Strengere Regeln bei Psychotherapien
publiziert: Freitag, 22. Dez 2006 / 16:18 Uhr

Bern - Die Krankenkassen müssen Psychotherapien, die länger als 10 Sitzungen dauern, nicht mehr in jedem Fall bezahlen. Das Eidg. Departement des Innern (EDI) hat die Neuregelung für die Vergütung der Psychotherapie auf den 1. Januar in Kraft gesetzt.

Es kommt eine Neuregelung für die Vergütung einer Psychotherapie.
Es kommt eine Neuregelung für die Vergütung einer Psychotherapie.
3 Meldungen im Zusammenhang
Psychotherapien, die nach diesem Datum beginnen, und die voraussichtlich länger als 10 Sitzungen dauern, müssen nach der 6. Sitzung dem Vertrauensarzt der Krankenkasse gemeldet werden. Die Meldung dient gleichzeitig als Gesuch um Kostengutsprache für vorerst maximal 30 weitere Sitzungen.

Danach ist ein ausführlicher Bericht an den Vertrauensarzt und ein weiteres Gesuch erforderlich. Über Langzeittherapien ist mindestens jährlich Bericht zu erstatten. Mit den Neuerungen soll das Kostenwachstum gebremst werden. Heute kostet die Psychotherapie die Kassen jährlich zwischen 300 und 500 Millionen Franken.

Wie das EDI weiter mitteilte, wurden weitere Änderungen der Krankenpflege-Leistungsverordnung (KLV) beschlossen. Sie führen teilweise zu Mehrausgaben und teilweise zu Minderausgaben, werden aber insgesamt die Grundversicherung um jährlich rund 10 Millionen Franken entlasten.

Psychiatrische Grund- und Behandlungspflege

Neu haben psychisch kranke Personen den gleichen Anspruch auf spitalexterne Krankenpflege wie Personen mit körperlichen Krankheiten. Auf Grund eines Urteils des Eidg. Versicherungsgerichts werden die Leistungen der psychiatrischen Grund- und Behandlungspflege neu umschrieben.

Nicht erweitert wurde die Leistungspflicht für Operationen zur Gewichtsreduktion wie Magenband und Magenbypass. Diese werden weiterhin nur bei Personen bezahlt, die einen Body-Mass-Index von 40 und mehr aufweisen. Die Injektion von künstlicher Gleitflüssigkeit ins Kniegelenk bei Knie-Arthrose wird nicht mehr bezahlt.

Dagegen wird die Kostenübernahme von Ultraschall-Untersuchungen bei Schwangerschaft, die Stammzelltransplantationen bei einer Reihe von Krebsarten und Leukämien, die Protonen-Strahlentherapie und spezielle Formen von Hauttransplantaten um ein weiteres Jahr verlängert.

(smw/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Prämien der ... mehr lesen
Wären die Prämien stabil geblieben, so hätte dieses Geld den Haushalten zusätzlich für Konsumzwecke zur Verfügung gestanden.
Bei einem Wechsel der Krankenkasse kann ab nächstes Jahr viel Geld gespart werden.
Zürich - Mehr als 70 Prozent der ... mehr lesen
Zürich - Kaum jemand würde ... mehr lesen
Jedes Jahr wechseln lediglich zwischen 2 und 3 Prozent die Kasse.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einschulung.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an ... mehr lesen  
Wie man die Zukunft sieht...
Auch das ist Digital Health: Trainingsspiele für ältere Menschen (ZHAW-Forschungsprojekt «WeTakeCare»)
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften  Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich die hinteren Plätze. Um Ränge gutzumachen, müssten Entscheidungsträger den digitalen Wandel ... mehr lesen  
Publinews Der Fachbegriff im Bereich der Medizin für eine Bindehautentzündung lautet Konjunktivitis. Diese entsteht selten durch eine ... mehr lesen  
Nur ein Augenarzt kann eindeutig feststellen, ob es sich um eine allergische Bindehautentzündung handelt.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 3°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Bern 0°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 5°C 7°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Genf 2°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
Lugano 5°C 13°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten