US-Abgeordnetenhaus stimmt dafür
Strengere Kontrollen von Flüchtlingen
publiziert: Donnerstag, 19. Nov 2015 / 21:54 Uhr
Die Flüchtlinge sollen in den USA strenger kontrolliert werden.
Die Flüchtlinge sollen in den USA strenger kontrolliert werden.

Washington - Knapp eine Woche nach den Terrorattacken von Paris hat das US-Abgeordnetenhaus dafür gestimmt, Flüchtlinge aus Syrien und dem Irak nur nach verschärften Kontrollen ins Land zu lassen.

10 Meldungen im Zusammenhang
Die von Republikanern beherrschte Parlamentskammer votierte am Donnerstag mit 289 zu 137 Stimmen für ein entsprechendes Gesetzesvorhaben. Die Stimmen reichen aus, um das von Präsident Barack Obama angedrohte Veto gegen das Gesetz zu übergehen. Der Senat muss dem Vorhaben noch zustimmen.

Obama will bis Herbst 2016 etwa 10'000 syrische Flüchtlinge ins Land lassen. Tritt das Gesetz in Kraft, dürfen sie erst aufgenommen werden, wenn FBI, Heimatschutzministerium und Geheimdienstdirektor belegen, dass sie keine Gefahr für die Sicherheit der USA darstellen. «Im Moment kann die Regierung diese Standards nicht bescheinigen», sagte der Vorsitzende des Repräsentantenhauses, Paul Ryan.

Aufnahme von 85'000 Flüchtlingen

Von den weltweit geschätzt 19 Millionen Flüchtlingen wollen die USA nach Angaben von Leon Rodriguez, Direktor der Einwanderungsbehörde USCIS, kommendes Jahr etwa 85'000 aufnehmen. Syrer würden das «strengste Verfahren in der Geschichte der Überprüfung von Flüchtlingen» durchlaufen, sagte Rodriguez. Hunderte seien wegen zweifelhafter Angaben vorerst nicht ins Land gelassen worden.

Mindestens 30 der 50 US-Bundesstaaten hatten sich zuvor bereits gegen die Aufnahme von Flüchtlingen aus Syrien ausgesprochen. Die Staaten haben nicht die Befugnis, die Aufnahme von Flüchtlingen zu verhindern, können den Prozess aber deutlich erschweren. Im Haushaltsjahr 2015 haben die USA rund 1300 syrische Flüchtlinge aufgenommen.

«Verletzlichste Menschen in der Welt»

Das Weisse Haus hatte am Mittwoch ein Veto von Präsident Obama gegen den Gesetzentwurf angekündigt. Es stünden Leben auf dem Spiel und die US-Hilfe bei der Bewältigung der Flüchtlingskrise sei für die Partner im Mittleren Osten und in Europa von entscheidender Bedeutung, hiess es in einer Erklärung.

Das Gesetz würde «unnötige und unmögliche» Auflagen einführen, erklärte das Weisse Haus. Die Flüchtlinge gehörten zu «den verletzlichsten Menschen in der Welt», viele von ihnen seien Opfer von Terrorismus. Überdies würden schon jetzt für Flüchtlinge aller Nationalitäten die gründlichsten Sicherheitsüberprüfungen gelten.

(bg/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Manuel Valls.
Berlin - Nach den Anschlägen von Paris hat Frankreichs Ministerpräsident Manuel Valls an Europa appelliert, umgehend den Zustrom von Flüchtlingen aus dem Nahen Osten zu stoppen: «Wir ... mehr lesen 1
Paris - Frankreich verstärkt nach den ... mehr lesen
An Thalys-Gleisen werden Sicherheitsschleusen eingerichtet.
Horst Seehofer nahm kein Blatt vor den Mund.
München - Auf dem CSU-Parteitag ... mehr lesen
Brüssel - Nach dem Attentat in Paris ... mehr lesen 5
Weitere Artikel im Zusammenhang
1400 Besucher zählte die Seite.
Paris - Die Anschläge in Paris haben ... mehr lesen
Washington - US-Präsident Barack ... mehr lesen
Manila - US-Präsident Barack Obama hat dem Widerstand in seiner Heimat gegen die Aufnahme weiterer syrischer Flüchtlinge eine klare Absage erteilt. Einige Politiker reagierten hysterisch, ... mehr lesen 1
Flüchtlingen müsse laut der UNO mit Mitgefühl begegnet werden.
New York - Die Vereinten Nationen ... mehr lesen
Viele...
Muslime aus dem Mittleren Osten und Afrika sind davon überzeugt, dass die westlichen Länder an ihrem kümmerlichen Dasein schuld sind. Selbst wenn es darum geht, dass sie sich gegenseitig wegen religiöser Auslegungen die Köpfe einschlagen, irgendwie ist auch wieder der Westen daran schuld.
Jetzt, wo alle Türen der westlichen Länder weit offen stehen und man dort einfach so hin kann, meinen sie, der Westen würde nun seine Schuld in der Form begleichen, dass sie quasi für ihr bisheriges Dasein ordentlich entschädigt werden, dass ihnen dies auch als Rechtgläubige regelrecht zustehen würde.
Wenn dann in der Realität eintritt, ist der Jammer gross. Man wird das nicht akzeptieren, man wird sich dann nehmen wollen, was einem angeblich zusteht. Das mag alles sicher etwas einfach gestrickt klingen, ist aber so, insbesondere, wenn es sich um keine "Ärzte" und "Ingenieure" handelt die da kommen.
Das wird alles noch sehr gefährlich werden!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. Die Stadt Wil wurde von Pro Infirmis Schweiz als Pilotgemeinde ausgewählt. Bereits wurden 100 Objekte erfasst. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -1°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel -1°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern -2°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern -1°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 1°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 0°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten