Verheerende Dürre in Ostafrika
Studie kritisiert zögern bei Hungerhilfe
publiziert: Mittwoch, 18. Jan 2012 / 15:18 Uhr
Zwischen 50'000 und 100'000 Menschen starben an den Folgen der Dürre.
Zwischen 50'000 und 100'000 Menschen starben an den Folgen der Dürre.

Nairobi - Die zaghafte Reaktion der internationalen Gemeinschaft auf die verheerende Dürre in Ostafrika in den vergangenen zwei Jahren hat gemäss einer Studie tausende Menschenleben gekostet.

4 Meldungen im Zusammenhang
Es habe sechs Monate gedauert, bevor Hilfsorganisationen die Krise in Somalia, Kenia und Äthiopien ernst nahmen, heisst es in einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht der britischen Hilfsorganisationen «Oxfam» und «Save the Children».

Zehntausende Tote in wenigen Monaten

Nach Schätzungen der britischen Regierung starben in der Zeit von April bis August 2011 zwischen 50'000 und 100'000 Menschen an den Folgen der Dürre. Erste Warnungen über eine mögliche Katastrophe hatte es bereits im Juli 2010 gegeben.

«Wir sind alle für diese gefährliche Verzögerung verantwortlich», sagte Oxfam-Chefin Barbara Stocking. Nun müsse man Lehren aus der späten Reaktion ziehen.

«Wir wissen alle, dass eine schnelle Reaktion Leben rettet», sagte sie, «aber wegen der kollektiven Risikoscheu zögerten Hilfsorganisationen damit, Geld auszugeben, bevor sie sicher waren, dass es wirklich eine Krise gibt.»

(nat/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Somalia: Die lokalen Behörden hatten unter dem Vorwand von Qualitätskontrollen Lebensmittellieferungen und Saatgut blockiert.
Mogadischu - Die radikalislamische ... mehr lesen
Bern - Auch wenn gerade andere Themen Schlagzeilen machen: Die Hungerkatastrophe in Ostafrika ist nicht vorbei. In Kenia, Somalia, Äthiopien und Dschibuti sind immer noch schätzungsweise 320'000 Kinder so stark ausgezehrt, dass sie die kommenden Monate ohne Hilfe von aussen nicht überstehen können. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 10°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 9°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 10°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 11°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 15°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 21°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten