Mittel gegen Aggressionen im Verkehr
Strassen sollen sich selber erklären
publiziert: Freitag, 6. Apr 2012 / 21:20 Uhr / aktualisiert: Freitag, 6. Apr 2012 / 21:55 Uhr
Weitergehende Untersuchungen sind unumgänglich.
Weitergehende Untersuchungen sind unumgänglich.

Bern - Aggressionen sind im Strassenverkehr gang und gäbe. Sie reichen von abfälligen Handzeichen bis zu gefährlichen Fahrmanövern. Abhilfe könnten «selbsterklärende Strassen» schaffen, wie eine Umfrage unter Experten ergeben hat.

2 Meldungen im Zusammenhang
Bei solchen wird auf eine übermässige Reglementierung verzichtet, den Verkehrsteilnehmern werden aber dennoch klare Orientierungshilfen geboten. Anders ausgedrückt: Eine Tempo-30-Strecke wird so konstruiert, dass ein Verkehrsteilnehmer gar nicht anders kann, als die Tempolimite einzuhalten.

Gerade Geschwindigkeitsbegrenzungen gehören zu den Massnahmen, die zwar die Verkehrssicherheit verbessern, gleichzeitig aber Aggressionen hervorrufen können. Zu diesem Schluss kommt eine Studie mit dem Titel «Aggressionen im Verkehr», die von der Schweizerischen Vereinigung der Verkehrsingenieure und Verkehrsexperten (SVI) in Auftrag gegeben worden war.

Die Lösung könnte in Massnahmen liegen, die zu mehr Sicherheit führen, ohne dabei aggressives Verhalten zu fördern - und dazu gehören die «selbsterklärenden Strassen».

BFU will Idee fördern

Nach Meinung von Christian Ary Huber, Leiter Verkehrstechnik bei der Beratungsstelle für Unfallverhütung (BFU), muss die Idee der «selbsterklärenden» Strassen gefördert werden. Dies sagte Huber im Interview mit der Zeitung «touring» des Touring Club Schweiz (TCS).

Noch würde das Konzept zu wenig berücksichtigt, auch weil keine «offiziellen Richtlinien» vorliegen würden, so Huber. «Zum Glück ist der Bund dabei, ein Handbuch für Vorschriften und Verordnungen zu erlassen, welches diese Lücke füllen wird.» Als Vorbilder können gemäss Huber die skandinavischen Länder dienen.

Viele Faktoren

Selbst eine ausgereifte Verkehrsführung kann die Aggressionsbereitschaft aber nicht in jedem Fall unterdrücken. Zu viele Faktoren wie das individuelle Aggressionspotenzial, der Zeitdruck oder hohe Umgebungstemperaturen würden eine Rolle spielen, schreiben die Autoren der Studie.

Raser fallen für die Verfasser der Studie nicht unter die Verkehrsteilnehmer, die sich aggressiv verhalten. Vielmehr würden diese ein «persönliches Bedürfnis nach Risikosuche» befriedigen, wobei aber die Gefährdung von Drittpersonen in Kauf genommen werde.

Die aufgeworfenen Lösungsvorschläge seien bisher nur ungenügend auf ihre Wirksamkeit überprüft worden, räumen die Autoren ein. Weitergehende Untersuchungen seien deshalb unumgänglich.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Während manche Kantone für 2011 die tiefste Anzahl Verkehrstote seit ... mehr lesen
Gabe es im Kanton Freiburg 2010 noch 11 Verkehrstote, stieg deren Zahl 2011 auf 18.
40% der Lenker überschreiten die Tempolimiten auf Autobahnen.
Bern - Ein Drittel aller tödlichen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reifen für Autos
Reifen für Autos
Publinews Das sollten Autofahrer bei der Wahl der Reifen für die jeweilige Jahreszeit beachten  Das die Wahl der richtigen Reifen einen nicht unwesentlichen Anteil an der Sicherheit auf Europas Strassen hat ist wohl unbestritten. Nicht umsonst investiert die Reifenindustrie jedes Jahr mehrere Millionen an Forschungs und Entwicklungsgeldern um für Fahrzeuge den jeweils bestmöglichen Reifen zu konzipieren. mehr lesen  
Wie Europa seine Autobahnen finanziert  Die Haupturlaubszeit naht und besonders denjenigen, die ins Ausland reisen wollen, empfiehlt sich ... mehr lesen  
Autobahn, Autos, Sonnenuntergang
Die Helme sitzen: Eine Familie auf einer gemütlichen Fahrradtour.
Publinews Sicherheit auf dem Velo  Jährlich verunglücken 16'700 Velofahrer, wie eine schweizweite Unfallstatistik zu berichten weiss. Gäbe es eine ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen 1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -2°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel -1°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -3°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern -1°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 1°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 4°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten