Suche nach Überlebenden und Toten geht weiter
publiziert: Freitag, 9. Sep 2005 / 08:07 Uhr / aktualisiert: Freitag, 9. Sep 2005 / 10:48 Uhr

New Orleans - In den Überschwemmungsgebieten im Süden der USA geht die Suche nach Überlebenden und Toten weiter.

U.S. Air Force-Personal bringt einen Bürger in Sicherheit.
U.S. Air Force-Personal bringt einen Bürger in Sicherheit.
16 Meldungen im Zusammenhang
Transporter brachten bis zum Abend 118 Tote in die zentrale Leichenhalle in Baton Rouge. Wie hoch die Gesamtzahl der Toten ist, bleibt ungewiss. Eine Suchmannschaft entdeckte in einem Spital in New Orleans 14 Leichen. Im Altersheim im Stadtbezirk St. Bernard stiessen Bergungstrupps auf mehr als 30 Tote. Dies gibt einen Hinweis darauf, was in den kommenden Tagen noch bevorsteht.

Aus dem Altersheim wurden etwa 50 Menschen gerettet, wie Sheriff Jack Stevens dem US-Nachrichtensender CNN sagte. Die Behörden rechnen mit Tausenden von Toten in der Stadt.

Erster Spendenbetrug

Im Zusammenhang mit Spenden für Opfer des Hurrikans «Katrina» sind erste Fälle von Betrug aufgetaucht. Unter anderem wurden Empfänger von gefälschten E-Mails mit dem Logo und Bildern des Roten Kreuzes zum Spenden aufgefordert. Die US-Regierung richtete eine Arbeitsgruppe gegen Betrug und Unterschlagung ein.

Unterdessen erreichte der Tropensturm «Ophelia», der fast bewegungslos vor Florida verharrt, mit 120 Kilometern pro Stunde Hurrikanstärke. Es blieb unklar, ob er zur Bedrohung für das Festland wird.

«Ophelias» Ausläufer machten sich bereits an den Stränden Floridas bemerkbar. Vorbeugend gaben die Behörden daher für einen knapp 200 Kilometer langen Küstenstreifen Tropensturm-Warnungen aus.

US-Präsident George W. Bush kündigte unbürokratische finanzielle Soforthilfe an. Jede vom Hurrikan vertriebene Familie soll laut Bush 2000 Dollar Nothilfe erhalten.

Verwirrung bei der Behörde für Katastrophenmanagement

Verwirrung herrschte aber um die angekündigte Ausgabe von Kreditkarten im entsprechenden Wert durch die Behörde für Katastrophenmanagement (FEMA). Wegen Verzögerungen begann das Rote Kreuz als Ersatz damit, selbst Kreditkarten auszugeben. Die FEMA teilte später mit, möglicherweise werde das Geld in Scheck-Form verteilt.

Der US-Kongress bewilligte ein zweites Hilfspaket in der Höhe von 51,8 Milliarden Dollar. Zuvor waren bereits 10,5 Milliarden gewährt worden. US-Präsident Bush erklärte den Freitag kommender Woche zum nationalen «Tag des Gebets und Gedenkens».

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern/Houston - Knapp zwei ... mehr lesen
Die US-Armee durchkämmt New Orleans noch immer nach Überlebenden.
Julia Roberts: «Mit den Spenden werden zerstörte Leben wieder aufgebaut.»
Los Angeles/New York - Filmstars ... mehr lesen
Washington - Die Risikoanalysen ... mehr lesen
Die Umweltverschmutzung ist derzeit noch schwer abschätzbar.
Michael Brown (l) soll aus dem Katastrophengebiet zurück nach Washington gerufen werden.
Washington - Zwei Wochen nach ... mehr lesen
New Orleans - Die Polizei in New ... mehr lesen
Medienvertreter werden bei der Bergung der Leichen nicht zugelassen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
50 Tonnen Hilfsgüter - Decken, Zelte u.a. stehen bereits seit Dienstag bereit.
Bern - Die halbe Welt hat den USA ... mehr lesen
New Orleans - Für die Opfer von ... mehr lesen
Der Kongress bewilligte ein zweites Hilfspaket.
Bush rief den 16. September zum landesweiten Tag der Gebete aus.
Washington - Anderthalb Wochen ... mehr lesen
New Orleans - Die systematischen ... mehr lesen
40-50 Menschen konnten noch gerettet werden. (Archiv)
Präsident George W. Bush mit Abgesandten der Wohltätigkeitsorganisationen im Weissen Haus.
Washington - US-Präsident George W. Bush hat beim Kongress die Freigabe von weiteren 51,8 Mrd. Dollar für die Hilfsmassnahmen nach der Hurrikan-Katastrophe beantragt. mehr lesen
New Orleans - In New Orleans sind ... mehr lesen
Die Evakuierung der Opfer wird weiter vorangetrieben.
Bürgermeister Ray Nagin appellierte an die Menschen, New Orleans vorübergehend zu verlassen.
New Orleans - Mehr als eine Woche nach dem verheerenden Hurrikan im Süden der USA hat der Bürgermeister von New Orleans die Zwangsräumung der Stadt angeordnet. mehr lesen
Washington - Wohl seit Jahrzehnten sind die Medien in den USA nicht mehr so ... mehr lesen
Das gesamte Kabinett von George W. Bush muss ungewohnt harte Kritik einstecken.
Ray Nagin verabschiedet sich von George W. Bush nach einem Besuch im Katastrophengebiet.
New Orleans - «Kriegt eure Ärsche ... mehr lesen
Etschmayer «Katrina» und die Folgen schreiben US-Geschichte – soviel ist bereits klar. Nicht nur als gigantische Naturkatastrophe und humanitäres Desaster. Auch ... mehr lesen 
Etschmayer Die Bilder sind schockierend und herzzerreissend. Verzweiflung, Gewalt, Trauer, Fassungslosigkeit. Die menschliche Tragödie, die dem Zerstörungszug vo ... mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen ... mehr lesen  
Durch den Unfall entstanden an den Fahrzeugen, an der Strasseneinrichtung und am Radargerät ein Sachschaden von über 100'000 Franken.
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei Personenwagen. Eine Person wurde dabei leicht verletzt, wie die Polizei Basel Landschaft berichtet. mehr lesen  
Nach einer medizinischen Erstversorgung durch die Ambulanz wurde er mit dem Helikopter in ein Spital geflogen.
Beim Kiesabladen in Gretzenbach SO  Gretzenbach SO - Beim Abladen von Kies ist am Dienstag ein Lastwagen in Gretzenbach SO auf die Seite gekippt. Der Chauffeur zog sich ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 5°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewittrige Schneeschauer Schneeregenschauer
Basel 8°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter mit Schneeregen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 8°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewittrige Schneeschauer Schneeregenschauer
Bern 9°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeschauer Schneeregenschauer
Luzern 5°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeschauer Schneeregenschauer
Genf 6°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen trüb und nass
Lugano 9°C 11°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten