Keine Schweizer an Bord
Stürzte das Egyptair-Flugzeug ins Mittelmeer?
publiziert: Donnerstag, 19. Mai 2016 / 12:46 Uhr

Kairo - Die Hinweise, dass ein ägyptisches Passagierflugzeug am Donnerstagmorgen auf der Strecke Paris-Kairo abgestürzt ist, haben sich weiter verdichtet. Eine offizielle Bestätigung gab es bisher jedoch nicht.

4 Meldungen im Zusammenhang
Ein Vertreter der griechischen Zivilluftfahrt sagte zur Nachrichtenagentur AFP, die vermisste Passagiermaschine von der Airline Egyptair sei vor der griechischen Insel Karpathos abgestürzt. Die Maschine sei um 03:29 Uhr Ortszeit (02:29 Uhr MESZ) vom Radar der griechischen Behörden verschwunden, als sie sich bereits im ägyptischen Luftraum aufhielt. Rund 240 Kilometer vor Karpathos sei sie ins Meer gestürzt.

Eine indirekte Bestätigung ist, dass das französische und ägyptische Aussenministerium Beileidsbekundungen austauschten, wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtete. Ägyptens Präsident Abdel Fattah al-Sisi berief den nationalen Sicherheitsrat ein. Ein Anschlag könne nicht ausgeschlossen werden, teilte die Regierung mit.

Keine Schweizer an Bord

An Bord des vermissten Flugzeugs waren 66 Insassen - 56 Passagiere, sieben Besatzungsmitglieder und drei Sicherheitsoffiziere. Egyptair verbreitete über den Kurznachrichtendienst Twitter eine Liste der Nationalitäten der Passagiere. Darunter waren unter anderem 30 Ägypter und 15 Franzosen. Schweizer waren keine an Bord, wie das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) mitteilte.

Die Maschine sei auf dem Flug von Paris nach Kairo kurz nach dem Eintritt in den ägyptischen Luftraum vom Radar verschwunden, erklärte das Unternehmen am Donnerstag per Kurznachrichtendienst Twitter.

Die griechische und ägyptische Marine starteten im Mittelmeer zwischen Kreta und Ägypten die Suche nach dem Airbus A320, auch Frankreich beteiligt sich.

Verwirrung lösten Meldungen über ein angebliches Notsignal der Besatzung aus. Die Fluglinie berichtete zunächst, die ägyptische Armee habe ein solches rund eine Stunde vor der geplanten Landung in Kairo erreicht. Die Armee selbst dementierte dies jedoch später.

«Wir können derzeit nichts ausschliessen und nichts bestätigen», sagte Ägyptens Ministerpräsident Scherif Ismail. «Wir müssen erst die Suche abschliessen, bevor wir die Ursache ermitteln können.»

Kein schlechtes Wetter

«Es gab keine Auffälligkeiten», sagte Egyptair-Vizepräsident Ahmed Adel zum Flugverlauf. «Such- und Rettungsflugzeuge sind an der Stelle, wo wir den Kontakt zur Maschine verloren haben.»

Die Wetterbedingungen waren nach Behördenangaben gut. Die Sicherheitsbehörden gehen der Aussage des Kapitäns eines Handelsschiffes nach, der in dem Gebiet einen Feuerball am Himmel gesehen haben will.

Im Oktober 2015 war ein Airbus der russischen Gesellschaft Metrojet über dem Sinai abgestürzt. Dabei kamen alle 224 Menschen an Bord ums Leben. Russland und auch westliche Staaten gehen davon aus, dass die Maschine durch einen Bombenanschlag zum Absturz gebracht wurde.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kairo/Paris - Der Egyptair-Flug MS804 von Paris nach Kairo mit 66 Menschen an Bord ist vermutlich abgestürzt. Die ... mehr lesen
Kairo/Paris - Um angeblich gefundene Wrackteile der vermissten EgyptAir-Maschine herrscht grosse Verwirrung. Die ägyptische Fluggesellschaft korrigierte am Donnerstagabend ihre ... mehr lesen
Kairo - Nach dem Verschwinden ... mehr lesen
Kairo - Ein ägyptisches Passagierflugzeug mit 69 Menschen an Bord ist auf dem Weg von Paris nach Kairo vom Radar verschwunden. Der Kontakt sei abgebrochen, als die Maschine gerade ägyptischen Luftraum erreicht habe, teilte Egypt Air am Donnerstagmorgen mit. mehr lesen 
Das...
war er vermutlich dann, der finale Todesstoss für den ägyptischen Tourismus. Und das unabhängig von der Ursache der Tragödie.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen ... mehr lesen  
Durch den Unfall entstanden an den Fahrzeugen, an der Strasseneinrichtung und am Radargerät ein Sachschaden von über 100'000 Franken.
Die Wege mancher Autofahrer sind unergründlich.
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei ... mehr lesen  
Beim Kiesabladen in Gretzenbach SO  Gretzenbach SO - Beim Abladen von Kies ist am Dienstag ein Lastwagen in Gretzenbach SO auf die Seite gekippt. Der Chauffeur zog sich ... mehr lesen  
Nach einer medizinischen Erstversorgung durch die Ambulanz wurde er mit dem Helikopter in ein Spital geflogen.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 31°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter Gewitter mit Hagelrisiko
Basel 16°C 31°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewittrige Regengüsse
St. Gallen 16°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Gewitter mit Hagelrisiko
Bern 14°C 30°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter Gewitter mit Hagelrisiko
Luzern 16°C 31°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Gewitter mit Hagelrisiko
Genf 17°C 30°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, starker Regen
Lugano 18°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft viele Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten