Streit um Michelangelos «David» entbrannt
publiziert: Montag, 16. Aug 2010 / 11:20 Uhr / aktualisiert: Montag, 16. Aug 2010 / 14:31 Uhr
Wem gehört «David»?
Wem gehört «David»?

Rom - Der italienische Staat und die Gemeinde Florenz streiten sich um den Besitz der weltberühmten «David»-Statue von Michelangelo. Der Florentiner Bürgermeister Matteo Renzi erklärt, dass die Statue der Gemeinde Florenz gehöre.

4 Meldungen im Zusammenhang
Das italienische Kulturministerium erwidert dagegen, die Statue sei staatliches Eigentum. Auf dem Spiel stehen acht Millionen Euro, die jährlich Touristen aus der ganzen Welt zahlen, um die Marmorstatue aus der Nähe zu bewundern.

Laut dem Bürgermeister entstand die Statue im Auftrag der damaligen Republik von Florenz, die den «David» auf der Piazza Signoria vor dem Palazzo Vecchio, dem Sitz der Gemeinde, aufstellte. Die Statue sei daher unbestreitbar Eigentum der Stadt, bekräftigte Renzi in einem Interview der Zeitung «La Repubblica» vom Wochenende.

Rechtsanwälte eingeschaltet

Das Kulturministerium behauptet dagegen, dass historische Kunstwerke im Besitz des italienischen Staates stehen. Das gelte auch für den «David». Das Kulturministerium beauftragte zwei Rechtsanwälte, den Fall zu überprüfen. Diese kamen zum Schluss, dass das Standbild staatlicher Besitz sei.

Die Gemeinde Florenz sei kein direkter Nachfolger der Florentiner Republik, die 1504 Michelangelo den Auftrag für die Statue gegeben hatte. Der Bürgermeister von Florenz ist anderer Ansicht. Gemäss unbestreitbaren Dokumenten gehöre der «David» der Stadt Florenz.

Stadt sucht nach Geldquellen

Für die Gemeinde sind die Einnahmen der Touristen, die den «David» besichtigen, eine wichtige Finanzquelle. Derzeit landen jährlich acht Millionen Euro in den staatlichen Kassen.

Da die Regierung von Silvio Berlusconi im Zuge eines strengen Sparplans die Beiträge an die Gemeinden in den kommenden Jahren stark kürzen will, sucht Florenz nach alternativen Einnahmen. Daher verlangt sie jetzt das Geld, das der «David» garantiert.

Rund 1,3 Millionen Menschen besuchen jährlich die Galleria Dell'Accademia, wo sich das Standbild seit 137 Jahren befindet. An ihrem Original-Standplatz an der Piazza della Signoria befindet sich jetzt eine Replik der 4,34 Meter hohen Statue.

(fkl/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die David-Statue ist mittlerweile über 600 Jahre alt.(Archivbild)
Florenz - Das zum Nationalen Forschungsrat CNR gehörende Istituto di Geoscienze e Georisorse hat die vor mehr als 600 Jahren von Michelangelo gefertigte David-Statue auf ihre ... mehr lesen
Rom - Ein vor kurzem in einem römischen Jesuitenorden als möglicher ... mehr lesen
Caravaggio, auf einem Gemälde von Ottavio Leoni,  1621.
Eine Kopie des «David» von Michelangelo steht vor dem Palast der Signoria.
Rom - Der von der Stadt Florenz ... mehr lesen
Kunstwerk und Kommunalfinanzen
Ein bizarrer Streit. Letztlich vergleichbar mit der deutschen Debatte um die Kommunalfinanzen. Hier hat sich die Stadt Florenz in ihrer Finanznot dann eben auf ihre kulturellen Werte besonnen.
Bernd Hoffmann, http://www.ARTMaker.eu , Willich
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf ...
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem internationalen Kunstmarkt. mehr lesen  
Publinews Ein Kunsterlebnis zwischen Tradition und Moderne im Herzen von Chur. mehr lesen  
Villa Planta und Erweiterungsbau des Bündner Kunstmuseums Chur.
Landschaftsbild aus dem Engadin  Bern - Das Gemälde «Der Champfèrsee» von Ferdinand Hodler hat für 2,17 Millionen Franken den Besitzer gewechselt. Bei der Auktion am Dienstag in Zürich wurden Schweizer Kunstwerke für insgesamt 5,1 Millionen Franken verkauft. mehr lesen  
Mandiberg hat insgesamt 1'926'300 Artikel erfasst.
3406 digitale Bänden  Berlin - 37 Millionen Artikel umfasst die Online-Enzyklopädie Wikipedia aktuell in 300 Sprachen - eine kaum ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 731
    Und noch ein Pionier . . . . . . ach hätten wir doch bloss für jeden hundertsten Juristen einen ... Fr, 24.06.16 09:54
  • jorian aus Dulliken 1754
    SRG: Eishockey & und der ESC Wer am Leutschenbach nicht gehorcht, muss den ESC oder die Eishockey WM ... Fr, 13.05.16 05:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Die... Entscheidung von A. Merkel ist völlig richtig: -Sie ist juristisch ... So, 17.04.16 14:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Komiker... Böhmermann wird vermurlich, damit die Türkei-Deal-Marionetten in Berlin ... Di, 12.04.16 13:37
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Sind Sie sicher dass es nicht Erdowann oder gar Erdowahn heisst? So, 03.04.16 10:47
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Zürich: von «Dada» zu «Gaga» Die «Dada» Veranstaltungen in Zürich zeigen, dass «Dada» heute eher zu ... Mo, 15.02.16 22:51
  • Midas aus Dubai 3810
    Finde den Unterschied Ah ja, wieder der böse Kapitalismus. Wie gesagt, haben Sie ein besseres ... Mo, 01.02.16 02:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Schöner kann man's nicht erklären «Es handelt sich hier um ausserordentlich sensible Figuren. Da ist zum ... So, 31.01.16 16:48
art-tv.ch Gotthard. Ab durch den Berg Das Forum Schweizer Geschichte in Schwyz zeigt die Tunnelbauten ...
Niconé.
Felix Steinbild
news.ch hört sich jede Woche für Sie die interessantesten neuen CDs an und stellt sie Ihnen hier ausführlich vor.
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 17°C 22°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 18°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 16°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 17°C 22°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 17°C 22°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 18°C 24°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 20°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten