Deutsche kommen zum Sterben in die Schweiz
Strassburg will nicht über Sterbehilfe in Deutschland entscheiden
publiziert: Donnerstag, 19. Jul 2012 / 13:22 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 19. Jul 2012 / 13:48 Uhr
Die Richter in Strassburg gewährten der kranken Frau kein tödliches Medikament.
Die Richter in Strassburg gewährten der kranken Frau kein tödliches Medikament.

Strassburg - Strassburg will nicht über das Recht auf Sterbehilfe in Deutschland entscheiden. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) beschränkte sein Urteil im Fall einer gelähmten Frau, der der Erwerb einer tödlichen Menge Schlafmittel von deutschen Richtern verweigert wurde, am Donnerstag auf eine formale Beanstandung.

9 Meldungen im Zusammenhang
Der EGMR wies eine Beschwerde des Klägers Ulrich Koch als «unzulässig» zurück. Der Witwer der inzwischen verstorbenen Frau hatte geltend gemacht, das Recht seiner Frau auf Achtung ihres Privat- und Familienlebens, insbesondere ihr Recht auf einen würdevollen Tod, sei verletzt worden.

Der Mann sei «nicht im Namen seiner Frau klagebefugt», entschied nun der EGMR. Der Kläger sei jedoch «verfahrensrechtlich» in seinen Rechten aus der Europäischen Menschenrechtskonvention verletzt worden, denn die deutschen Behörden hätten seine Beschwerde in der Sache nicht ausreichend geprüft.

Deutschland müsse ihm deshalb eine Entschädigung in Höhe von 2500 Euro für den «erlittenen immateriellen Schaden» und 26'736 Euro als Rückerstattung für die entstandenen Kosten bezahlen. Zur Sachfrage, ob deutsche Behörden einer gelähmten Frau ein tödliches Medikament hätten gewähren müssen, nahmen die Strassburger Richter nicht Stellung.

Mit Dignitas das Leben genommen

Die ehemalige Rechtsanwaltsgehilfin war im Jahr 2002 von ihrem Haus so unglücklich gestürzt, dass sie sich das Genick brach. Seither war die Mutter einer erwachsenen Tochter querschnittgelähmt und auf künstliche Beatmung sowie unablässige Betreuung durch Pflegepersonal angewiesen.

Nachdem ihr in Deutschland der Freitod verweigert wurde, wich die Frau in die Schweiz zur Sterbehilfeorganisation Dignitas aus, wo sich die zu diesem Zeitpunkt 55-Jährige im Jahr 2005 das Leben nahm. Dignitas erklärte am Donnerstag in einem Communiqué, man habe dem Gerichtsverfahren als Dritte Partei im Sinne eines «amicus curiae» beigewohnt.

«Im Zweifel für das Leben»

Nach wie vor halte das Bedürfnis von in Deutschland wohnhaften Personen nach Beihilfe zum Freitod mit Dignitas Schweiz an. Seit Gründung der Organisation im Jahr 1998 habe sie in der Schweiz insgesamt 699 Personen aus Deutschland Sterbehilfe geleistet.

In Deutschland ist die aktive Sterbehilfe im Gegensatz zur Schweiz oder auch anderen europäischen Ländern wie Belgien oder Holland grundsätzlich nicht erlaubt. Bei ungewisser Rechtslage entscheiden deutsche Gerichte deshalb meist «in dubio pro vita», also im Zweifel für das Leben.

(laz/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
In den Niederlanden ist Sterbehilfe unter gegebenen Umständen nicht strafbar. (Symbolbild)
Amsterdam - In den Niederlanden hat die Legalisierung der aktiven Sterbehilfe einer Studie zufolge nicht zu einem Anstieg solcher Fälle geführt. Dies berichten Wissenschaftler der ... mehr lesen
Eine Frau studiert die Broschüre der Sterbehilfe-Organisation Exit.
Zürich - Betagte Menschen seien heute viel informierter, selbstständiger und selbstsicherer als früher. Dies sagte die Präsidentin von Exit Deutsche Schweiz, Saskia Frei, am Dienstag in ... mehr lesen
Bern - Wie der Bundesrat und der Ständerat sieht die Rechtskommission des Nationalrats keinen Bedarf, die Sterbe- und Suizidhilfe stärker zu reglementieren. Die Kommission hat sich für den Status Quo ausgesprochen und anderslautende Anträge ohne Gegenstimme abgelehnt. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
16 Tötungen haben die Angeklagten gestanden, die Polizei geht von über 50 aus.
Montevideo - In Uruguay sollen zwei ... mehr lesen
Lausanne - Das Waadtländer Parlament will die Sterbehilfe genauer regeln. Es hat sich am Dienstag deutlich für den Gegenvorschlag des Regierungsrats ausgesprochen und gegen die kantonale Initiative. Das letzte Wort hat das Volk. mehr lesen 
Bern - Bei der Sterbehilfe schliesst ... mehr lesen
Der Ständerat will das Selbstbestimmungsrecht von Sterbewilligen hochhalten.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 5°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel 6°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 5°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern 6°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 7°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Genf 9°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 16°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten