Street-Parade verstärkt Drogen-Prävention
publiziert: Montag, 11. Jul 2005 / 17:40 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 4. Aug 2005 / 14:33 Uhr

Zürich - Die mutmasslichen Vergiftungen mit der Droge GHB an der Genfer Lake Parade vom Wochenende haben Einfluss auf die Drogenprävention an der Zürcher Street Parade vom 13. August.

Die Organisatoren gehen auf die Gefahren ein. Bild:Archiv
Die Organisatoren gehen auf die Gefahren ein. Bild:Archiv
5 Meldungen im Zusammenhang
Mit einem Newsletter weisen die Organisatoren auf die Gefahren hin.

Die verhängnisvolle Droge sei von früheren Jahren bereits bekannt, sagte Street-Parade-Sprecher Stefan Epli auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Bei zehntausenden Ravern und Raverinnen könne man kaum verhindern, dass jemand einem Nachbarn an einer Bar etwas ins Getränk schütte.

Im Newsletter, der regelmässig elektronisch an die Street-Parade-Gemeinde verschickt werde, werde man aber speziell auf die Gefahren um GHB hinweisen. Wichtig sei, dass niemand seine Getränke unbeaufsichtigt lasse, und man offene Getränke nur an den offiziellen Ständen beziehe.

Infostände an Parties

Eine zusätzliche Information zu GHB plant auch der Verein Street Work, der jeweils mit Infoständen an Parties präsent ist. Laut einem Sprecher ist das Problem nicht neu, jedoch das Ausmass der Vergiftungen in Genf.

Vermutlich durch beigemengtes GHB (Gamma-Hydrobuttersäure) erlitten am Wochenende zehn Personen an der Genfer Lake Parade Vergiftungen und mussten teilweise in Spitalpflege gebracht werden. Die Genfer Polizei hat noch keine heisse Spur zu den Tätern.

Die geruchs- und farblose Flüssigkeit ist in der Techno-Szene auch als Liquid Ecstasy bekannt. Die Wirkung ist allerdings nicht mit der von Ecstasy zu vergleichen.

GHB wirkt zwar unter Umständen euphorisierend, kann aber auch zu Willenlosigkeit, Ohnmacht und Gedächtnisverlust führen. In den USA wurde es von Tätern wiederholt bei Vergewaltigungen eingesetzt. Seit 2000 ist es dort verboten, in der Schweiz wurde es 2002 ins Verzeichnis der streng kontrollierten Stoffe aufgenommen.

(kst/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Dublin - Regelmässige ... mehr lesen
An einem langen Techno-Wochenende werden viele Pillen geschluckt.
1 Mio. Raver, ein wenig Erotik und Drogen, viel Fun - das ist die Streetparade.
Zürich - 130 Extrazüge - das ist der ... mehr lesen
Lörrach - Die deutsche Polizei hat ... mehr lesen
Die Pillen hatten einen wert von 1,5 Mio. Franken.
Die Street Parade lockt jedes Jahr fast eine Million Besucher nach Zürich.
Zürich - Today ist tomorrow heisst ... mehr lesen
Am Samstagnachmittag haben die Veranstalter der Zürcher Street Parade mit einem jahrelangen Credo gebrochen: Sie haben Alkohol an den offiziellen Stän ... mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schritt für Schritt die besten Angebote erhalten.
Schritt für Schritt die besten Angebote ...
Publinews Heutzutage ist es nicht sonderlich leicht, die Reinigung vom Fach machen zu lassen. Hinzu kommt, dass man gerade mit einer eigenen Firma oder aber auch einem einfachen Bürokomplex kann man sich an einen Fachmann wenden, der einiges zu bieten hat. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash und Ripple stehen hoch im Kurs. mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Basel 16°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
St. Gallen 16°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Bern 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Luzern 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 16°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten