Bewegung notwendig
Stress und langes Sitzen im Job macht dick
publiziert: Dienstag, 4. Jun 2013 / 10:56 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 4. Jun 2013 / 14:40 Uhr
Der Verwaltungsstab nimmt am meisten zu - Wissenschaftler am wenigsten. (Symbolbild)
Der Verwaltungsstab nimmt am meisten zu - Wissenschaftler am wenigsten. (Symbolbild)

Chicago/Wien - Der Beruf der Verwaltungsassistenten, Ingenieure oder Lehrer macht am meisten dick, während Rechtsexperten, Fabrikarbeiter und Wissenschaftler am wenigsten berufsbedingt zunehmen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage von CareerBuilder, für die rund 3'700 Arbeitnehmer befragt wurden. 41 Prozent haben aufgrund ihrer gegenwärtigen Jobs zugenommen - fast 60 Prozent davon über viereinhalb Kilo. 16 Prozent haben jedoch abgenommen. Der Grund für die Zunahme: Ein hoher Stresspegel und langes Sitzen. Zudem greifen sie oft auf schnelles Junk-Food zu, was diesen Effekt zusätzlich verstärkt.

Ordentliche Mahlzeit statt Snacks

Ernährungsexpertin Susanne Schalkhammer der Health in Transformation kann dieses Ergebnis nur bestätigen. «Nicht der Job an sich, sondern der Stress ist für die Zunahme verantwortlich, denn er verleitet Arbeitnehmer zu falschem Essen zu greifen. Sie nehmen sich nicht mehr die Zeit für ordentliche Mahlzeiten und essen vielmehr kleine Snacks zwischendurch», sagt sie im Gespräch mit pressetext.

Eine richtige Ernährung sei jedoch eine Priorität-Frage. «Diejenigen, denen es wichtig ist nicht zuzunehmen, müssen sich entweder die Mahlzeiten vorbereiten und in die Arbeit mitnehmen oder sich die Zeit zum Essen-Gehen nehmen und sich dabei selbst zu beherrschen, nicht zu den dickmachenden Sachen zu greifen», sagt sie.

Bewegung in Alltag einbauen

«Natürlich haben Menschen mit einer Führungsposition beispielsweise wenig Zeit für Essen und Sport. Aber oft wird das auch als Ausrede verwendet. Der Job kann jedoch nur so lange ausgeführt werden, solange jemand gesund bleibt», führt die Expertin aus.

Bei wenig Zeit für Sport und Fitnessstudio empfiehlt Schalkhammer, Bewegung in den Alltag einzubauen. Arbeitnehmer sollen beispielweise eine bis zwei Stationen vorher aus der Strassenbahn steigen und den Rest nach Hause spazieren. Zudem kann das Treppensteigen das Gewicht halten beziehungsweise wieder reduzieren.

 

 

(fajd/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Cornell - Couch-Potatos, die sich oft ... mehr lesen
Menschen die Actionfilme schauen, essen mehr. (Symbolbidl)
Die Analyse der Harvard Business School zeigt, dass mehr Zeit für Ideen nötig ist.
Cambridge - Die Medienbranche beklagt, unter dem grossen Zeitdruck nicht wirklich innovativ und kreativ sein zu können. mehr lesen
London - Menschen sind heute Ich-bezogener und gestresster als in der Kriegszeit ... mehr lesen
Stressfaktoren finden sich vor allem bei Arbeit, Einkommen und Beziehungen.
Ein stressiger Beruf kann mit ein Grund sein, warum manche Frauen keine Liebesbeziehung führen.
Turku/Berlin - Ein stressiger Beruf ... mehr lesen
Hypnose und Hypnosetherapie in Baden / Aargau
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schnelle Wahrnehmung und Einschätzung der Umgebung bei widrigen Lichtverhältnissen, z. B. bei Regen oder in der Dämmerung.
Schnelle Wahrnehmung und Einschätzung der Umgebung bei widrigen ...
Publinews DriveSafe Brillengläser  Viele Unfälle können vermieden werden, indem Gefahren und Hindernisse möglichst früh wahrgenommen werden und dadurch die Reaktionszeit verlängert wird. mehr lesen  
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen  
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen auf ungeschützten Sex verzichten. Das riet die Weltgesundheitsorganisation WHO am Dienstag. mehr lesen  
98 neue, unbekannte und künstliche Rauschmittel  Lissabon - Immer mehr neue Rauschmittel halten Einzug in Europa. Der europäische Drogenmarkt sei «nach wie vor robust», teilte die ... mehr lesen  
Sorge bereite die Zunahme der Todesfälle wegen Überdosierungen in einigen Ländern.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 7°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 4°C 10°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen -1°C 4°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 0°C 8°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 1°C 6°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 4°C 10°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 5°C 17°C gewittrige Regengüsseleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten