Sabotierte Selbstkontrolle
Stress verleitet Menschen zu ungesundem Essen
publiziert: Mittwoch, 5. Aug 2015 / 19:20 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 6. Aug 2015 / 06:33 Uhr
Unter Stress essen wir ungesund.
Unter Stress essen wir ungesund.

Zürich - Bereits mässiger Stress kann Menschen dazu verleiten, eher zur Schokolade statt zum Apfel zu greifen: Stress sabotiert die Selbstkontrolle, wie Zürcher Forschende im Experiment nachweisen konnten.

3 Meldungen im Zusammenhang
Wichtige Entscheidungen müssen oft unter Stress gefällt werden, doch wie dieser die Entscheidungsfähigkeit beeinflusst, darüber ist noch wenig bekannt, schreiben Neuroökonomen der Universität Zürich im Fachjournal «Neuron». In ihrer Studie zeigen sie auf, wie Stress das Gehirn dazu bringen kann, die Selbstkontrolle bei einer Entscheidung herabzusetzen.

In der Studie wurden 29 Teilnehmer im Labor in moderaten Stress versetzt: Sie mussten eine Hand drei Minuten lang in Eiswasser tauchen. Danach wählten die Probanden im Magnetresonanz-Tomographen (MRI) eines von zwei Fotos von Speisen aus, einer schmackhaften, aber ungesunden, und einer gesunden, aber weniger verlockenden.

Eine Kontrollgruppe hielt ihre Hand für drei Minuten in lauwarmes Wasser. Alle Probanden hatten vorgängig angegeben, einen gesunden Lebensstil zu führen, etwa mit ausgewogener Ernährung oder Sport, wie die Universität Zürich am Mittwoch mitteilte.

Bei Stress lieber ungesund

Tatsächlich wählten die mit Eiswasser gestressten Probanden mit grösserer Wahrscheinlichkeit eine ungesunde Speise aus als die Kontrollpersonen. Sie überbewerteten offenbar die geschmacklichen Attribute.

Dies offenbarte sich auch in den Gehirnbildern: Die neuronalen Verbindungsmuster waren bei den Gestressten verändert, und zwar in jenen Hirnregionen, die für die Ausübung von Selbstkontrolle wichtig sind. Dazu gehören der Mandelkern (Amygdala), das Striatum und für die Entscheidungsfindung wichtige Areale der Gehirnrinde. Das Stresshormon Cortisol spielte hingegen nur für einige dieser neuronalen Veränderungen eine Rolle.

Die Fähigkeit zur Selbstkontrolle sei an mehreren Punkten des neuronalen Netzes empfänglich für Störungen, erklärte Erstautorin Silvia Maier von der Universität Zürich in der Mitteilung. «Die optimale Selbstkontrolle erfordert ein präzises Gleichgewicht der Interaktionen zwischen den beteiligten Gehirnregionen», sagte sie.

Dass sogar moderater Stress die Selbstkontrolle beeinträchtigen kann, ist laut den Forschenden eine wertvolle Erkenntnis. Moderate Stressfaktoren seien häufiger als extreme Ereignisse und beeinflussten daher die Selbstkontrolle häufiger und bei einem grösseren Teil der Bevölkerung.

Dies öffnet laut Studienleiter Todd Hare interessante weitere Forschungsfragen - etwa ob Faktoren wie Sport und soziale Unterstützung, die erwiesenermassen vor strukturellen Gehirnveränderungen nach schwerem Stress schützen, auch die Auswirkungen von moderatem Stress bei Entscheidungen mildern können.

(nir/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Je mehr sich Menschen mit ihrer ... mehr lesen
Lange gemeinsame Geschichte sowie geteilte Erfahrungen sind nicht nötig.
Laut einer Studie sollten man häufiger Gemüse und Käse essen. (Symbolbild)
Lausanne/Bern - Wie gesund sich ... mehr lesen
Bonn/Köln - Wer dauerhaft ... mehr lesen
Arbeitende nehmen sich meist zuwenig Zeit, um richtig zu essen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, die bizzaren Kreaturen der Nacht, die Regenbogentukane und einheimischen Schmetterlinge, die Gliederfüsser mit ihren aussergewöhnlichen Formen und die Wollschweine, welche sich als Landschaftsgärtner betätigen. Das Papiliorama in Kerzers nimmt Sie mit auf eine spannende Entdeckungsreise. mehr lesen  
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der ... mehr lesen
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen ... mehr lesen  
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus zur Förderung der Knochenentwicklung zu den wichtigen Vorgängen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -2°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Basel 1°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, wenig Schnee
Bern -3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Luzern -1°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, wenig Schnee
Genf -1°C 8°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 1°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten