Streit um Schweizer CO2-Verordnung
publiziert: Freitag, 3. Aug 2012 / 21:49 Uhr
Mit den zusätzlichen Mitteln könnte das Gebäudeprogramm ausgebaut werden.
Mit den zusätzlichen Mitteln könnte das Gebäudeprogramm ausgebaut werden.

Bern - Die Verordnung zur Reduktion des CO2-Ausstosses wird kontrovers beurteilt. Die Wirtschaft ist im Grundsatz einverstanden, fordert aber Korrekturen. Linke Parteien und Umweltverbände verlangen mehr Anstrengungen für das Klima. Ein Nein kommt von der SVP.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die Anhörung dauerte bis Freitag. 110 kontroverse Stellungnahmen gingen ein, wie das Bundesamt für Umwelt (BAFU) mitteilte. Mit der Verordnung will der Bundesrat die CO2-Abgabe ab 2014 und bis 2020 in drei Schritten erhöhen. Das CO2-Gesetz schreibt vor, dass die CO2-Emissionen bis 2020 gegenüber 1990 um 20 Prozent sinken müssen.

Der WWF Schweiz ist mit den Vorschlägen für die CO2-Verordnung nicht einverstanden: Ohne starke Nachbesserungen seien nicht einmal die bescheidenen Ziele des revidierten CO2-Gesetze zu erreichen.

Für höheres Reduktionsziel

WWF, SP und Grüne kritisieren, dass der Bundesrat die CO2-Abgabe auf Brennstoffen nicht schon ab 2013, sondern erst ab 2014 erhöhen will. Mit den zusätzlichen Mitteln könnte das Gebäudeprogramm ausgebaut werden. In den Augen des WWF missachtet der Bundesrat den Willen des Parlaments, das das Programm habe aufstocken wollen.

SP, Grüne und auch das Netzwerk für nachhaltige Wirtschaft (Öbu) wollen, dass der Bundesrat das Reduktionsziel bei 40 Prozent gegenüber 1990 ansetzt, wie dies das Gesetz zulässt. Die Industrie könne mehr beitragen als gefordert, schrieb das Öbu. Vorreiter unter den Unternehmen müssten dabei einen Vorteil erhalten.

Die Klimainitiative hatte 30 Prozent gefordert. Zu Gunsten des CO2-Gesetzes zogen die Initianten sie zurück, forderten aber eine kompromisslose Umsetzung des Gesetzes. Hinter dem Volksbegehren standen Umweltorganisationen und Parteien des rot-grünen Spektrums. Aus ihrer Sicht missachtet der Bundesrat mit der Verordnung den Parlamentswillen teilweise.

Wirtschaft: Bisherige Leistungen berücksichtigen

In den Augen des Schweizerischen Gewerbeverbandes (sgv) lässt der Verordnungsentwurf der Wirtschaft generell zwar genügend Spielraum. Korrekturen fordern er und economiesuisse aber zu Gunsten jener rund 2200 Unternehmen, die sich mit Hilfe der Energieagentur der Wirtschaft (EnAW) zu tieferen Emissionen verpflichtet haben.

Dieses Erfolgsmodell müsse auch mit dem revidierte CO2-Gesetz bestehen können, forderte economiesuisse. Der sgv pocht darauf, dass den EnAW-Unternehmen ihre Reduktionen auch nach 2012 anerkannt werden. Im Entwurf sei das nicht der Fall.

Economiesuisse und Gewerbeverband stören sich zudem daran, dass mit der Verordnung im Unterschied zum Gesetz das CO2-Reduktionsziel bereits 2019 erreicht werden soll.

Die Erdölvereinigung möchte auch die Senkung der CO2-Abgabe auf Brennstoffen zulassen. Diese sei zunächst eine Lenkungsmassnahme und keine Geldquelle für Gebäudesanierungen. Zudem seien für Inverkehrbringer fossiler Treibstoffe flexiblere Regelungen nötig als vorgeschlagen.

SVP: Unrealistische Vorgaben

Die SVP lehnt die Verordnung ab. Mit unrealistischen Vorgaben würden Wirtschaft und Bevölkerung zu höheren Abgaben gedrängt, unter dem Deckmantel des Klimaschutzes, schreibt sie.

Die CVP verlangt, dass das Schweizer Emissionshandelssystem rasch mit jenem der EU verknüpft wird. Andernfalls wären Schweizer Firmen im Nachteil. Die FDP nahm nicht Stellung, weil die Parteien zur Anhörung nicht eingeladen worden waren.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die CO2-Abgabe auf Brennstoffe wird 2014 erhöht. Die Schweiz hat 2012 ihr Verminderungsziel nicht erreicht, ... mehr lesen 2
Treibhausgase sollen vermindert werden.
Bern - Der Bundesrat hat die Details zur Klimapolitik ab 2013 festgelegt. Er schlägt vor, dass die CO2-Abgabe bis 2020 in drei ... mehr lesen
Heizöl dürfte ab 2014 wegen höherer CO2-Abgabe teurer werden.
Der CO2-Ausstoss müsste auf 25 Prozent gesenkt werden.
Bern - Über die Volksinitiative «Für ein gesundes Klima» wird nicht abgestimmt. Die ... mehr lesen
Weltweit leidet die Gesundheit von rund 200 Millionen Menschen unter Umweltverschmutzungen. (Symbolbild)
Weltweit leidet die Gesundheit von rund 200 ...
Top 10  Zürich - Blei, Öl, Quecksilber oder Pestizide: Weltweit leidet die Gesundheit von rund 200 Millionen Menschen unter Umweltverschmutzungen. 
ETH-Zukunftsblog Zwiespalt  Vergangenen Freitag erschien der erste von drei Teilen des fünften Weltklimaberichts. Die früheren Ausgaben sollten als Wegweiser für die Klimapolitik dienen. Einige Massnahmen waren dabei erfolgreicher als andere.  
Pläne vorgelegt  Washington - Die US-Regierung macht ernst bei Präsident Barack Obamas Versprechen im Kampf gegen den Klimawandel: Die Umweltschutzbehörde EPA legte am Freitag einen Entwurf für die Begrenzung des Kohlendioxid-Ausstosses bei neuen Kraftwerken vor.  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... gestern 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 48
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... gestern 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 48
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... Fr, 21.11.14 13:45
  • jorian aus Dulliken 1521
    Die verdammten Fakten Warum heisst Grönland Grönland? Warum kann man in Schottland keinen ... Fr, 21.11.14 04:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Ideologische Scheuklappen? Sie haben wohl Recht, LinusLuchs, wenn Sie bezüglich der Aussage "„Dass ... Do, 20.11.14 18:34
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Das kann ich aus meinem Berufsleben unbedingt bestätigen. Mitarbeiter im Verkauf und den ... Do, 20.11.14 00:51
  • LinusLuchs aus Basel 48
    Neoliberalismus keine Ideologie? Patrik Etschmayer war bei diesem Satz wohl einen Moment etwas ... Mi, 19.11.14 13:18
Christian Schaffner ist Executive Director vom Energy Science Center (ESC) an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Chancen und Risiken im Energiesektor Mit der Energiestrategie 2050 will der Bund das ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 7°C 10°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 2°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 5°C 11°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 3°C 10°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 4°C 9°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 7°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 5°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten