Gegner räumen Niederlage ein
«Stuttgart 21» kommt durch
publiziert: Sonntag, 27. Nov 2011 / 21:00 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 27. Nov 2011 / 21:20 Uhr
Die «Stuttgart 21»-Gegner rechnen bereits mit einer Niederlage.
Die «Stuttgart 21»-Gegner rechnen bereits mit einer Niederlage.

Stuttgart - Die Gegner von Stuttgart 21 sind bei der Volksabstimmung über das Bahnprojekt klar gescheitert. Eine Mehrheit von 58,8 Prozent stimmte am Sonntag in Baden-Württemberg gegen einen Ausstieg des Landes aus dem Milliardenvorhaben.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die S21-Kritiker verfehlten auch das Quorum von 33 Prozent der Wahlberechtigten deutlich. Dies gab die Landesabstimmungsleiterin bekannt. Damit steht dem Weiterbau des umstrittenen Tiefbahnhofs nichts mehr im Wege.

Nur 41,2 Prozent waren für eine Kündigung der Finanzierungsverträge mit der Bahn. Die Abstimmungsbeteiligung lag bei 48,3 Prozent.

Umsetzung wie geplant

Bahnchef Rüdiger Grube hatte erklärt, das Bauprojekt werde in diesem Fall wie geplant umgesetzt. Der Ministerpräsident und Stuttgart-21-Gegner Winfried Kretschmann (Grüne) kündigte an, er werde sich an die Verfassung halten und das Ergebnis akzeptieren.

Bei dem ersten Volksentscheid seit 40 Jahren im Südwesten waren 7,6 Millionen Bürger aufgerufen, über den Ausstieg des Landes abzustimmen.

Das Land soll 824 Millionen Euro zu dem Bau des unterirdischen Bahnhofs und der Anbindung an die geplante ICE-Neubaustrecke nach Ulm beisteuern. Die Bahn beziffert die Kosten derzeit auf rund 4,1 Milliarden Euro.

(dyn/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 25 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Dietlikon ZH - Der Baukonzern ... mehr lesen
Grossen, wenn auch umstrittenen, Auftrag an Land gezogen
Die Räumung der «Stuttgart 21»-Baustelle hat begonnen. (Archivbild)
Stuttgart - Nach einer friedlichen ... mehr lesen 1
Stuttgart - Nach der Niederlage bei ... mehr lesen
Die Proteste «Stuttgart 21» gehen weiter.
Die Grünen um Ministerpräsident Winfried Kretschmann wollen den Bau des unterirdischen Durchgangsbahnhofs stoppen.
Stuttgart - In Baden-Württemberg hat die Volksabstimmung über das umstrittene Bahnprojekt Stuttgart 21 begonnen. 7,6 Millionen Bürger sind aufgerufen, über einen Ausstieg des Landes ... mehr lesen
Lieber Thomy . . .
. . . so einfach ist es eben nicht. Warum fesseln sich die (dämlichen) Demonstranten denn an den Schienen fest? Doch nur weil sie sich darauf verlassen können, dass der humane Lokführer auf die Bremse steigt. Das ist Nötigung unter ausnutzung der Gutmütigkeit des Genötigten und somit eine der fiesesten Arten von Nötigung überhaupt. Egal ob Links oder Rechts, Ihre Auslegung von Demokratie hat nichts mit politischen Inhalten zu tun. Es ist eine anerzogene Selbstüberschätzung, an der Sie im eigenen Interesse dringend arbeiten sollten. Sorry, aber aufgrund Ihrer oberflächlichen und wiederholten Unterstellungen an meine Adresse sehe ich mich dazu gezwungen etwas persönlicher zu werden.
Senf von Thomy
Hatte ich doch Recht mit der Aussage, von Ihnen jederzeit auf den üblichen Senf zählen zu dürfen:-)
Ebendiesen beziehen Sie aus Ihrer ziemlich denkbehinderten Scheuklappensicht, Thomy. Sie sind genau auch einer dieser dummen Laferis, die hier nur Ihren Frust ablassen, ohne dabei irgendwelchen Inhalt zur Sache zu haben. Ein typischer Linker halt, was will man da machen.

Nein, Thomy. Mit dieser einfachen Phrasendrescherei brauchen Sie mir nicht zu kommen; von wegen meine Aussagen schaden der Demokratie... von der Sie offenkundig überhaupt keine Ahnung haben. Was Sie als Demokratie bezeichnen, ist das Schmieden von Komplotten im Hintergrund und das Diffamieren von allem, was Ihnen - aus Ihrer beschränkten Sicht vom Elfenbeinturm - als zu Rechts erscheint. Das ist langweilig Thomylein .... und macht einen ziemlich hilflosen Eindruck.
Wissen Sie, die Wahlen sind vorbei. Freuen Sie sich doch über die ermogelten zusätzlichen Sitze Ihrer Vordenkerpartei, der SP und haben Sie ruhig noch etwas Schadenfreude über die knappe Wahl Ihres Gewerkschafters, der nach 2 Jahrzehnten Sesselfurzen im Nationalrat jetzt noch die kleine Kammer heimsuchen darf.
Aber hören Sie mit Ihrem dämlichen Gejammere auf und damit, anderen die Demokratie beibringen zu wollen, die Sie und Ihre Genossen immer mit Despotie verwechseln! Ich hätte dafür auch einen passenden Namen.
Glauben Sie tatsächlich, Sie hätten die Grösse, anderen den Mund verbieten zu können? Und dann wollen Sie etwas von Demokratie erzählen? Dann sind Sie mindestens so furzdumm, wie das komische Wesen aus dem Feld der Frauen.
Einschaf - Ja, wirklich ...
Sie, ich, wir hier wären wohl nicht geeignet eine Partei zu führen.

Darum, meine ich, sind Ihre aggressiven rechts-aussen-politischen Kommentare, verbalen Schmierereien nicht ernst zu nehmen! DIESE Art Politik, eben diese Art, die schadet unserer Demokratie und dem Frieden im Land erheblich. Ich nenne das Hooliganismus der Schnorris!

Fortschritt ist dies nicht, sondern NUR Rückschritt der dümmlichen Art!
Nein, das würde ich auch nicht, wegen ...
... Schawinski diese Sendung nochmals anschauen!

Aber Levrat, der konnte sich sehr gut zeigen, meine ich. Sein Format - Schawinski provozierte fast nur. Vielleicht "muss" er dies auch oder meint, dass er es müsse oder wurde darauf hingewiesen, dass er das solle ... oder ... Was weiss ich ...

Jedenfalls hat mich Levrat überzeugt - mehr, als die anderen Parteipräsidenten jedenfalls!
Kurz und bündig
Danke keinschaf. Etwa so hatte ich mir das auch vorgestellt. Also doch kein Vorurteil, sondern Erfahrungswerte.

Dieses "Wir nicht, ihr auch" ist finster.

Was ich auch mal gehört habe, war, dass die Menschen eben noch nicht soweit seien, die Segnungen des Sozialismus zu erkennen. Deshalb müsse man mit Lenkungssteuern und den richtigen Lehrplänen nachhelfen, bis der neue Mensch geschaffen sei.

Mich erinnerte das an die Umerziehungslager von Pol Pot.
Wie ich erfahren durfte, werden mir die einige der Forumsteilnehmer keine Brotkrummen durch den Maschendrahtzaun reichen, sondern sich darüber freuen, dass sie sich auf die richtige Seite der Gewalt gebettet haben.
Nicht nötig
Ich hab's mir angetan. Nichts neues dabei; nur die ewig gleiche Schallplatte des SP-Strategen Levratz. Stur auf Abwehr geeicht; wir nicht - die anderen auch.. Mit diesem Verbal-KungFu schwimmen die Linken schon seit hundert Jahren durch die Miesen.

Dabei stellt er sich als übler Lügner heraus, der vorgänglich Pelli der Lüge bezichtigte, dieweil er diese selbst begangen. Dazu wollte er sich partout nicht mehr äussern.
Was für ein verlogener Haufen das ist, zeigen ja deren Anhänger in diesem Forum ständig. Lügen und Unterstellungen scheinen einfach zum kleinen ABC der Sozialisten zu gehören. Finstere Sorte Mensch.
Naja thomy
Ich bin mir nicht sicher, ob ich mir den Abend mit Schawinski versauen will.
kubra, Sie werden ja wohl auch ...
... wissen, wie man Schawinskis Show bei TV-DRS zu holen ist ... Bitte dort suchen. Ich hab's gerade "getestet" - Nach vielleicht 20 - 30 Sekunden können Sie selbst zuschauen und -hören! Viel Vergnügen!
Klären sie mich auf thomy
Ich hab das Interview von Schawinski mit Levrat nicht gehört. Was wollte er ihm AUCH vorhalten?
Ich hab übrigens in dieser Wahl wieder mal meine Skepsis bezüglich Wahllisten bestätigt bekommen.
Wer clever listete, bekam mehr Sitze. Trotz eigentlich fehlender Stimmen.
Genau dies habe ich auch schon so formuliert gehört ...
Schawinski wollte dies Levrat AUCH vorhalten ... (;-) Tatsache ist, dies lässt sich nicht weg diskutieren, dass die SVP, Ihre Partei ..., deutliche Hiebe erhalten hatte - vom Stimmvolk, lieber kubra, notabene!

Ob diese Marktschreier dies selbst schon gemerkt haben, davon habe ich noch nicht viel vernommen! In guter Verkäufermanier werden solche Gedanken sofort weggestossen und dem, der sie stellt, faule Ausreden und grossmäulig auswendig Gelerntes aufgetischt - Gerade wie Sie es jetzt gerade genau so taten ....! SIE können halt einfach nicht anders, merke ich.

Die BR-Wahlen werden den noch fehlenden Stein ins BR-Wahlenpuzzle liefern - Leider wiederspiegelt das nicht den genauen Volkswillen, sondern, wie Sie es vor-"rechneten" ..., den Willen der Vereinigten Bundesversammlung!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs ... mehr lesen
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am ... mehr lesen
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 11°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 12°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 12°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Genf 16°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 19°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten