Unwissenheit schützt doch
Strafverfahren gegen Hans Fehr eingestellt
publiziert: Montag, 2. Mrz 2015 / 10:18 Uhr / aktualisiert: Montag, 2. Mrz 2015 / 10:40 Uhr
Der SVP-Nationalrat Hans Fehr hat eine Putzfrau illegal eingestellt.
Der SVP-Nationalrat Hans Fehr hat eine Putzfrau illegal eingestellt.

Zürich - Das Strafverfahren wegen illegaler Beschäftigung einer Putzfrau gegen SVP-Nationalrat Hans Fehr und seine Ehefrau ist eingestellt worden.

3 Meldungen im Zusammenhang
Die Zürcher Staatsanwaltschaft bestätigte am Montag eine Meldung der «NZZ am Sonntag».

Das Ehepaar Fehr und weitere Beschuldigte gingen laut Staatsanwaltschaft straffrei aus, weil ihnen nicht nachgewiesen werden konnte, dass sie wussten, dass die serbische Putzfrau nicht über eine Arbeitsbewilligung verfügte. Die Verfahrenskosten wurden jedoch den Beteiligten auferlegt, weil sie die Eröffnung des Verfahrens durch schuldhaftes Verhalten verursacht hätten.

Die serbische Asylsuchende war zwischen 2011 und 2013 nicht nur beim Ehepaar Fehr, sondern auch in den Haushalten von einigen weiteren Personen als Arbeitshilfe beschäftigt. Im Dezember 2013 wurde der «Fall Fehr» bekannt.

Das Ausländergesetz

Die Staatsanwaltschaft eröffnete im April 2014 ein Strafverfahren und kam nun zum Schluss, dass die Beschuldigten nicht vorsätzlich gegen das Ausländergesetz verstossen hatten.

Keine strafrechtlichen Folgen für Fehrs haben auch die anfänglich nicht bezahlten Sozialabgaben. Nach Ansicht des Staatsanwalts haben Hans Fehr und seiner Frau nicht gegen das AHV-Gesetz verstossen. Es sei nur um einzelne Aufträge an die Putzfrau und um unentgeltliche Hilfeleistungen gegangen.

Fehr hat den Einstellungsentscheid am Montag «mit Genugtuung» zur Kenntnis genommen, wie er gegenüber der Nachrichtenagentur sda erklärte.

(nir/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Hans Fehr. (Archivbild)
Zürich - Die Ermittlungen im Fall der ... mehr lesen 3
Zürich - SVP-Nationalrat Hans Fehr und seine ebenfalls politisch aktive Frau sind vom Amt für Wirtschaft und Arbeit (AWA) des Kantons Zürich verzeigt worden. Sie sollen eine serbische Asylbewerberin schwarz als Haushalthilfe beschäftigt haben. mehr lesen  2
Serbische Asylsuchende
wird es bald schon nicht mehr geben, da macht sich der zombie zu Unrecht so heftige Sorgen.
Was er da zusammen schreibt, ist schlichtweg Unsinn, wie so oft.
Eine Person, die arbeitet kostet den Staat überhaupt nichts, sondern das Gegenteil ist der Fall, der Staat profitiert davon. Auch so eine Binsenwahrheit.
Wie die Fehrs ja auch von dieser Frau profitiert haben und dazu noch den Staat beschissen haben. Wer hier also dem Staat Kosten verursachte, ist wohl jedem, der über einen Gran mehr Verstand als unser Vielschreiber verfügt, leicht einzusehen.
Jedes Kind weiss, dass AHV Abzüge zu leistet sind, wenn jemand Lohn bezieht, nur die Fehrs, in Jura ausgebildet, wussten das nicht, und die Justiz der Schweiz hat wieder einmal bewiesen, dass sie nicht nacht Recht sondern nach Person und Partei richtet . Pfui Deibel!
"serbische Asylsuchende"
AsylbewerberInnen aus dem EU-Beitrittskandidat Serbien! Und dann wundert man sich noch über die unhaltbaren Zustände und Milliardenkosten im CH-Asylunwesen. Dieser Fall Fehr hat immerhin glasklar aufgezeigt, mit welchen Kompetenzen und Kosten der Steuern zahlende Bürger auch zukünftig im Asylunwesen zu rechnen hat.
Eine ganz faule Tour!
Nichtwissen schützt nun doch vor Strafe! Und die Frau Fehr ist Rechtsanwältin, und die weiss von nichts und das Nichtwissen wird ihr noch amtlich und richterlich bestätigt!

In welcher verrückten Welt leben wir eigentlich?
Wie häufig müssen denn noch solche SVP-Lügen bekannt werden, bevor wir merken, welche Art Leute das sind?

In der Öffentlichkeit Wasser predigen und selbst den besten Wein trinken - auch noch unverzollt!

Na, denn Prost du ach so demokratische Schweiz, wo alle gleich und nur so ein paar ganz unwissende Toren von Volksvertretern gleicher als andere sind.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 14°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 13°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 14°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 16°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 17°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 18°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten