Untersuchung gegen Regierungsrat Muller
Strafuntersuchung gegen Genfer FDP-Regierungsrat Mark Muller
publiziert: Mittwoch, 25. Jan 2012 / 17:18 Uhr
Mark Muller
Mark Muller

Genf - Gegen den amtierenden Genfer FDP-Regierungsrat Mark Muller wird eine Strafuntersuchung eingeleitet. Dies hat Generalstaatsanwalt Daniel Zappelli am Mittwoch angekündigt. Muller war wegen eines Streits mit einem Angestellten des Nachtclubs «Moulin à Danse» vernommen worden.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die Staatsanwaltschaft wolle Licht in die Affäre bringen, liess die Genfer Justiz am Mittwoch in einem Communiqué verlauten. Denn die Versionen der beiden Männer würden sich stark unterscheiden. Am 9. Februar sollen die beiden Parteien und mehrere Zeugen angehört werden. Mehr wollte Generalstaatsanwalt Zappelli zu diesem Fall nicht sagen.

«Die Eröffnung einer Strafuntersuchung bedeutet nicht, dass derjenige schuldig ist», sagte der Genfer Regierungspräsident Pierre-François Unger zur Nachrichtenagentur sda. Im Rahmen ihrer wöchentlichen Medienkonferenz stellte die Genfer Regierung am Mittwoch klar, dass sie die Untersuchungen abwarten will.

Der Streit zwischen den beiden Männern ereignete sich in der Silvesternacht. Der Barkeeper wirft dem FDP-Regierungsrat vor, ihn während einer Zigarettenpause angegriffen und bedroht zu haben. Zuvor habe er sich mit Muller gestritten, weil dieser aus der Personaltoilette gekommen sei - begleitet von einer Bekannten, die ebenfalls im «Moulin à Danses» arbeitete, hatte der Angestellte ausgesagt.

Muller lehnte Rücktritt bisher ab

Nach der Anzeige des Barkeepers reichte auch Muller eine Strafanzeige ein - wegen Beschimpfung und Tätlichkeit. Der Regierungsrat spricht im Gegensatz zum Nachtclub-Angestellten vielmehr von einem «Streit unter Männern».

Laut Muller hatte der Barkeeper ihn beschimpft und aus dem Lokal gewiesen. Später sei seine Bekannte vom Barkeeper ebenfalls beschimpft und geschlagen worden. Daraufhin hatte Muller nach eigenen Angaben den Mann gepackt, aber nicht geschlagen.

Nachdem die Affäre bekannt geworden war, entschuldigte sich der FDP-Regierungsrat öffentlich. Einen Rücktritt lehnte er bis anhin jedoch ab.

Bereits im letzten Sommer hatte Mark Muller für negative Schlagzeilen gesorgt. Damals deckte das Westschweizer Fernsehen auf, dass der Regierungsrat in einer Sieben-Zimmer-Wohnung mitten im teuren Genf für eine Discount-Miete von 1800 Franken wohnt.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mark Muller geriet mit einem Barkeeper in eine Schlägerei.
Genf - Die Genfer Regierung will in ... mehr lesen
Genf - Der Druck auf den in der Silvesternacht mit einem Barman in eine Schlägerei verwickelten Genfer FDP-Regierungsrat Mark Muller erhöht sich: Die Anwälte des Barmans bestreiten nämlich, dass Muller sie darum bat, trotz Stillschweigevereinbarung die Höhe der bezahlten Entschädigung nennen zu dürfen. mehr lesen  1
Lausanne - Der Genfer FDP-Regierungsrat Mark Muller hat sich mit dem Barkeeper, der ihn angezeigt hat, aussergerichtlich geeinigt. Muller gab zu, den Nachtclub-Angestellten in der Silvesternacht angegriffen zu haben. Im Gegenzug zog der Barmann seine Klage zurück. mehr lesen  1
Genf - Der Genfer Staatsrat Mark Muller bedauert, in der Silvesternacht in einer Disco mit einem Barmann in eine «heftige Ausenandersetzung» geraten zu sein. Ein Rücktritt ist für den FDP-Baudirektor aber kein Thema, wie er am Samstag an einer kurzfristig anberaumten Pressekonferenz erklärte. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Genf - Gegen den Genfer Regierungsrat Mark Muller ist eine Strafuntersuchung eingeleitet worden. Der Magistrat soll in der Silvesternacht einen Barmann in einem Dancing angegriffen haben. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 5°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Basel 6°C 8°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 3°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wolkig, aber kaum Regen
Bern 4°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Luzern 4°C 9°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 6°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 5°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten