Korallenschwund am Great Barrier Reef
Stürme und Seesterne bedrohen Great Barrier Reef
publiziert: Montag, 1. Okt 2012 / 21:07 Uhr
Weltkulturerbe Great Barrier Reef.
Weltkulturerbe Great Barrier Reef.

Bangkok - Am Great Barrier Reef ist der Korallenschwund alarmierend. Hauptursache ist aber einer neuen Studie zufolge nicht die Meereserwärmung. Stürme und Seesterne sind noch gefährlicher für das grösste Korallenriff der Welt.

Seriöser Einsatz für das Wohl der Tiere
6 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
Great Barrier ReefGreat Barrier Reef
Das Korallensterben am Great Barrier Reef vor der australischen Ostküste ist dramatischer als bislang angenommen. In den vergangenen 27 Jahren sei die Korallendecke um über 50 Prozent geschrumpft, schreiben australische Forscher im Fachblatt «Proceedings of the National Academy of Sciences» (PNAS).

«Wenn sich der Trend fortsetzt, können in den nächsten zehn Jahren weitere 50 Prozent verschwinden», erläuterte Peter Doherty vom Australischen Institut für Meereskunde (Australian Institute of Marine Science, AIMS) in Townsville. Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriff der Welt.

Hauptursache ist aber nicht das Aufheizen des Meeres in Folge des Klimawandels und die dadurch verursachte Korallenbleiche. Nur zehn Prozent der Verluste gehen nach Angaben der Wissenschaftler darauf zurück. Viel verheerendere Folgen hatten schwere Stürme (48 Prozent) und der Befall mit Dornenkronen-Seesternen (42 Prozent).

Seesterne eindämmen

«Wir können die Stürme nicht verhindern, aber vielleicht können wir die Seesterne eindämmen», meinte AIMS-Chef John Gunn. «Wenn uns das gelingt, haben die Korallen eine bessere Chance, sich an die höheren Wassertemperaturen und die Versauerung der Meere anzupassen.»

Das riesige Riff erstreckt sich von Cairns im Nordosten über 2600 Kilometer Richtung Süden. Es zieht im Jahr mehr als zwei Millionen Besucher an. 1981 wurde es zum Weltnaturerbe erklärt.

Die UNO-Organisation für Bildung, Wissenschaft und Kultur (Unesco) kritisierte im Juni Baupläne für neue Häfen und verlangte Studien über die Auswirkungen eines neuen Flüssiggas-Terminals bei Gladstone. Die Bauvorhaben seien bereits genehmigt, erwiderte die Regierung.

Nach der Studie des Meeresinstituts ist der Korallenschwund ungleich verteilt. Im nördlichen Teil, wo die meisten Touristen zum Tauchen hinfahren, sei die Korallendecke ziemlich stabil. Dramatisch sei die Situation im Süden, wo starke Zyklone Schäden anrichteten. Dornenkronen befallen periodisch das ganze Riff.

Fressfeinde fehlen

«Die Korallendecke kann sich erholen, aber das dauert zehn bis 20 Jahre», teilte Autor Hugh Sweatman mit. Die Decke wachse ohne Bedrohung durch Dornenkronen um 0,89 Prozent im Jahr. «Die Intervalle zwischen den Störungen sind meist zu kurz, deshalb der Gesamtverlust über längere Sicht.»

Dornenkronen sind Seesterne mit bis zu 23 Armen, die 30 Zentimeter Durchmesser erreichen können. Wenn das Ökosystem aus dem Gleichgewicht ist und ihre Feinde wie Riesenmuscheln und -schnecken dezimiert sind, vermehren sie sich rasant und fallen ähnlich wie Heuschreckenschwärme an Land zu Hunderttausenden ein. Eine Dornenkrone kann am Tag eine faustgrosse Koralle vertilgen.

«Wasserqualität spielt (bei der Ausbreitung von Dornenkronen) eine grosse Rolle», heisst es in dem Bericht. «Wir erforschen Möglichkeiten, wie wir besser gegen die einheimische Pest vorgehen können.»

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sydney - Dem weltberühmten Great Barrier Reef droht nach Einschätzung von Wissenschaftlern ein unwiederbringlicher Schaden. Das ... mehr lesen
Das atemberaubend schöne Great Barrier Reef ist in Gefahr.
Einen Dornenkronen-Ausbruch gibt es gemäss Forscher Morgan Pratchett alle 14 bis 15 Jahre.
Sydney - Eine Invasion von Killer-Seesternen bedroht das Grosse Barrier-Korallenriff in Australien. Die sogenannten ... mehr lesen
Sydney - Nach der Veröffentlichung einer Langzeitstudie über den ... mehr lesen
In 27 Jahren sind mehr als die Hälfte aller Korallen verloren gegangen.
Sydney - Mehr als drei Viertel der Korallen in der Karibik sind nach Angaben von ... mehr lesen
Die Riffe seien bedroht von steigenden Wassertemperaturen, der Versauerung der Meere, Überfischung und der Umweltverschmutzung an Land.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Meterhohe Wellen krachten an die Strände.
Sydney - Mit gewaltiger Kraft ist der Zyklon «Yasi» am Mittwoch auf die Nordostküste Australiens getroffen. Der ... mehr lesen

Great Barrier Reef

Diverse Produkte rund um das berühmte Korallenriff
Interior - Duschvorhang
DUSCHVORHANG - OZEAN MEER FISCHE - Interior - Duschvorhang
Duschvorhang mit Unterwassermotiv, Korallen und schönen bunten Fischen ...
25.-
BLU-RAY - Tiere
DAS GREAT BARRIER REEF - NATURWUNDER DER SUPER.. - BLU-RAY - Tiere
Regisseur: James Brickell, Richard Fitzpatrick - Genre/Thema: Tiere; L ...
28.-
DVD - Tiere
DAS GREAT BARRIER REEF - NATURWUNDER DER SUPER.. - DVD - Tiere
Regisseur: James Brickell, Richard Fitzpatrick - Genre/Thema: Tiere; L ...
26.-
DVD - Tiere
GREAT BARRIER REEF - ABENTEUER WILDNIS - DVD - Tiere
Genre/Thema: Tiere; Lebensräume; Fluss, See & Meer; Fische & Meerestie ...
23.-
Nach weiteren Produkten zu "Great Barrier Reef" suchen
Mehr Menschlichkeit für Tiere
Seriöser Einsatz für das Wohl der Tiere
Verflogen und auf der A3 bei Wettswil ins Tunnel geraten.
Verflogen und auf der A3 bei Wettswil ins Tunnel ...
Mit Warnsignal und Rückwärtsgang  Wettswil am Albis ZH - Polizeieskorte für einen Graureiher: Der Vogel hatte sich am Mittwochabend verflogen und war auf der A3 bei Wettswil am Albis ZH in den Uetlibergtunnel geraten. Eine Patrouille konnte den «Geisterflieger» aus dem Tunnel lotsen und der Reiher flog unverletzt davon. 
Riesige Schwärme  Basel/Luzern - Tausende von Bergfinken sorgen derzeit im Raum Basel für ein ...
Bergfinken in grossen Schwärmen unterwegs.
Auch Tiere empfinden etwas.
Gesetz angepasst  Paris - Tiere haben Gefühle - in Frankreich hat das jetzt auch die Nationalversammlung endgültig klargestellt. Im Zuge einer ...  
Fische sind möglicherweise schmerzempfindlich Bern - Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass zumindest bestimmte Fische Schmerzen empfinden: Zu diesem ...
Fische sollen achtsam behandelt werden.
Ein zeitloser Klassiker.
Typisch Schweiz Die SBB-Bahnhofsuhr Die bekannteste Schweizer Uhr ist weder Swatch noch Rolex sondern die ...
Black Tiger (links) vs. Coco Rojo (rechts).
Shopping Lucha Libre & Wrestling Masken Halb Sport, halb Religion ist Lucha Libre populär nicht nur in Lateinamerika, sondern auch immer mehr im Rest der Welt. Die Masken spielen im Gewalt-Theater eine wichtige ...
Facebook beisst nicht.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Der böse Bot bei der Arbeit: Ausstellung der !Mediengruppe Bitnik
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
Amoy-Gardens-Appartements in Hongkong: SARS durch Lüftung und Abwasserrohre.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
China Daily: «Was um Himmels Willen sind die Grenzen zwischen Respekt für Religionen und der Pressefreiheit?
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Der zu 1000 Peitschenhieben verurteilte Blogger Raif Badawi: Nur Staatsreligionen sind zu solchen Urteilen fällig.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
Wir setzen uns für die Verbesserung der Qualität von Tierheimen und Tierschutzprojekten im In- und Ausland ein.
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich -2°C 0°C bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall
Basel -2°C -1°C bedeckt, Schneefall bewölkt, Schneefall bewölkt, Schneefall bewölkt, Schneefall bewölkt, Schneefall bewölkt, Schneefall
St.Gallen 0°C 2°C bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen stark bewölkt, Schneefall stark bewölkt, Schneefall stark bewölkt, Schneefall stark bewölkt, Schneefall stark bewölkt, Schneefall
Bern 1°C 4°C bedeckt, starker Regen bewölkt, Schneefall bewölkt, Schneefall bewölkt, Schneefall bewölkt, Schneefall bewölkt, Schneefall
Luzern 1°C 4°C bedeckt, Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Genf 3°C 6°C bedeckt, Gewitter, Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Lugano 1°C 7°C leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten