Streit in Schweden über Gripen-Kosten
publiziert: Donnerstag, 16. Aug 2012 / 19:06 Uhr
Die Kosten für das Kampfflugzeug Gripen sorgt für viel Gesprächsstoff.
Die Kosten für das Kampfflugzeug Gripen sorgt für viel Gesprächsstoff.

Bern/Stockholm - In Schweden ist eine Debatte über die Kosten für die neue Version des Kampfflugzeugs Gripen E/F entbrannt. Vor allem die Grüne Partei Schwedens kämpft gegen den Kauf. Dabei erhalten die Gripen-Gegner Schützenhilfe von unerwarteter Seite: von der Armee selbst.

Mehr als nur ein Museum
8 Meldungen im Zusammenhang
«Es ist klar, dass wir eine erneuerte Gripen-Version wollen, aber nicht zu jedem Preis», sagte der Leiter der Abteilung Planung und Politik bei der schwedischen Armee, Brigadegeneral Dennis Gyllensporre, am Donnerstag der Nachrichtenagentur sda. Er bestätigte damit Aussagen, die einer seiner Mitarbeiter gegenüber der «Neuen Luzerner Zeitung» (Donnerstagsausgabe) gemacht hatte.

Streit um Entwicklungskosten

Beim Streit geht es um die Entwicklungskosten für den Gripen E/F. Diese sind gemäss dem Verteidigungspolitischen Sprecher der Grünen im Parlament, Peter Rådberg, nicht in den bislang öffentlich gemachten Zahlen enthalten.

Dies bestätigte der schwedische Rüstungskonzern Saab: «Saab hat keine Kostenprognosen zur Entwicklung des Gripen E/F veröffentlicht», sagte Saab-Sprecherin Karin Walka auf Anfrage.

Rådberg geht deshalb davon aus, dass die von der Armee gewünschten 60 Gripen Schweden etwa 50 Milliarden Kronen (7,3 Milliarden Franken) kosten werden. Saab rechne dagegen mit zwischen 32 (4,7 Mrd. Franken) und 33 Milliarden Kronen.

Armee: «Andere Schätzung» als Saab

Bedeckt hält sich die Armee, die gemäss dem Brigadegeneral eine «andere» Schätzung zu den Gripen-E/F-Kosten als Saab der schwedischen Regierung übermittelt hat. Gyllensporre wollte aber weder Zahlen nennen noch sagen, ob die Schätzung der Armee höher oder tiefer ausgefallen ist.

Er begründete dies damit, dass noch Elemente fehlten, fügte aber an: «Es besteht ein Risiko, dass im Armee-Budget ab 2015 ein Loch klafft. Kommt der Gripen-Kauf hinzu, wäre das Risiko noch grösser.» Dann müsste die Armee andernorts Einschnitte machen.

Darum verlangt sie von der Regierung mehr Geld, sollte der Gripen E/F gekauft werden. Die Regierung hatte jedoch unlängst den Verteidigungshaushalt gekürzt.

Saab auf Deal mit der Schweiz angewiesen

Die Schweiz spielt im Streit in Schweden eine entscheidende Rolle, wie der Grünen-Abgeordnete Rådberg sagte. «Saab kann den neuen Gripen nur bauen, wenn die Schweiz wie zugesagt 22 Jets kauft.»

Grund sei, dass der Reichstag zwar Geld gesprochen habe für 10 Gripen-Prototypen, jedoch unter der Bedingung, das Saab noch einen Grossauftrag aus dem Ausland an Land ziehe, wie Rådberg und Sophia Karlberg von der staatlichen Rüstungsagentur sagten.

«Indien und Brasilien, die ebenfalls Interesse gezeigt haben, sind abgesprungen», sagte Rådberg. «Damit hängt der Gripen E/F von euch Schweizern ab.»

Dem widerspricht Saab-Sprecherin Walka: «In Brasilien hat es der Gripen unter die letzten drei geschafft. Ein Typen-Entscheid ist noch nicht gefallen. In Indien dagegen haben wird derzeit keine Kampagne für den Gripen E/F am Laufen.»

Schweiz beteiligt sich nicht an Entwicklungskosten

Die Schweiz will sich nicht an zusätzlichen Entwicklungskosten beteiligen, wie Verteidigungsminister Ueli Maurer stets betont. Es sei ausgeschlossen, dass die Schweiz abgesehen vom Teuerungsaufschlag mehr als die von Saab in der Offerte verlangten 3,126 Milliarden Franken - inklusive Entwicklungskosten - bezahle, hatte er im April erklärt.

Gemäss Karlberg laufen die Verhandlungen zwischen der Rüstungsagentur und der Schweiz noch. Thema sei unter anderem die technische Grundausstattung der Flugzeuge.

«Schweden anerkennt, dass die Schweizer Regierung für den Kauf der 22 Gripen E/F als Maximum 3,126 Milliarden Franken festgelegt hat», sagte Karlberg und bekräftigte so eine Aussage, die sie Anfang Woche bereits im «Tages-Anzeiger» gemacht hatte.

Zu Befürchtungen, die Schweden könnten höhere Entwicklungskosten später in allfälligen Nachrüstungen (Upgrades) verstecken, sagte Karlberg nur, über Upgrades werde derzeit nicht verhandelt. «Darüber entscheidet jedes Land später selbst.»

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Im bürgerlichen Lager hängt der Segen schief: FDP-Parteipräsident Philipp Müller hat am Freitag eine Medienkonferenz ... mehr lesen
Das Zerwürfnis dreht sich um den Gripen-Kampfjet. (Archivbild)
Verteidigungsminister Ueli Maurer heute an einem Kasernengespräch in Thun: «Daten sind zu sensibel.»
Thun - Das Abkommen zwischen der Schweiz und Schweden über den Kauf der ... mehr lesen 1
Bern - Der Kauf von Gripen-Kampfflugzeugen ist mit Risiken behaftet. Zu diesem Schluss kommt die Sicherheitspolitische Kommission des Nationalrates (SIK). Die Übung abbrechen will die Mehrheit der Kommission jedoch nicht. mehr lesen  1
Bern - Schwedens Verteidigungsministerin Karin Enström hat Bundesrat Ueli Maurer an ihrem Schweiz-Besuch eine Staffel ... mehr lesen
Absichtserklärung zu einer engeren Zusammenarbeit wurde unterzeichnet.
Der schwedische Gripen.
Bern - Die Sicherheitspolitische Kommission des Nationalrates (SIK) wird ihre Untersuchung zum geplanten Kauf von ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Die Schweiz und Schweden wollen bei der Rüstungsbeschaffung und der Ausbildung von Soldaten enger zusammenarbeiten. ... mehr lesen
Die Zusammenarbeit soll laut Margelist über die gemeinsame Beschaffung des Kampfjets Gripen hinaus gehen.
Bundesrat Ueli Maurer.
Jassbach BE - Trotz erneuten Zweifeln an der Leistungsfähigkeit des schwedischen Kampfjets Gripen sieht Verteidigungsminister ... mehr lesen 4
Bern - Der Bundesrat will den Kauf der 22 Kampfjets Gripen um zwei Jahre verschieben. Zudem hat er am Mittwoch beschlossen, zur Finanzierung nun doch einen referendumsfähigen Fonds schaffen. Ein Sparprogramm braucht es trotzdem. mehr lesen  2
Wir liefern alle Arten von Schoggi und Mints Swiss Army und Swiss Navy
Star Trade GmbH
Im Feld 16 / Postfach 184
8184 Bachenbülach
Mehr als nur ein Museum
«In der Zwischenzeit hat sich gezeigt, dass ein Einsatz der Armee mit Helikoptern zur Unterstützung der humanitären Hilfe in Liberia innert nützlicher Frist nicht realisierbar ist»
«In der Zwischenzeit hat sich gezeigt, dass ein ...
Ebola  Bern - Die Schweizer Armee wird nicht in den Ebola-Gebieten Westafrikas eingesetzt. Das hat der Bundesrat entschieden. Grund ist, dass sich kein militärischer Partner für die geplante Hilfsmission fand. 
Angst in Liberia gilt der Sicherheit und nicht Ebola Bern - Die angekündigte Schweizer Erkundungsmission im Ebola-Gebiet ...
Schweizer Hilfsmission nach Westafrika Bern - Der Bundesrat plant eine Hilfsmission in den Ebola-Gebieten in Westafrika. ...
Kilometerlange Absperrgitter  Basel - Mehrere Kilometer Absperrgitter, tausende Armeeangehörige und Polizisten: Basel rüstet sich für die OSZE-Ministerratskonferenz von kommender Woche. Den OSZE-Delegierten möchte die Stadt eine gute Gastgeberin sein, die eigene Bevölkerung dabei möglichst wenig einschränken.  
Didier Burkhalter besucht den belgischen Premierminister Charles Michel und Aussenminister Didier Reynders.
Bundespräsident Burkhalter auf Belgien-Besuch Brüssel - Bundespräsident Didier Burkhalter trifft am (heutigen) Freitag den belgischen Premierminister Charles Michel und ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2598
    Um... den Marktwert der angeblichen Flüchtlinge zu steigern, verweist man ... heute 13:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1071
    Nein! Man kann doch eine Initiative nicht allein deswegen annehmen, weil man ... gestern 12:37
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2598
    Was... kann man gegen Anschläge in Europa machen? Anscheinend gar ... gestern 11:20
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2598
    Dramatisch "sofort wieder Flüchtlingsfamilien nach Italien zurückschaffen" Hört ... gestern 09:54
  • jorian aus Dulliken 1524
    Geht es der Wirtschaft gut, geht es den Menschen gut oder doch nicht? Andere Länder sollen also dafür bezahlen, dass es in der CH zu wenige ... Mi, 26.11.14 06:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2598
    Das... Schlusswort zum Thema Gott wurde bereits gegen 1800 von einem Franzosen ... Mo, 24.11.14 22:52
  • PMPMPM aus Wilen SZ 161
    Differenzieren bitte... Sie schreiben von Rechten, welche ein Staat seinen Bürgern gewähren ... Mo, 24.11.14 21:44
  • PMPMPM aus Wilen SZ 161
    Differenzieren bitte... Sie schreiben von Rechten, welche ein Staat seinen Bürgern gewähren ... Mo, 24.11.14 21:44
Companion for Life
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 4°C 8°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 4°C 9°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 3°C 6°C nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Bern 6°C 8°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Luzern 7°C 8°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Genf 8°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 8°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten