Ermittler suchen nach Spuren
Strauss-Kahn stimmt DNA-Untersuchung zu
publiziert: Montag, 16. Mai 2011 / 10:56 Uhr
Dominique Strauss-Kahn wird heute einem Richter vorgeführt.
Dominique Strauss-Kahn wird heute einem Richter vorgeführt.

New York - Eine DNA-Analyse soll die schweren Vorwürfe wegen versuchter Vergewaltigung gegen IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn erhellen. «Er hat weiteren gerichtsmedizinischen Untersuchungen auf Bitten der Behörden freiwillig zugestimmt», betonte sein Anwalt William Taylor am Montag.

8 Meldungen im Zusammenhang
Dabei soll unter anderem geklärt werden, ob Strauss-Kahn Kratzer oder DNA-Spuren des mutmasslichen Opfers an sich trage, etwa unter den Fingernägeln.

Der IWF-Chef steht unter Verdacht, ein Zimmermädchen in New York sexuell angegriffen zu haben. Er soll sich nach Aussage der 32-Jährigen in seiner Hotelsuite nackt auf sie gestürzt und sie zum Oralsex gezwungen haben.

Strauss-Kahn war am Samstagnachmittag auf dem New Yorker John-F.-Kennedy-Flughafen wenige Minuten vor dem Abflug nach Paris von US-Beamten in einer Air-France-Maschine festgenommen worden.

Der IWF-Chef verliess das Polizeirevier in Harlem am Sonntagabend nach 30 Stunden in Gewahrsam in Handschellen. Der 62-Jährige wirkte erschöpft und sagte kein Wort zu den zahlreichen Journalisten. Nach Medienberichten wurde er anschliessend zu weiteren Untersuchungen in ein Spital gebracht.

Keine diplomatische Immunität

Strauss-Kahn sollte am Montag um 10.30 Uhr (Ortszeit, 16.30 Uhr Schweizer Zeit) einem Richter vorgeführt werden. Dieser kann entscheiden, ob Strauss-Kahn gegen eine Kaution freigelassen wird. Ein zweiter Anwalt Strauss-Kahns, Benjamin Brafman, sagte, sein Mandant werde «energisch» gegen die Anschuldigungen vorgehen und auf nicht schuldig plädieren.

Beim mutmasslichen Opfer handelt es sich nach Polizeiangaben um eine schwarze Frau, die seit drei Jahren in dem Hotel der Sofitel-Kette nahe des Times Square in Manhattan arbeitet, wo es am Samstag zu dem Übergriff gekommen sein soll. Bei einer Gegenüberstellung bei der Polizei habe die Frau Strauss-Kahn eindeutig identifiziert, hiess es.

Der IWF betonte nach Medienberichten, Strauss-Kahn habe sich nicht dienstlich in New York aufgehalten. Er geniesse keine diplomatische Immunität, sagte ein Polizeisprecher.

IWF schickt Vertreter nach Brüssel

Der Franzose war eigentlich am Montag bei der Tagung der EU-Finanzminister in Brüssel erwartet worden. Der IWF schickte nun einen Vertreter. Wegen des Skandals geraten auch die Verhandlungen über Hilfen für die angeschlagenen Euro-Länder Portugal und Griechenland unter Druck.

In Frankreich zeigten sich führende Vertreter der grössten Oppositionspartei PS schockiert über die Anschuldigungen gegen ihren Genossen, der als aussichtsreichster linker Kandidat für die Präsidentschaftswahlen 2012 galt. Vereinzelt gab es Forderungen nach einem schnellen Rücktritt von seinem Chefposten beim IWF.

(fkl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Der wegen versuchter ... mehr lesen 1
Dominique Strauss-Kahn muss in U-Haft bleiben.
Verbockte mit seinem Sex-Trieb ein ganzes Jahrzehnt: Bill Clinton
Dschungelbuch Der charismatische Dominique ... mehr lesen 9
Hünenberg - IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn, der der sexuellen Belästigung einer New Yorker Hotelangestellten beschuldigt wird, dürfte an einer narzisstischen Störung leiden. mehr lesen 
Dominique Strauss-Kahn.
New York - Die Affäre um den der ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Nebelspalter Während die dritte Gewalt (Justiz) bis zu einem Urteilsspruch die Unschuldsvermutung aufrecht hält, hat die vierte Gewalt (Medien) ... mehr lesen
 
Dominique Strauss-Kahn wäre bei ... mehr lesen
New York - Der Chef des ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Basel 1°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 0°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Bern -1°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Luzern 0°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Genf -2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 2°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten