wurde. Ein verurteilter Täter kann also unter Umständen als Lehrer arbeiten.

Die Tätigkeitsverbote sollen in erster Linie mit einem erweiterten Strafregisterauszug durchgesetzt werden. Wer sich auf eine Lehrerstelle bewirbt, müsste künftig der Bewerbung einen Strafregisterauszug beilegen. Dies würde für alle Personen gelten, die sich auf Tätigkeiten mit unmündigen oder anderen schutzbedürftigen Personen bewerben.

Kontakt- und Rayonverbot

Das neue Tätigkeitsverbot soll zudem durch ein Kontakt- und Rayonverbot ergänzt werden. Geschützt werden sollen nicht nur Kinder und Jugendliche, sondern auch kranke, behinderte und alte Personen. Mit dem Kontaktverbot könnten zum Beispiel auch Personen vor häuslicher Gewalt oder Stalking geschützt werden, sagte Sommaruga.

Die Vorlage des Bundesrates geht auf eine Motion zurück. Der Bundesrat schlägt eine Änderung der Bundesverfassung, des Strafgesetzbuches, des Militärstrafgesetzes und des Jugendstrafgesetzes vor.

(ht/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Justizministerin Simonetta ... mehr lesen
Verjährungen vor Abschaffung: Simonetta Sommaruga.
Heime müssen sich bei der Personalrekrutierung stark verbessern. (Symbol)
Bern - Die Schweizer Heime sollen Lehren aus dem Berner Missbrauchsfall ziehen und ihre Präventionsmassnahmen überprüfen. Das fordern der Heim-Dachverband CURAVIVA und die ... mehr lesen
Bern - Der Nationalrat will ein Register ... mehr lesen 2
Mit 89 zu 80 Stimmen bei 13 Enthaltungen wurde die Initiative Natalie Rickli knapp angenommen.
Die Forderung nach einer allgemeinen Meldepflicht ist der Rechtskommission «zu absolut».
Bern - Die Schweiz braucht nach ... mehr lesen 2
Bern - Die Rechtskommission des ... mehr lesen
Im Pädophilen-Register würden Wohn- und Arbeitsort des Straftäters vermerkt werden. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter ...
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus weiter zu lockern. Ab Montag, 11. Mai 2020, können Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken wieder öffnen, in den Primar- und Sekundarschulen darf der Unterricht wieder vor Ort stattfinden und im Breiten- und Spitzensport sind wieder Trainings möglich. Das Fahrplanangebot im öffentlichen Verkehr wird deutlich erhöht. Für die Maturitätsprüfungen können dieses Jahr die Erfahrungsnoten im Zeugnis stehen, über schriftliche Prüfungen für die gymnasiale Maturität entscheiden die Kantone. Die Lockerungen werden durch Schutzkonzepte begleitet. Das Abstandhalten und die Hygienemassnahmen müssen nach wie vor eingehalten werden. Parallel zu diesen Öffnungsschritten werden die Einreisebeschränkungen gelockert. Ab dem 11. Mai soll zudem in allen Kantonen die flächendeckende Rückverfolgung ... mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der ... mehr lesen  
Einschulung.
Ein Sprachaufenthalt ist in jedem Alter denkbar. In jungen Jahren festigt ein Sprachaufenthalt die in der Schule erworbenen Sprach- und Landeskenntnisse. Im Erwachsenenalter ist eine Spezialisierung, beispielsweise auf Business-Themen, denkbar.
Publinews Zugegeben, einen «Sprachkurs» zu besuchen, das klingt in erster Linie nach pauken, pauken, pauken. Nur die wenigsten ... mehr lesen  
Englisch ist inzwischen zu einer bedeutenden Weltsprache avanciert. In der Gegenwart dominieren nicht nur die Zahlen der englischen Muttersprachler, auch die ... mehr lesen
Durch eine Reise in ein englischsprachiges Land lassen sich die eigenen Sprachkenntnisse unter Garantie verbessern.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 9°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 9°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 7°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern 6°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 9°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 11°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Lugano 14°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten