Besitzer und Ex-Besitzer
Streit um Monets «Mohnfeld bei Vétheuil»
publiziert: Donnerstag, 1. Nov 2012 / 23:25 Uhr
Claude Monets «Mohnfeld bei Vétheuil». (Ausschnitt)
Claude Monets «Mohnfeld bei Vétheuil». (Ausschnitt)

Zürich - Claude Monets Bild «Mohnfeld bei Vétheuil» ist erneut in die Schlagzeilen geraten. 2008 war es bei einem spektakulären Raub in Zürich gestohlen worden, nun streiten sich die heutige Besitzerin, die Stiftung Sammlung E.G. Bührle, und Nachkommen des ehemaligen Besitzers, Max Emden.

1 Meldung im Zusammenhang
Das Bild befand sich in der Sammlung des deutschen Kaufhaus-Königs Max Emden. Dieser emigirierte von Hamburg ins Tessin, wo er die Brissago-Inseln kaufte. Nach seinem Tod 1940 erbte sein einziger Sohn Hans Erich alles.

1941 emigrierte Hans Erich Emden nach Chile. Seine Flucht dorthin soll er sich weitgehend mit dem Verkauf von Werken aus der Sammlung finanziert haben. In diesem Kontext gelangte das Bild «Mohnfeld bei Vétheuil» an einen St.Galler Kunsthändler. Später kaufte es Emil Bührle laut Angaben der Bührle-Stiftung «für einige zehntausend Franken». Heute wird sein Wert auf 25 Millionen geschätzt.

Worum genau gestritten wird, war an einer Medien-Konferenz des Emden-Anwalts im Anschluss an ein Gespräch mit Vertretern der Bührle-Stiftung am Donnerstag in Zürich nicht zu erfahren. «Es hat ein produktiver Gedankenaustausch stattgefunden», sagte Anwalt Markus H. Stötzel.

Stötzel zeigte sich zuversichtlich für ein weiteres Gespräch, das in den nächsten vier bis sechs Wochen stattfinden soll. Nach Ansicht der Familie Emden gebe es Lücken in der Provenienzgeschichte des Bildes und bei den Kaufumständen. Der Familie sei an Transparenz gelegen.

Bührle: Emden war nicht zum Verkauf genötigt

Wie die Bührle-Stiftung mitteilte, blieb Juan Carlos Emden - der Enkel von Max Emden - im Gespräch «mit seinen konkreten Ansprüchen im Unklaren». Das Gespräch habe Emden jedoch gefordert mit dem Hinweis, er werde der Stiftung neue Erkenntnisse zum Erwerb des Bildes durch Emil Bührle präsentieren.

Emden habe aber keine Erkenntnisse präsentiert, sondern die Einsetzung eines Schiedsgerichts vorgeschlagen. Allerdings ohne darzulegen, auf welcher Grundlage das Schiedsgericht die Angelegenheit beurteilen soll.

Dagegen verfüge die Stiftung über neue historische Fakten und Unterlagen. Diese würden abschliessend belegen, dass Hans Erich Emden zum Zeitpunkt des Verkaufes des Bildes «über erhebliche finanzielle Mittel verfügte, dass er sich dieser frei bedienen konnte und bediente». Von einem Verkauf unter Druck und unter Preis kann demnach keine Rede sein.

Aus den Unterlagen gehe hervor, «dass der Verkauf planmässig, mittels professioneller Beratung eines angesehenen Kunsthändlers und zu einem marktüblichen und gar hohen Verkaufspreis erfolgte».

Bührle-Stiftung sieht sich als rechtmässige Besitzerin

E.G. Bührle und später die Stiftung wurden gemäss Mitteilung «somit rechtmässige und legitime Eigentümer». Die Stiftung werde das Bild als Teil ihrer Sammlung im Erweiterungsbau des Kunsthauses einem breiten Publikum zugänglich machen können.

Die Stiftung habe sich bereit erklärt, dem Emden-Anwaltsteam diese neuen Erkenntnisse und Unterlagen, die alle in öffentlich zugänglichen Archiven der USA aufbewahrt werden, zugänglich zu machen.

Die Familie Emden kämpft seit einigen Jahren weltweit bei verschiedenen Museen und Kunstsammlungen für Restitutionszahlungen für sogenannte Fluchtkunst. Dabei handelt es sich um Werke, die von ihren Besitzern in einer Notlage zu marktunüblichen Preisen verkauft wurden.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Noch vor dem «Knaben mit der roten Weste» ist auch «Ludovic Lepic und seine Töchter» in der Sammlung Bührle in ... mehr lesen
Lukas Gloor, der Direktor der Bührle-Sammlung, an der Medienkonferenz.
Banksys kritische Haltung gegenüber der Vermarktung seiner Kunst wird dem Ausstellungsbesucher gleich am Anfang vor Augen geführt.
Banksys kritische Haltung gegenüber der Vermarktung seiner Kunst wird dem ...
Eine der grössten überhaupt  Rom - Seine Identität hält der britische Street-Art-Künstler Banksy geheim, doch eine Schau in Rom eröffnet die Möglichkeit, wenigstens sein Werk kennenzulernen. Das Museum Fondazione Roma zeigt eine der grössten Ausstellungen mit seinen Werken. 
Banksy gilt als einer der grössten Meister der Street Art.
Haben Wissenschaftler Banksy entlarvt? London - Wissenschaftler der Londoner Queen Mary Universität wollen mit Hilfe kriminalwissenschaftlicher Methoden herausgefunden ...
Literaturnobelpreisträger hat Frieden gefunden  Cartagena De Indias - Literaturnobelpreisträger Gabriel García Márquez hat seine letzte ...  
García Márquez wurde in seiner Heimat bestattet.
Die Tierschützer appellierten an die Bürger Asolos, an Bürgermeister Mauro Migliorini Protestbriefe gegen den Preis an Nitsch zu schreiben.
Protest in Italien  Asolo - Dem Aktionskünstler Hermann Nitsch wird am Samstag der Internationale Preis der Kunstbiennale von Asolo nahe Treviso ...  
Titel Forum Teaser
  • jorian aus Dulliken 1752
    SRG: Eishockey & und der ESC Wer am Leutschenbach nicht gehorcht, muss den ESC oder die Eishockey WM ... Fr, 13.05.16 05:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    Die... Entscheidung von A. Merkel ist völlig richtig: -Sie ist juristisch ... So, 17.04.16 14:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    Komiker... Böhmermann wird vermurlich, damit die Türkei-Deal-Marionetten in Berlin ... Di, 12.04.16 13:37
  • Bogoljubow aus Zug 349
    Sind Sie sicher dass es nicht Erdowann oder gar Erdowahn heisst? So, 03.04.16 10:47
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Zürich: von «Dada» zu «Gaga» Die «Dada» Veranstaltungen in Zürich zeigen, dass «Dada» heute eher zu ... Mo, 15.02.16 22:51
  • Midas aus Dubai 3810
    Finde den Unterschied Ah ja, wieder der böse Kapitalismus. Wie gesagt, haben Sie ein besseres ... Mo, 01.02.16 02:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Schöner kann man's nicht erklären «Es handelt sich hier um ausserordentlich sensible Figuren. Da ist zum ... So, 31.01.16 16:48
  • Pacino aus Brittnau 723
    Stimmt . . . Als Selbstständiger ist Polo definitiv auf jeden Franken angewiesen. Es ... Do, 21.01.16 17:26
art-tv.ch Gotthard. Ab durch den Berg Das Forum Schweizer Geschichte in Schwyz zeigt die Tunnelbauten ...
Felix Steinbild
news.ch hört sich jede Woche für Sie die interessantesten neuen CDs an und stellt sie Ihnen hier ausführlich vor.


Online hören

Play
PlayerEQ
Mit Flash Player hören
Mit dem eigenen Player hören

Jetzt läuft

timer

Letzte 10 Titel

timer
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 7°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Bern 5°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 6°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten