Syrische Armee weitet Offensive aus
Studenten in Aleppo festgenommen
publiziert: Dienstag, 21. Jun 2011 / 09:03 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 21. Jun 2011 / 09:49 Uhr
In Aleppo patroullieren Agenten des Militärgeheimdienstes.
In Aleppo patroullieren Agenten des Militärgeheimdienstes.

Damaskus - Die syrische Armee hat ihre Offensive gegen Regierungskritiker ausgeweitet und zahlreiche Studenten in der Stadt Aleppo festgenommen. Die Sicherheitskräfte hätten in der nördlichen Handelsmetropole weitere Strassenblockaden errichtet.

3 Meldungen im Zusammenhang
Dies sagte ein Geschäftsmann aus Aleppo am Dienstag der Nachrichtenagentur Reuters am Telefon. Agenten des Militärgeheimdienstes patrouillierten in den Strassen und kontrollierten die Personalien von Passanten.

Zu den Festnahmen an der Universität sei es gekommen, nachdem zahlreiche Studenten auf dem Campus-Gelände demonstriert und dabei auch die jüngste Rede von Präsident Baschar al-Assad kritisiert hätten, berichteten Menschenrechtsaktivisten. Dutzende Studenten seien festgenommen worden.

Auch in der nahe gelegenen Ortschaft Tel Rifaat seien zwölf Demonstranten festgenommen worden, darunter ein Prediger. Da die syrischen Behörden die meisten Auslandskorrespondenten ausgewiesen haben, ist eine Überprüfung der Berichte schwierig.

Assad hatte in seiner Ansprache am Montag erneut Reformen versprochen. Zugleich machte der Präsident Saboteure für die Unruhen verantwortlich und liess keinen Zweifel daran, dass er an der Macht festhält.

Proteste nach Assad-Rede

Seine mit Spannung erwartete Rede blieb hinter den Erwartungen vieler Syrer zurück: In zahlreichen Städten zogen anschliessend erneut Bewohner auf die Strassen und beschimpften Assad als Lügner und Mörder.

In der Nacht auf Dienstag kam es nach Augenzeugenberichten zu grösseren Demonstrationen in den Städten Hama und Deir al-Sor. In Hama hatte Assads Vater Hafez al-Assad 1982 einen Aufstand niederschlagen lassen. Tausende Zivilisten wurden getötet.

Die Regierung in Damaskus geht seit Monaten mit Gewalt gegen Demonstranten vor, die ein Ende der Herrschaft Assads fordern. Nach Darstellung von Menschenrechtlern sind dabei bislang mindestens 1300 Zivilisten getötet und 10'000 Menschen festgenommen worden.

In den vergangenen Tagen gingen Sicherheitskräfte besonders in der nordwestlichen Region an der Grenze zur Türkei gegen Aufständische vor.

 

 

(fkl/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Auch nach den angekündigten Reformen des syrischen Machthabers Baschar ... mehr lesen
Baschar al-Assad.
Baschar al-Assad: «Demonstranten töten im Namen der Religion.»
Damaskus - Der syrische Präsident ... mehr lesen
Ankara - Die Türkei hat ihre Hilfsmassnahmen für syrische Flüchtlinge nach eigenen ... mehr lesen 1
Die Türkei stellte bisher rund 1,9 Millionen Franken bereit, um syrische Flüchtlinge zu versorgen.
Darunter
ein Prediger. Man ahnte es schon.
Die Bischöfe in Syrien reden da Klartext und wieder ist klar, dass die Berichterstattung in der internationalen Presse sich eine "säkulare Revolution zur Befreiung von Tyrannen" daherreden will.
Dabei sieht's auch in Syrien so aus, dass die Islamisten das Feuer schüren, dass sie selber entfachten.
Das DRS SRG mal die Wahrheit berichten könnte, ist wohl zuviel verlangt.
Da muss man unterdessen schon warten, bis die vor Ort lebenden Bischöfe ihre Zurückhaltung aufgeben und Tacheles reden.
Hier die Aussage des Syrisch-katholischen Erzbischofs Tabe und des chaldäisch-katholischen Bischofs Audo
http://www.kathweb.at/site/nachrichten/database/39984.html
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 11°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 12°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 12°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Genf 16°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 19°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten