Das Internet ist ein Stromfresser
Stromverbrauch durch Internet übersteigt Produktion eines AKW
publiziert: Sonntag, 13. Mai 2012 / 13:13 Uhr
Der Energieverbrauch durch den privaten Internetkonsum in den Schweizer Haushalten wird auf 600 GWh pro Jahr geschätzt.
Der Energieverbrauch durch den privaten Internetkonsum in den Schweizer Haushalten wird auf 600 GWh pro Jahr geschätzt.

Bern - Anbieter und Nutzer des Internets verbrauchen jährlich 4640 Gigawattstunden (GWh) Strom. Das sind fast acht Prozent des gesamtschweizerischen Elektrizitätskonsums und deutlich mehr, als das AKW Mühleberg jährlich produziert.

6 Meldungen im Zusammenhang
Beinahe die Hälfte der vom Internet verbrauchten Energie geht demnach zulasten der Grossunternehmen. Der Energieverbrauch durch den privaten Internetkonsum in den Schweizer Haushalten wird auf 600 GWh pro Jahr geschätzt.

Dies geht aus einer vom Bundesamt für Umwelt (BAFU) in Auftrag gegebenen und von der Eidg. Materialprüfungs- und Forschungsanstalt (Empa) durchgeführten Studie hervor. Die Analyse stützt sich auf Daten aus dem Jahr 2009. Die im Februar im Internet aufgeschaltete Studie hat die «NZZ am Sonntag» am Sonntag publik gemacht.

Michel Monteil, Leiter der Sektion Abfallverwertung und -behandlung im BAFU, zeigt sich auf Anfrage wenig überrascht vom Resultat. «Es ist bekannt, dass das Internet viel Energie verbraucht», sagte Monteil der Nachrichtenagentur sda.

Aufgrund der hohen Zahl von Internetzugängen schätzt Monteil den Energieverbrauch durch das Internet in der Schweiz wesentlich höher ein als in anderen europäischen Ländern, namentlich jenen im Osten Europas. Verbesserungspotenzial sieht Monteil insbesondere beim Stromverbrauch durch Kühlsysteme in Grossunternehmen.

103'400 Tonnen Material

Die gesamte Internet-Infrastruktur aus Geräten, Kabeln und Antennen hatte im Jahr 2009 gemäss der Studie ein Gewicht von 103'400 Tonnen. Es wurde etwa doppelt soviel Material angeschafft wie entsorgt, wodurch die Infrastruktur in besagtem Jahr um 20'000 Tonnen anwuchs.

Für die Zukunft zeichnen sich zwei gegenläufige Tendenzen ab: Einerseits werden die Geräte immer kleiner und energieeffizienter, andererseits gewähren immer mehr Geräte wie beispielsweise Smartphones einen Internetzugang. Laut Monteil ist unter dem Strich mit einer Zunahme des Stromverbrauchs zu rechnen.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Settop-Boxen, Modems und ... mehr lesen
Modems und Router sind die wahren Stromfresser. (Archivbild)
Die Initianten streben eine effiziente Stromnutzung an.
Bern - Rund 58,6 Milliarden Kilowattstunden Strom sind 2011 in der Schweiz verbraucht worden. Mehr sollen es nicht mehr werden: Die am Dienstag lancierte Stromeffizienz-Initiative hat zum ... mehr lesen
Allein bei den TV-Geräten rechnet das UVEK mit grossen Einsparungen des Stroms.
Bern - TV-Geräte, die zu viel Energie verbrauchen, sollen künftig nicht mehr hergestellt oder importiert werden dürfen. Auch für Umwälzpumpen sowie Leuchtstoff- und Strassenlampen sollen neu ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Premium Website Ranking
GLOBONET GmbH
Toggenburgerstrasse 26
9500 Wil SG
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
David Rosenthal übernimmt die Leitung der Bereiche Data & Privacy und eDiscovery
David Rosenthal übernimmt die Leitung der Bereiche Data & Privacy ...
Ausbau der Praxis im Daten- und Technologierecht  Mit David Rosenthal gewinnt die Daten- und Technologierechtspraxis von VISCHER prominente Verstärkung. Das schon bisher etablierte und anerkannte VISCHER-Team unter der Leitung von Rolf Auf der Maur wird damit zu einer der ersten Adressen in der Schweiz für Rechtsfragen in den Bereichen Datenschutz, IT-Recht und allen Facetten der Digitalisierung. mehr lesen 
BAKOM mit neuer Führung  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 27. Mai 2020 ... mehr lesen  
Bernard Maissen, designierter Direktor des BAKOM
Knapp zwei von fünf Plattformdienstleistenden verdienen jährlich weniger als 1000 Franken.
Crowdworking im Jahr 2019  2019 gaben 0,4% der Bevölkerung an, in den letzten 12 Monaten internetbasierte Plattformarbeit geleistet zu haben. Dabei wird die dienstleistende Person via eine ... mehr lesen  
Pläne zur Integration mit Instagram und anderen Anwendungen  Facebook kauft die beliebte GIF-Website Giphy für einen berichteten Preis von 400 Millionen Dollar und plant, die umfangreiche GIF-Bibliothek in Instagram und andere Facebook-Anwendungen zu integrieren. Die Nachricht über den Deal wurde von verschiedenen Medien berichtet, die den Wert des Deals mit 400 Millionen Dollar bekannt gaben. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 17°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 19°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 15°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 14°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 17°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 18°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten