Bewegung notwendig
Stress und langes Sitzen im Job macht dick
publiziert: Dienstag, 4. Jun 2013 / 10:56 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 4. Jun 2013 / 14:40 Uhr
Der Verwaltungsstab nimmt am meisten zu - Wissenschaftler am wenigsten. (Symbolbild)
Der Verwaltungsstab nimmt am meisten zu - Wissenschaftler am wenigsten. (Symbolbild)

Chicago/Wien - Der Beruf der Verwaltungsassistenten, Ingenieure oder Lehrer macht am meisten dick, während Rechtsexperten, Fabrikarbeiter und Wissenschaftler am wenigsten berufsbedingt zunehmen.

Akupunktur, Tuina, Massage, Laserakupunktur, Taping
5 Meldungen im Zusammenhang
Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage von CareerBuilder, für die rund 3'700 Arbeitnehmer befragt wurden. 41 Prozent haben aufgrund ihrer gegenwärtigen Jobs zugenommen - fast 60 Prozent davon über viereinhalb Kilo. 16 Prozent haben jedoch abgenommen. Der Grund für die Zunahme: Ein hoher Stresspegel und langes Sitzen. Zudem greifen sie oft auf schnelles Junk-Food zu, was diesen Effekt zusätzlich verstärkt.

Ordentliche Mahlzeit statt Snacks

Ernährungsexpertin Susanne Schalkhammer der Health in Transformation kann dieses Ergebnis nur bestätigen. «Nicht der Job an sich, sondern der Stress ist für die Zunahme verantwortlich, denn er verleitet Arbeitnehmer zu falschem Essen zu greifen. Sie nehmen sich nicht mehr die Zeit für ordentliche Mahlzeiten und essen vielmehr kleine Snacks zwischendurch», sagt sie im Gespräch mit pressetext.

Eine richtige Ernährung sei jedoch eine Priorität-Frage. «Diejenigen, denen es wichtig ist nicht zuzunehmen, müssen sich entweder die Mahlzeiten vorbereiten und in die Arbeit mitnehmen oder sich die Zeit zum Essen-Gehen nehmen und sich dabei selbst zu beherrschen, nicht zu den dickmachenden Sachen zu greifen», sagt sie.

Bewegung in Alltag einbauen

«Natürlich haben Menschen mit einer Führungsposition beispielsweise wenig Zeit für Essen und Sport. Aber oft wird das auch als Ausrede verwendet. Der Job kann jedoch nur so lange ausgeführt werden, solange jemand gesund bleibt», führt die Expertin aus.

Bei wenig Zeit für Sport und Fitnessstudio empfiehlt Schalkhammer, Bewegung in den Alltag einzubauen. Arbeitnehmer sollen beispielweise eine bis zwei Stationen vorher aus der Strassenbahn steigen und den Rest nach Hause spazieren. Zudem kann das Treppensteigen das Gewicht halten beziehungsweise wieder reduzieren.

 

 

(fajd/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Cornell - Couch-Potatos, die sich oft Actionfilme ansehen, essen laut einer Untersuchung der Cornell University mehr als jene, die ... mehr lesen
Menschen die Actionfilme schauen, essen mehr. (Symbolbidl)
London - Menschen sind heute Ich-bezogener und gestresster als in der Kriegszeit vor 70 Jahren. mehr lesen
Stressfaktoren finden sich vor allem bei Arbeit, Einkommen und Beziehungen.
Ein stressiger Beruf kann mit ein Grund sein, warum manche Frauen keine Liebesbeziehung führen.
Turku/Berlin - Ein stressiger Beruf kann mit ein Grund sein, warum manche Frauen ... mehr lesen
Washington - Mangelnder Schlaf steigert den Appetit und macht dicker. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von ... mehr lesen
Mangelnder Schlaf steigert den Appetit und macht dicker, so eine US-Studie. (Archivbild)
Transparenter CH Medikamentenpreisvergleich
Wir kommen zu Ihnen, damit Sie zuhause bleiben können
Ankommen. Ausatmen. Eintauchen.
Seerose Resort & Spa
Seerosenstrasse 1
5616 Meisterschwanden
Massagepraxis Zürich-Oerlikon
Alexa Gesundheitsmassagen
Schwamendingenstrasse 36
8050 Zürich-Oerlikon
Akupunktur, Tuina, Massage, Laserakupunktur, Taping
Durch das Pythagoras-Theorem wird der genaue Wendepunkt  der Genesung vorhersehbar. (Symbolbild)
Durch das Pythagoras-Theorem wird der genaue Wendepunkt der ...
Neue Studie  Cambridge - Das 2'500 Jahre alte Pythagoras-Theorem kann vorhersagen, ab wann sich die Gesundheit eines Patienten wieder beginnt zu verbessern. 
Unterstützung zugesagt  Conakry - Am letzten Tag seiner Reise durch von der Ebola-Epidemie betroffene Staaten in ...
Ban Ki Moon reiste nach Afrika. (Archivbild)
Ebola-Ländern dauerhafte Unterstützung zugesagt Monrovia - UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat den von Ebola betroffenen westafrikanischen Ländern am ...
Ban Ki Moons Einstellung - «vorsichtiger Optimismus».
Die Ebola-Epidemie hat die Gesundheitsversorgung in Westafrika weiter geschwächt.
WHO-Aktionsplan zur Stärkung der Gesundheitsversorgung Genf - Die Weltgesundheitsorganisation WHO und ihre Partner haben am Donnerstag in Genf einen Aktionsplan zur ...
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1101
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... Sa, 22.11.14 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 51
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... Sa, 22.11.14 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1101
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 51
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... Fr, 21.11.14 13:45
  • jorian aus Dulliken 1534
    Die verdammten Fakten Warum heisst Grönland Grönland? Warum kann man in Schottland keinen ... Fr, 21.11.14 04:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1101
    Ideologische Scheuklappen? Sie haben wohl Recht, LinusLuchs, wenn Sie bezüglich der Aussage "„Dass ... Do, 20.11.14 18:34
  • Kassandra aus Frauenfeld 1101
    Das kann ich aus meinem Berufsleben unbedingt bestätigen. Mitarbeiter im Verkauf und den ... Do, 20.11.14 00:51
  • LinusLuchs aus Basel 51
    Neoliberalismus keine Ideologie? Patrik Etschmayer war bei diesem Satz wohl einen Moment etwas ... Mi, 19.11.14 13:18
Medizin Jobs und Jobs Gesundheitswesen
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 0°C 2°C leicht bewölkt sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 0°C 3°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 2°C 5°C leicht bewölkt sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern -0°C 7°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 4°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Genf 0°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 11°C 13°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten