Studenten an der Uni Zürich verteidigen Professoren
publiziert: Montag, 8. Okt 2012 / 11:18 Uhr
Studierende an der Uni Zürich verurteilen die Professoren-Hetze.
Studierende an der Uni Zürich verurteilen die Professoren-Hetze.

Zürich - Der Fachverein Soziologie und der Studierendenrat (StuRa) der Universität Zürich verurteilen die Angriffe auf mehrere Professoren an verschiedenen Schweizer Hochschulen. Die «Weltwoche» vom vergangenen Donnerstag hatte sie der Irrlehre bezichtigt und vor ihnen gewarnt.

1 Meldung im Zusammenhang
Der StuRa ist «befremdet» darüber, dass Professorinnen und Professoren an den Pranger gestellt würden und «in zwei Sätzen ihr Lebenswerk als nichtig erklärt wird», wie es in der am Montag veröffentlichten Stellungnahme heisst.

Eine Diskussion über den «schwierigen Spagat zwischen persönlicher Einstellung und neutraler Forschung» sei zu begrüssen. Es gehe aber nicht an, Politik, Persönlichkeit und Wissenschaft «zu einem üblen Gebräu» zu vermischen.

Freiheit von Wissenschaft und Forschung

In einem offenen Brief erinnert der Fachverein Soziologie daran, dass die Freiheit von Wissenschaft und Forschung in der Bundesverfassung sowie im UNO-Menschenrechtspakt von 1966 als eigenständiges Grund- und Menschenrecht verankert ist, und dies «aus gutem Grund». Der Fachverein wende sich in dieser Angelegenheit auch an den Schweizer Presserat.

Beide Gremien ermuntern die Studierenden, auch weiterhin Vorlesungen nach eigenem Interesse zu besuchen. Damit sollten sie sich selbst ein Bild machen über die Forschungen und Gedanken der angegriffenen Professorinnen und Professoren.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
6
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Dschungelbuch Die Weltwoche setzt renommierte Professoren auf ihr Titelbild mit der Schlagzeile: «Vor diesen Professoren wird gewarnt.» Acht ... mehr lesen 13
Wo ist die Solidarität unter den Intellektuellen geblieben?
Noch was..
Bevor die Frage von Ihnen kommt Kassandra:

Trotz meines fortgeschrittenen Alters konnte ich noch nicht mit an Wahrscheinlichkeit grenzender Sicherheit festlegen, in welchem Spektrum der jeweiligen ca. 50 % ich mich selber bewege.
Ich schätze
Ich schätze die Anzahl der Dummen in jedem Land der Welt auf über 50 %. Sie haben längst die Macht. Das geht von Rauchverboten draussen bis zu Geldwäschereigesetze bei einer Überweisung von CHF 2'735.85.

Ansonsten kann man die Gesetze, Verbote, Abgaben, Steuern und all den anderen Blödsinn gar nicht erklären.

Wenn heute einer einen Furz anzündet und stirbt weil die Hose in Vollbrand gerät, gibt es in wenigen Monaten ein Gesetzt zur Beschränkung des Verkaufs und dutzende Warnhinweise.

Alle Macht den Blöden also!
Ihr Freund,
das Schaf aus Henau, hat es doch gesagt, so an die Hundertausend Dumme dürfte es in der Schweiz geben. Falls Sie wieder zurückkommem dürfte es einen mehr haben.
Ich habe nichts Dergleichen geschrieben, wie Sie zum wiederholten Male völlig aus der Luft gegriffen behaupten, aber das sind wir ja von Ihnen gewohnt.
Dumm...ist
Dumm ist alleine Ihr Beitrag mit dem Inhalt "intelligent = links und bürgerlich/rechts = dumm"

Falsch, überheblich und arrogant. Wie 90 % Ihrer Beiträge.
Nichts ist den Dummen heilig!
Unsere Unis und die ETH sind das Fundament unseres Wohlstands! Wenn wir diese Institutionen angreifen, greifen wir die Schweiz am Fundament an!
Heute im Tagi hat einer sehr gut über diesen SVP Blödsinn geschrieben:
Die Unis sind eher links geprägt, die Bauern eher recht-konservativ, die Banken eher neoliberal.
Ein Staat funktioniert vielleicht nur so, jedenfalls wir haben uns so eingerichtet, und wir lebten cum grano salis recht gut damit. Hat einer unseren Bauern schon je einmal vorgeworfen, sie seien rechts unterwandert? So reden eben nur Dummköpfe und nur solche fallen auf solches Gerede herein!
Dass viele SVP-ler nicht die wissenschaftliche Laufbahn beschreiten und eher Berufen ergreifen, wo man möglichst rasch Geld verdient, ist nicht die Schuld der Unis! Scheinbar aber behalten die konservativ Rechten ein Leben lang einen Minderwertigkeitskomplex zurück, denn die Bildung war denen schon immer ein Dorn im Auge.
Die Linken neigten schon immer zur Wissenschaft, weil denen das Geldverdienen nicht an allererster Stelle steht.
Also nun soll der Blocher und seine von ihm bezahlten Adlaten endlich einmal das dumme Geschwätz gegen unsere Bildungsinstitute sein lassen, denn er selbst hätte ja wohl kaum eine so grosse Karriere ohne ein Studium an der Uni machen können. Hat der das alles bereits vergessen? Schon so eine Art Altersdemenz?
Nein, das ist es bei ihm nicht, denn je dümmer das Volk, umso eher wählt es Rechts, das ist auch so eine Art Naturgesetz, das die Römer schon kannten: Brot und Spiele halten das Volk dumm und bei Laune! Deswegen auch die vielen Juxveranstaltungen der Bürgerlichen.
Was...
der StuRA noch nicht aufgefallen ist - ... dieser "Fachverein" ist nur noch ein Skelett von sich selbst, obsolet überhaupt. Der StuRA ist nur noch eigene Krisenverwaltung, eine, wie sich immer düsterer zeigt, ohne Licht am Ende des Tunnels. Und das dürfte es auch sein, was aus dem Untergrund des Unbewußten bei der StuRA nun nach oben drängt .
Kompetente Sprachschule im Herzen von Zürich!
Privatschule (Mittelstufe, Sek-Vorbereitung, Oberstufe, Handelsschule, Zwischenjahre, Nachhilfe)
Englisch vor einer Landessprache - und eine zweite Fremdsprache erst in der Sekundarstufe.
Englisch vor einer Landessprache - und eine zweite ...
Bildung  Zürich - In der Primarschule sollte nur eine Fremdsprache unterrichtet werden. Von den rund 1200 Teilnehmenden einer Umfrage würde eine knappe Mehrheit Englisch den Vorzug vor einer Landessprache geben. 
Erziehungsdirektoren bleiben bei Sprachenstrategie Basel - An Schweizer Primarschulen soll laut der kantonalen Erziehungsdirektoren eine zweite ...
Geht es nach den Eziehungsdirektoren, soll alles beim Alten bleiben. (Symbolbild)
Sprachenstreit belastet nationale Einheit Bern - Die Genfer Bildungsministerin Anne Emery-Torracinta sieht den «nationalen ... 1
Wissenschaft  Bern - 27 junge Forschende erhalten vom Schweizerischen ...  
Die Gesuche für die Starting Grants wurden danach beurteilt, ob die geplante Forschung bahnbrechende Ergebnisse in Aussicht stellt.
Computer in der Schule.
Medienkompetenz  Bern - Schweizer Schülerinnen und Schüler der 8. Klasse sind lediglich Durchschnitt, wenn es um ...  
Titel Forum Teaser
Christian Schaffner ist Executive Director vom Energy Science Center (ESC) an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Chancen und Risiken im Energiesektor Mit der Energiestrategie 2050 will der Bund das ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 4°C 7°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 4°C 9°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 3°C 5°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 3°C 7°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Luzern 5°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Genf 4°C 11°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 4°C 12°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten