Schärfere Regeln für das «Obligatorische»
Strengere Sicherheitsvorschriften für ausserdienstliches Schiessen
publiziert: Dienstag, 24. Jan 2012 / 19:10 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 24. Jan 2012 / 19:45 Uhr
Es wird neu eine Entladekontrolle eingeführt.
Es wird neu eine Entladekontrolle eingeführt.

Bern - Das VBS hat die Sicherheitsvorschriften für das ausserdienstliche Schiessen verschärft, wie es am Dienstag mitteilte. Auslöser für die Änderungen war der Tod des St. Galler Rappers «Shame».

4 Meldungen im Zusammenhang
«Shame» war am 28. August 2009 in Bernhardzell SG durch eine Kugel gestorben. Aus dem Sturmgewehr eines 28-Jährigen, der zuvor das Obligatorische geschossen hatte, hatte sich versehentlich ein Schuss gelöst.

«Die Waffe war nicht entladen und nicht kontrolliert worden», sagte Armeesprecher Christoph Brunner auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Nach diesem tragischen Vorfall sei das Eidg. Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) daran gegangen, «die Zuständigkeiten schärfer zu formulieren».

Für die Einhaltung der Sicherheitsvorschriften im Schiessbetrieb sind neu ausdrücklich die Schützenmeister verantwortlich. Diese haben persönlich die Entladekontrolle durchzuführen. Auch müssen vor dem Eintritt ins Schützenhaus die Waffen kontrolliert werden.

Schluss mit Schiessen für andere

Neu müssen Schiesspflichtige für das obligatorische Programm einen amtlichen Ausweis mitbringen, so dass ihre Identität überprüft werden kann. Denn bisher sei es immer wieder vorgekommen, dass Leute ans Obligatorische gingen mit einem fremden Dienstbüchlein, um für jemanden anders das Schiessen zu absolvieren, sagte Brunner.

Einhalt geboten wird auch dem Munitionsdiebstahl: Die gekauften, verschossenen sowie die zurückgegebenen Patronen sind im Sinne einer Kontrolle auf dem Standblatt zu notieren.

Waffen dürfen in Schützenhäusern nur aufbewahrt werden, wenn die Räumlichkeiten oder Behälter den Sicherheitsanforderungen für die Munitionsaufbewahrung genügen. Der «Verschluss» der Waffe ist, wie auch zu Hause, getrennt von der Waffe und eingeschlossen aufzubewahren.

Personensicherheitsprüfung

Funktionäre des Schiesswesens ausser Dienst erhalten eine persönliche Leihwaffe nur noch nach erfolgter Zuweisung zur Armee oder unter Vorlegen eines Waffenerwerbsscheines. Als Bedingungen für eine Zuweisung zur Armee gilt eine erfolgreich bestandene Personensicherheitsprüfung (PSP).

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Deutlich mehr Schweizer ... mehr lesen 3
Die Schweiz besitzen pro Kopf die meisten Waffen.
Rentner schoss auf junge Leute. (Symbolbild)
Ein Rentner hat am Mittwoch gegen ... mehr lesen
St. Gallen/Bernhardzell SG - Der ... mehr lesen
Der erschütterte Todesschütze wird von dem Gericht mit grosser Milde behandelt (Symbolbild).
Die Unfallursache und der genaue Hergang sind noch unklar.
Bernhardzell - Das Opfer des tödlichen Schiessunfalls in Bernhardzell vom Freitagabend war der bekannte St. Galler Rapper Shame. Die Staatsanwaltschaft St. Gallen hat inzwischen den ... mehr lesen
Vorschriften...
"Der "Verschluss" der Waffe ist, wie auch zu Hause, getrennt von der Waffe und eingeschlossen aufzubewahren"
Wenn sich die Kriminellen auch nur daran halten würden!
Aber immerhin kehrt mit den neuen Regeln nun in den Schützenhäuser mehr Sicherheit ein. Der normale Bürger nachts auf der Strasse kann leider nur darauf hoffen dass die Kriminellen ihre Waffen zu hause getrennt vom "Verschluss" aufbewahren bzw. gar keine Waffe besitzen, so wie es vorgeschrieben ist für besonders negativ auffallende "Ethnien".
Vorschriften sind das eine, die Durchsetzung das andere. Man darf gespannt sein...bis zur nächten Strassenschiesserei...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
In unsicheren Zeiten  Bern - Flüchtlingsströme, Terrorismus und Kriege verunsichern die Bevölkerung. Nie haben Schweizerinnen und Schweizer die weltpolitische Lage in den letzten Jahren so düster eingeschätzt wie heute. Mit der Unsicherheit wächst die Bedeutung der Armee. mehr lesen 1
Frische Milch zum Frühstück bleibt für die Soldaten wohl ein Wunsch.
Ständeratskommission lehnt ab  Bern - Schweizer Soldaten sollen nicht ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 12°C 14°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 13°C 15°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 10°C 13°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Nebelfelder
Bern 12°C 13°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 11°C 14°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Genf 12°C 14°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Nebelfelder
Lugano 12°C 14°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten