In Italien streiken die ÖV-Angestellten
Streik im öffentlichen Verkehr sorgt für Probleme in Italien
publiziert: Dienstag, 2. Okt 2012 / 13:05 Uhr
Immer wieder legen Streiks den öffentlichen Verkehr lahm.(Symbolbild)
Immer wieder legen Streiks den öffentlichen Verkehr lahm.(Symbolbild)

Rom - Die Bediensteten des öffentlichen Verkehrs haben am Dienstag in fast allen italienischen Städten ihre Arbeit niedergelegt. Zum Protest riefen die Gewerkschaftsorganisationen auf, um die Erneuerung des abgelaufenen Kollektivvertrags zu verlangen.

Ihr Partner für Signalisations-Projekte
3 Meldungen im Zusammenhang
In den Grossstädten kam es zu erheblichen Problemen. Betroffen waren Busse, Strassenbahnen und U-Bahnen. Vor allem in den Metropolen Rom und Mailand, in denen viele Menschen wegen des Streiks auf das Privatauto angewiesen sind, kam es zu Problemen.

Allerdings starteten die Bediensteten der Nahverkehrsgesellschaft ihren Ausstand erst nach dem morgendlichen Berufsverkehr, so dass die meisten Menschen noch zur Arbeit konnten. Auch am Abend sollte gewährt werden, dass die Pendler wieder nach Hause kommen.

Ratlose Touristen, die in Rom über den Streik nicht informiert waren, warteten Stunden lang vergebens auf Busse. Sie mussten dann Taxis suchen, um ans Ziel zu kommen.

Die Gewerkschaften warnten auch vor Plänen der Regierung Monti, Privatisierungen im Nahverkehr durchzuführen. «Der öffentliche Nahverkehr muss nicht nur geschützt, sondern auch gestärkt werden, um den Privatverkehr zu bekämpfen, der unsere Städte erdrosselt», sagte ein Gewerkschaftssprecher.

Probleme mit den öffentlichen Verkehrsmitteln sind in Italien häufig. In den vergangenen Monaten war es vermehrt zu wilden Streiks gekommen, welche die italienischen Städte lahmgelegt hatten.

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Der Regierung im hoch verschuldeten Italien weht bei ihrer strikten ... mehr lesen
Italiens Premier Mario Monti. (Archivbild)
Rom - Neben den Lastwagenfahrern haben in Italien auch die Eisenbahner ihre Arbeit niedergelegt. Sie begannen am ... mehr lesen
Die Eisenbahner haben ihre Arbeit niedergelegt.
Ihr Partner für Signalisations-Projekte
Carsharing: Mobility stellt schweizweit 2`650 Fahrzeuge an 1'395 Standorten rund um die Uhr in Selbstbedienung zur Verfügung.
Schäden durch Schlaglöcher verursachen grosse Kosten. (Symbolbild)
Schäden durch Schlaglöcher verursachen grosse Kosten. ...
eGadgets Innovativer Algorithmus analysiert Strassenzustand während der Fahrt  Nottingham - Wissenschaftler der Nottingham Trent University (NTU) haben einen neuartigen Scanner entwickelt, mit dem sich gefährliche Schlaglöcher auf der Fahrbahn aufspüren lassen, noch bevor sie überhaupt entstehen.  
Auf Feld bei Bernex  Genf - Ein Kleinflugzeug des Typs Piper Saratoga ist am Freitagmittag nur sechs Minuten ...
Rettungskräfte sind mit der Bergung vor Ort beschäftigt.
Mal wieder sorgt ein Vergewaltigungsvorwurf für Schlagzeilen in Indien. (Symbolbild)
Vergewaltigungsvorwurf gegen Taxifahrer in Indien Neu Delhi - Ein Fahrer des Taxi-Vermittlungsdienstes Uber ist in Indien wegen einer mutmasslicher Vergewaltigung ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2739
    Kaliber "betriebene rassistische Hetze der SVP gegen Ausländer und ... Fr, 30.01.15 08:29
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2739
    Die... Kontingentverteilung auf alle EU-Staaten wird nicht funktionieren, weil ... Mi, 28.01.15 12:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1155
    Weiterbildung ist gut, sehr gut! Aber dann bitte bei den höchsten Staatsbeamten damit anfangen! Denn ... Mi, 28.01.15 10:02
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2739
    Vielleicht... sollte man sich dieses Beispiel an konsequenter Abschiebung zum Vorbild ... Di, 27.01.15 14:43
  • Kassandra aus Frauenfeld 1155
    Ich werde nicht klug aus diesem Artikel. Was will er uns wohl sagen? Gut, es ist eine ... Fr, 23.01.15 09:36
  • PMPMPM aus Wilen SZ 174
    Journalistenlöhne halbiert? Dem Artikel kann ich soweit zustimmen, allerdings bleibe ich ratlos ... Do, 22.01.15 19:09
  • Peterchen aus Embrach 6
    die schweizer begrüssen das? Woher will Frau Sommaruga denn wissen, was die Schweizer begrüssen und ... Do, 22.01.15 14:46
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2739
    Was... hier gerade geschieht, liegt voll in der Logik des Kapitalismus. Das ... Do, 22.01.15 12:31
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich -5°C -4°C bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Basel -5°C -4°C bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen -4°C -2°C bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Bern -2°C 0°C bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Luzern -2°C 0°C bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Genf -1°C 2°C bedeckt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Lugano 1°C 6°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten