Strassenmagazin «Surprise» soll aus Bahnhöfen abziehen
publiziert: Freitag, 10. Okt 2008 / 15:44 Uhr / aktualisiert: Freitag, 10. Okt 2008 / 18:52 Uhr

Bern - Ab dem 1. Januar 2009 dürfen die «Surprise»-Verkäufer nach eigenen Angaben ihr Strassenmagazin nicht mehr in den Schweizer Bahnhöfen anbieten. Laut der SBB ist das letzte Wort aber noch nicht gesprochen.

Für die Verkäuferinnen und Verkäufer sei das eine Katastrophe, so das Magazin.
Für die Verkäuferinnen und Verkäufer sei das eine Katastrophe, so das Magazin.
2 Meldungen im Zusammenhang
Das Strassenmagazin befürchtet beträchtliche finanzielle Einbussen, wenn der Verkauf in den Bahnhöfen nicht mehr möglich wäre. Jedes vierte Heft werde in Bahnhöfen verkauft, hielt «Surprise» fest. Zudem helfe die Präsenz in den Bahnhöfen, Spenden einzuholen.

Die SBB wolle «Surprise» genauso wie anderen Organisationen keine Bewilligung für die Benützung des Bahnhofgrundes mehr erteilen, heisst es weiter. Dies werde mit einem Projekt «Kundenfreundliche Grossbahnhöfe» begründet.

In einem Communiqué bestätigte die SBB, sämtliche Promotionsverträge auf Ende Jahr gekündigt zu haben. Kundinnen und Kunden beklagten sich über die Verkaufs- und Verteilaktionen in den Bahnhöfen.

Verweigert SBB Gespräch?

Die Gespräche mit den betroffenen Organisationen seien aber noch nicht abgeschlossen. Dem entgegnet «Surprise», die SBB sei materiell nicht auf Gesprächsversuche eingetreten.

«Surprise» versteht sich als Integrationsprojekt für sozial benachteiligte Menschen. Ungefähr 70 Prozent der rund regelmässigen 300 Verkäufer beziehen Sozialhilfe. Die Hälfte des Verkaufspreises geht an die Verkäufer. Das Heft erscheint in der Deutschschweiz mit einer Auflage von 30 000 Exemplaren und erreicht 123 000 Leser.

Für die Verkäuferinnen und Verkäufer könnte der Entscheid eine «Katastrophe» sein, schreibt das Strassenmagazin weiter.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Das Strassenmagazin ... mehr lesen 1
Aktuell stehen rund 200 «Surprise»-Verkäufer im Einsatz.
Das Finanzloch wurde durch Spenden gestopft.
Basel - Das in finanzielle Not ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
Basel 1°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -2°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Bern -1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
Luzern 0°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 1°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 3°C 5°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten