EU verschärft Grenzwerte
Strengere EU-Kontrollen für japanische Lebensmittel
publiziert: Freitag, 8. Apr 2011 / 18:39 Uhr
Japanische Lebensmittel: Künftig strenger kontrolliert.
Japanische Lebensmittel: Künftig strenger kontrolliert.

Brüssel - Die Europäische Kommission verschärft die Strahlengrenzwerte für Lebensmittel aus Japan. Einen entsprechenden Vorschlag der Kommission billigten die Mitgliedsländer am Freitag.

3 Meldungen im Zusammenhang
Die nun geltenden Werte für Jod-131, Cäsium-134 und Cäsium-137 entsprechen nun den in Japan geltenden geringeren Maximalwerten, wie die Kommission in Brüssel mitteilte.

Nach massiven öffentlichen Protesten hatte die Kommission schon zu Wochenbeginn angekündigt, die Grenzwerte für Cäsium-134 und Cäsium-137 an den in Japan geltenden Höchstwert anzugleichen. Dieser liegt bei 500 Becquerel. Bislang galt in Europa ein Grenzwert von 1.250 Becquerel.

Keine Gefahr für Gesundheit

Die EU vollzieht damit eine Kehrtwende. Erst Ende März hatte sie per Eilverordnung die entsprechenden Grenzwerte angehoben. Da die Anhebung nicht offensiv kommuniziert worden war und mit strengeren Kontrollvorgaben für japanische Lebensmitteln einher ging, war sie allerdings erst Tage später bekannt geworden. In der Folge gab es massive öffentliche Kritik.

Der Sprecher begründete das Umschwenken in der Grenzwertefrage zu Wochenbeginn mit den offensichtlichen Sorgen in der Öffentlichkeit. Für die Gesundheit der europäischen Bürger habe zu keiner Zeit eine Gefahr bestanden, da auch die noch gültigen Grenzwerte wissenschaftlich fundiert seien, hiess es.

Da in Japan, wo es vor dem Atomunfall keine klaren Regeln hinsichtlich der Strahlenbelastung gegeben habe, nun niedrigere Grenzwerte gälten, habe man sich jedoch entschlossen, die europäischen Werte diesen anzupassen.

Schiffe werden kontrolliert

In Japan sollen zudem Schiffe künftig auf radioaktive Verstrahlung untersucht werden. Schiffe, auf denen eine erhöhte Belastung gemessen werde, dürften die Häfen in Tokio, Kawasaki oder Yokohama nicht mehr Richtung Ausland verlassen, teilte ein Sprecher des Verkehrsministeriums mit.

Die Situation in den Tokioter Häfen wurde mit «sehr sicher» angegeben. Im vergangenen Monat hatten die chinesischen Behörden einem japanischen Schiff die Einfahrt verweigert.

(dyn/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Die EU und Japan wollen ... mehr lesen
Von links nach rechts: José Manuel Barroso, Herman Van Rompuy, Naoto Kan.
Lebensmittel.
Bern - Im Gegensatz zur EU, wo die ... mehr lesen
Brüssel - Seit Samstag gelten in ... mehr lesen
Gemüseanbau.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem Parteitag in Magdeburg mit einer Schokoladentorte beworfen. Zu der Aktion bekannte sich ... mehr lesen
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende ... mehr lesen  1
Keine Zusagen in Flüchtlingskrise  Ise-Shima - Kompromiss in Wirtschaftsfragen, Enttäuschung in der Flüchtlingskrise und Streit mit China. Der erste Tag des G7-Gipfels in Japan brachte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 2°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 6°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 4°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Bern 3°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 3°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Genf 6°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Lugano 8°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten