Stress und langes Sitzen im Job macht dick
publiziert: Dienstag, 4. Jun 2013 / 10:56 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 4. Jun 2013 / 14:40 Uhr
Der Verwaltungsstab nimmt am meisten zu - Wissenschaftler am wenigsten. (Symbolbild)
Der Verwaltungsstab nimmt am meisten zu - Wissenschaftler am wenigsten. (Symbolbild)

Chicago/Wien - Der Beruf der Verwaltungsassistenten, Ingenieure oder Lehrer macht am meisten dick, während Rechtsexperten, Fabrikarbeiter und Wissenschaftler am wenigsten berufsbedingt zunehmen.

Ankommen. Ausatmen. Eintauchen.
Seerose Resort & Spa
Seerosenstrasse 1
5616 Meisterschwanden
4 Meldungen im Zusammenhang
Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage von CareerBuilder, für die rund 3'700 Arbeitnehmer befragt wurden. 41 Prozent haben aufgrund ihrer gegenwärtigen Jobs zugenommen - fast 60 Prozent davon über viereinhalb Kilo. 16 Prozent haben jedoch abgenommen. Der Grund für die Zunahme: Ein hoher Stresspegel und langes Sitzen. Zudem greifen sie oft auf schnelles Junk-Food zu, was diesen Effekt zusätzlich verstärkt.

Ordentliche Mahlzeit statt Snacks

Ernährungsexpertin Susanne Schalkhammer der Health in Transformation kann dieses Ergebnis nur bestätigen. «Nicht der Job an sich, sondern der Stress ist für die Zunahme verantwortlich, denn er verleitet Arbeitnehmer zu falschem Essen zu greifen. Sie nehmen sich nicht mehr die Zeit für ordentliche Mahlzeiten und essen vielmehr kleine Snacks zwischendurch», sagt sie im Gespräch mit pressetext.

Eine richtige Ernährung sei jedoch eine Priorität-Frage. «Diejenigen, denen es wichtig ist nicht zuzunehmen, müssen sich entweder die Mahlzeiten vorbereiten und in die Arbeit mitnehmen oder sich die Zeit zum Essen-Gehen nehmen und sich dabei selbst zu beherrschen, nicht zu den dickmachenden Sachen zu greifen», sagt sie.

Bewegung in Alltag einbauen

«Natürlich haben Menschen mit einer Führungsposition beispielsweise wenig Zeit für Essen und Sport. Aber oft wird das auch als Ausrede verwendet. Der Job kann jedoch nur so lange ausgeführt werden, solange jemand gesund bleibt», führt die Expertin aus.

Bei wenig Zeit für Sport und Fitnessstudio empfiehlt Schalkhammer, Bewegung in den Alltag einzubauen. Arbeitnehmer sollen beispielweise eine bis zwei Stationen vorher aus der Strassenbahn steigen und den Rest nach Hause spazieren. Zudem kann das Treppensteigen das Gewicht halten beziehungsweise wieder reduzieren.

 

 

(fajd/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Cambridge - Die Medienbranche beklagt, unter dem grossen Zeitdruck nicht wirklich innovativ und kreativ sein zu können. mehr lesen
Die Analyse der Harvard Business School zeigt, dass mehr Zeit für Ideen nötig ist.
Turku/Berlin - Ein stressiger Beruf kann mit ein Grund sein, warum manche Frauen keine Liebesbeziehung führen. Zu dieser ... mehr lesen
Ein stressiger Beruf kann mit ein Grund sein, warum manche Frauen keine Liebesbeziehung führen.
Mangelnder Schlaf steigert den Appetit und macht dicker, so eine US-Studie. (Archivbild)
Washington - Mangelnder Schlaf steigert den Appetit und macht dicker. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von ... mehr lesen
Transparenter CH Medikamentenpreisvergleich
Wir kommen zu Ihnen, damit Sie zuhause bleiben können
Ankommen. Ausatmen. Eintauchen.
Seerose Resort & Spa
Seerosenstrasse 1
5616 Meisterschwanden
Massagepraxis Zürich-Oerlikon
Alexa Gesundheitsmassagen
Schwamendingenstrasse 36
8050 Zürich-Oerlikon
Akupunktur, Tuina, Massage, Laserakupunktur, Taping
In den Ebola-Gebieten Westafrikas droht eine humanitäre Krise. (Symbolbild)
In den Ebola-Gebieten Westafrikas droht eine ...
Arme trifft es am härtesten  Berlin - Den Ebola-Gebieten in Westafrika droht nach Einschätzung der Welthungerhilfe eine humanitäre Krise. Die Lage entwickle sich von einer Gesundheits- zu einer Hungerkrise, sagte Asja Hanano, Koordinatorin der Welthungerhilfe in Liberia bei einer Pressekonferenz in Berlin. 
Ebola-Medikamente für Zehntausende gefordert Oxford - Für eine effektive Bekämpfung des Ebola-Ausbruchs in Westafrika ...
Ebola-Epidemie wird noch mindestens sechs Monate andauern Genf - Die Ebola-Epidemie in Westafrika wird nach Ansicht der ... 1
Jobverlust, Alkohol und fettige Ernährung  Oxford - Laut einer neuen Studie der University of Oxford sterben in Russland im Vergleich ...
Ist der Alkohol schuld?
Vor allem ältere Menschen sind von Herzrhythmusstörungen betroffen.
Luftverschmutzung führt zu Herzrhythmusstörungen London - Luftverschmutzung steht mit einem erhöhten Risiko von Herzrhythmusstörungen und Blutgerinnseln in der Lunge in ...
Titel Forum Teaser
  • Midas aus Dubai 3452
    Echt jetzt? "Der Wissenschaftler ist der Meinung, dass Unterhaltungsmedien ... gestern 10:48
  • EdmondDantes1 aus Zürich 6
    moderne Naturwissenschaften - die 2 Seiten der Medaille Die Naturwissenschaft der vergangenen Jahrhunderte hat zweifellos ... Sa, 26.07.14 06:44
  • EdmondDantes1 aus Zürich 6
    Danke für die Einladung... Nett dass Sie sich gemeldet haben Herr Kyriacou. Keinschaf’s Analogie ... Fr, 25.07.14 04:52
  • keinschaf aus Wladiwostok 2565
    Warum nur dort? Warum müssen denn diese "Fachleute" ihre "Evidenzen" und vor allem die ... Di, 22.07.14 23:32
  • akyri aus Zürich 11
    Ans Denkfest kommen, EdmondDantes1 Sie fragen nach Fakten zur Evolution? Kommen Sie ans Denkfest und ... Di, 22.07.14 22:43
  • EdmondDantes1 aus Zürich 6
    Antwort an Buffy Hallo Buffy Da scheine ich mit meinem Kommentar „Die ... Do, 17.07.14 02:12
  • Buffy aus Frankfurt 2
    Kommentar - Edit Mein Kommentar bezog sich natürlich auf den Beitrag von EdmontDantes1. ... Mo, 14.07.14 18:00
  • Buffy aus Frankfurt 2
    KREATIONISTEN-ALARM Ich hoffe, dieser fehlleitende Beitrag wird zügig gelöscht. Er ... Mo, 14.07.14 17:54
Medizin Jobs und Jobs Gesundheitswesen
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 10°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 6°C 17°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 10°C 18°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 9°C 21°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 11°C 21°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 10°C 23°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 16°C 23°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten