Streit um Hackerangriffe eskaliert
publiziert: Freitag, 22. Jan 2010 / 12:58 Uhr / aktualisiert: Freitag, 22. Jan 2010 / 14:30 Uhr

Peking/Washington - Fortsetzung im Internet-Streit zwischen China und den USA: Ein Sprecher der chinesischen Regierung griff US-Aussenministerin Hillary Clinton an. Ihre Vorwürfe wegen Hackerangriffen schadeten den bilateralen Beziehungen, sagte Ma Zhaoxu vom Aussenministerium.

Hillary Clinton hatte am Vortag mit Konsequenzen gedroht.
Hillary Clinton hatte am Vortag mit Konsequenzen gedroht.
5 Meldungen im Zusammenhang
Die USA sollten aufhören, «die sogenannte Freiheit im Internet dazu zu benutzen, ungerechtfertigte Anschuldigungen gegen China zu erheben», fuhr Ma Zhaoxu fort.

Clinton hatte am Vortag mit Konsequenzen gedroht, sollte sich der kommunistische Staat an Cyber-Attacken beteiligen. Sie warf China vor, den freien Zugang zum Internet zu blockieren.

Ein Kommentar der englischsprachigen chinesischen Zeitung «Global Times» sprach von «Informations-Imperialismus». Die Forderung der USA nach freiem Fluss der Informationen im Internet sei «ein verdeckter Versuch, anderen Ländern im Namen der Demokratie ihre Werte aufzuzwingen».

Meinungsfreiheit im Internet

Der Ministeriumssprecher betonte, China habe eigene Gegebenheiten und Traditionen. Sein Land verwalte das Internet nach seinen Gesetzen und seiner Politik, so wie es internationale Praxis sei, sagte Ma Zhaoxu.

In ihrer Rede hatte sich Clinton für Meinungsfreiheit im Internet stark gemacht und die chinesische Regierung um öffentliche Aufklärung über Hacker-Angriffe auf den Internetkonzern Google und andere US-Unternehmen gebeten.

«Staaten oder Einzelpersonen, die sich an Cyber-Attacken beteiligen, müssen die Konsequenzen tragen und sollten international verurteilt werden», hatte Clinton gefordert.

Google beugt sich nicht

Nach Angaben von Google kam der Angriff auf E-Mail-Konten, der den Zwist zwischen den beiden Ländern auslöste, aus China. Der Suchmaschinen-Riese hatte nach den Attacken sein China-Geschäft auf den Prüfstand gestellt und beschlossen, sich nicht mehr der von Peking auferlegten Zensur beugen zu wollen - selbst wenn er sich deswegen aus China zurückziehen muss.

(pad/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Google-Mitarbeiter in China: Google hat ohne China keine Zukunft.
Peking - Im Streit über die Zensur des ... mehr lesen
Peking - Im Streit über die ... mehr lesen
«Die Tatsache, dass ein Hacker eine chinesische IP-Adresse verwendet, ist noch lange kein Beweis dafür, dass es auch ein chinesischer Hacker war», sagte Zhou Yonglin. (Archivbild)
Baidu ist die grösste Suchmaschine Chinas.
Peking - Im Streit mit den USA über Sicherheit und Meinungsfreiheit im Internet schlägt China zurück. Nach einem Hacker-Angriff auf seine Suchmaschine reichte der chinesische ... mehr lesen
Peking - Die Zahl der Internet-Nutzer in China ist im vergangenen Jahr um 28 Prozent ... mehr lesen
China hat für Internetfirmen wie Google ein grosses Potenzial. (Symbolbild)
Premium Website Ranking
GLOBONET GmbH
Toggenburgerstrasse 26
9500 Wil SG
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kein Erfolg wegen fehlendem Domainnamen? Google Plus
Kein Erfolg wegen fehlendem Domainnamen? ...
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den Stecker. Die Gelegenheit scheint günstig diesen überfälligen Schritt zu vollziehen. Die Übermacht von Facebook, zusammen mit Schwesterprojekten wie Instagram und WhatsApp, war zu gross und etwas entscheidendes, bisher wenig beachtetes, fehlte zudem... eine eigene Domain. mehr lesen 
Die Besucher erwarten zwei kompakte Tage, an denen sich alles um Digital Marketing und E-Business dreht.
Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo  Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo sind das jährliche Gipfeltreffen für Digital ... mehr lesen  
Britische Musikindustrie  Dem Branchenverband BPI zufolge war 2015 eigentlich ein tolles Jahr für britische Musiker - unter anderem dank hoher Einnahmen aus ... mehr lesen
Für den Industrieverband ist klar, dass die Politik gefordert ist, damit auch Video-Streamingdienste angemessen für Musik bezahlen.
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 16°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 17°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 14°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 16°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 16°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 17°C 23°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 28°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten