Sie wachsen und wachsen...
Straussenküken beleben den Zoo Basel
publiziert: Mittwoch, 27. Jan 2016 / 14:15 Uhr

Die sieben Straussenküken im Zoo Basel sind Ende letztes Jahr geschlüpft. In den sechs kurzen Wochen ihres Lebens haben sie ihr Gewicht bereits versiebenfacht. Manyara (24) und ihr Partner Baringo (22) haben als Eltern viel Erfahrung. Seit sie 1999 in den Zoo Basel gekommen sind, haben sie bereits 136 Küken aufgezogen.

Manyara und Baringo haben 16 Eier bebrütet. Fünf davon waren fremde Eier, die der Zoo Basel vom Galloway und Straussenhof der Familie Fisch in Bättwil erhalten hatte, um das eher kleine Gelege etwas zu vergrössern.

Das erfahrene Paar brütete vorbildlich und, wie bei Straussen üblich, immer schön abwechselnd; der Hahn nachtsüber von 16 Uhr bis 9 Uhr und die Henne am Tag. Am 30. November schlüpfte das erste Küken und am 4. Dezember das letzte. Schon ab dem zweiten Tag begannen die Jungvögel selbständig zu fressen und seither geht es mit ihrem Gewicht steil aufwärts: Waren die Küken bei der Geburt noch 710 bis 1115 Gramm schwer, bringen sie jetzt im Schnitt fünf bis acht Kilogramm auf die Waage. Die Eier aus Bättwil waren schwerer als jene aus dem Zoo Basel, dementsprechend sind auch die aus ihnen geschlüpften Küken mit über acht Kilogramm die diesjährigen Schwergewichts-Rekordhalter.

Sie fressen alles, was ihnen vor den Schnabel kommt

Den Tag verbringt die Kinderschar vor allem mit Fressen. Junge Strausse erhalten im Zoo Basel ein spezielles Aufzuchtfutter mit Mineralstoffen für den Knochenaufbau, Salat und Gemüse und -vielleicht etwas überraschend - Kieselsteinchen. Die Steinchen werden von den Küken geschluckt und helfen im Muskelmagen beim Zerkleinern der Nahrung. Zurzeit erhält jedes Jungtier etwa 120 Gramm Futter pro Tag. Kontrolliert man die Nahrungsaufnahme nicht, fressen die Kleinen mehr, als ihnen gut tut und sie wachsen dann zu schnell, was zu Deformationen in den Knochen - vor allem der Beine- führen kann.

Federn wie Grasbüschel

Sind die Küken vom vielen Futtern müde, kuscheln sie sich gerne alle zusammen unter die Wärmelampe im Stall, dort sind sie für das Publikum sehr gut zu beobachten. Auf die Aussenlage dürfen sie, solange sie noch so klein sind, erst am späteren Nachmittag, wenn sich ihre Mitbewohner, die Zebras, im Stall aufhalten. Junge Strausse ducken sich, wenn sie sich bedroht fühlen, flach auf den Boden und bleiben regungslos liegen. Auf diese Weise tarnen sie sich als Grasbüschel. Da die neugierigen Zebras schnell versucht sind, mit den Kleinen zu spielen, dürfen sie erst mit den Straussen Bekanntschaft machen, wenn diese gross genug sind, um sich zu wehren.

(bg/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Mehr Menschlichkeit für Tiere.
Seriöser Einsatz für das Wohl der Tiere.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, die bizzaren Kreaturen der Nacht, die Regenbogentukane und einheimischen Schmetterlinge, die Gliederfüsser mit ihren aussergewöhnlichen Formen und die Wollschweine, welche sich als Landschaftsgärtner betätigen. Das Papiliorama in Kerzers nimmt Sie mit auf eine spannende Entdeckungsreise. mehr lesen  
Publinews Kommen Sie vorbei und geniessen Sie im Plättli Zoo in Frauenfeld einige unvergessliche Stunden und hautnahe, tierische ... mehr lesen  
.
Auge in Auge mit der Natur.
Publinews Ein fesselndes Erlebnis für gross und klein im Herzen des Kantons Graubünden. Besuchen Sie das Bündner Naturmuseum in Chur und entdecken Sie die natürliche Vielfalt des ... mehr lesen  
Publinews Wegen des grossen Erfolges und der Brisanz des zu Grunde liegenden Themas wurde die Sonderausstellung «Tierschmuggel - tot oder lebendig» (d und f) des Naturhistorischen Museums der Burgergemeinde Bern bis im Mai 2017 verlängert. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... ist ja noch nicht so lange her, als dass einem das alternde aber gut ... Fr, 27.05.16 21:37
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
Wir setzen uns für die Verbesserung der Qualität von Tierheimen und Tier ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -1°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Basel -1°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 0°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -2°C 2°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel sonnig
Luzern 1°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Genf 2°C 5°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Lugano 2°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten