Gespannte Lage
Strassenkämpfe zwischen Armee-Anhänger und Muslimbrüder erwartet
publiziert: Freitag, 26. Jul 2013 / 13:53 Uhr
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon verlangt Mursis Freilassung.
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon verlangt Mursis Freilassung.

New York - In Ägypten bahnt sich nach dem Sturz von Präsident Mohammed Mursi eine neue Konfrontation zwischen Islamisten und Militär an. Die Armee hat dazu aufgerufen, an diesem Freitag in Millionenzahl auf die Strasse zu gehen.

7 Meldungen im Zusammenhang
Damit soll ihr ein "Mandat zur Bekämpfung des Terrors" geben werden. Auch die Muslimbrüder, aus deren Reihen Mursi stammt, machten ihre Anhänger mobil.
Das Militär hatte ihnen am Donnerstagabend ein 48-Stunden-Ultimatum gestellt, um sich am politischen Versöhnungsprozess zu beteiligen - sonst drohe eine härtere Gangart. Mursi, der bisher an einem unbekannten Ort festgehalten wurde, sitzt seit Freitag formell in Untersuchungshaft.

Das Militär hatte den ersten freigewählten Präsidenten Ägyptens am 3. Juli nach tagelangen Massenprotesten gegen ihn abgesetzt. Seither haben die Behörden rund 600 Muslimbrüder verhaftet, unter ihnen den einflussreichen Vize-Vorsitzenden Chairat al-Schater. Die Islamisten sprechen von einem Militärputsch und wollen so lange protestieren, bis Mursi wieder im Amt ist.

Verbindung zur Hamas vorgeworfen

Nun will der Untersuchungsrichter Mursi zu Verschwörungsvorwürfen befragen, wie das staatsnahe Nachrichtenportal "Al-Ahram" berichtete. Die Untersuchungshaft wird in der Regel für 15 Tage verhängt und dann stets um jeweils weitere 15 Tage verlängert.

Der Ex-Präsident werde beschuldigt, sich mit der palästinensischen Hamas-Bewegung zur "Ausführung feindlicher Akte" in Ägypten abgesprochen zu haben. Die radikal-islamische Hamas herrscht seit 2006 im benachbarten Gazastreifen.

Mursi würden unter anderem die Beteiligung an Angriffen auf Einrichtungen der Sicherheitskräfte, an Gefängnisausbrüchen und an der Ermordung und Entführung von Polizisten vorgeworfen.

"Letzte Chance"

Die Mitteilung der Streitkräfte zum 48-Stunden-Ultimatum, aus der die Nachrichtenagentur Mena zitierte, trug den Titel "Letzte Chance". Das Militär kündigte darin auch eine neue Strategie im Kampf gegen "Gewalt und ... Terrorismus" an.

Die Fernsehstationen wiederholten immer wieder den Aufruf von Armeechef General Abdel Fattah al-Sisi zu Grossdemonstrationen am Freitag, häufig begleitet von patriotischen Appellen und Gesängen. Die Muslimbruderschaft bezeichnete Al-Sisis Worte als "Einladung zum Bürgerkrieg".

Ban fordert Mursis Freilassung

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon sagte, er beobachte die Entwicklung mit "zunehmender Sorge". Er forderte am Donnerstag in New York, Mursi und andere hochrangige Muslimbrüder sofort freizulassen oder eine transparente Untersuchung ihrer Fälle zu gewährleisten. Auch mehrere westliche Länder hatten Mursis Freilassung gefordert.

Washington will nach Informationen der "New York Times" trotzdem an seiner milliardenschweren Militärhilfe für Ägypten festhalten. Das Weisse Haus habe entschieden, auf eine Einschätzung zu verzichten, ob am Nil ein Militärputsch stattgefunden habe oder nicht.

Wäre das der Fall, müsste die US-Regierung ihre Hilfen einfrieren. Präsident Barack Obama sieht in einem solchen Schritt aber eine Gefahr für die Stabilität Ägyptens und damit auch für den Nachbarn und engen Verbündeten Israel.

(dap/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kairo - Der stellvertretende US-Aussenminister William Burns soll bei einem ... mehr lesen
Der stellvertretende US-Aussenminister William Burns.
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon forderte die ägyptischen Sicherheitskräfte auf, die Menschenrechte zu achten.
Kairo - Der jüngste Ausbruch der ... mehr lesen
Kairo - Bei Zusammenstössen von ... mehr lesen
Hauptschauplatz der Kundgebungen zur Unterstützung des Militärs war der Tahrir-Platz im Herzen von Kairo.
Bei Demonstrationen in Alexandria kamen zwei Menschen ums Leben. (Archivbild)
New York - Bei Zusammenstössen zwischen Gegnern und Unterstützern des gestürzten ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi sind in Alexandria zwei Menschen getötet worden. Dies berichtete das ... mehr lesen
New York - UNO-Generalsekretär ... mehr lesen
Ban Ki Moon ist besorgt.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bei Krawallen in Ägyptens Hauptstadt Kairo wurden am frühen Mittwochmorgen zwei Menschen getötet.
Kairo - Die Muslimbruderschaft will vom ägyptischen Übergangspräsidenten Adli Mansur angeregte Versöhnungstreffen boykottieren. Das erklärte ein Sprecher der Islamisten, aus deren Reihen ... mehr lesen
Kairo/Sinai - In Ägypten halten die ... mehr lesen
Der Übergangspräsident Adli Mansour rief zur nationalen Versöhnung auf. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/home_col_3_1_4all.aspx?adrubIDs=45