Helfer suchen nach Flut-Überlebenden
Suche nach Überschwemmungsopfern auf Philippinen geht weiter
publiziert: Sonntag, 18. Dez 2011 / 09:27 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 18. Dez 2011 / 15:39 Uhr
Der Tropensturm «Washi» hat Hunderten den Tod gebracht und nahm unzähligen Menschen ihr Obdach.
Der Tropensturm «Washi» hat Hunderten den Tod gebracht und nahm unzähligen Menschen ihr Obdach.

Manila - Nach verheerenden Überschwemmungen auf den Philippinen suchen die Bergungskräfte fieberhaft nach Überlebenden. Bis Sonntag stieg die Zahl der Todesopfer nach Angaben des Roten Kreuzes auf mehr als 650 an, über 800 Menschen wurden noch vermisst.

4 Meldungen im Zusammenhang
Der Tropensturm «Washi» war in der Nacht zum Samstag über die Insel Mindanao hinweggefegt und hatte Sturzfluten ausgelöst, die ganze Dörfer weggeschwemmten. Innerhalb weniger Minuten zerstörten meterhohe Wasser- und Schlammlawinen Häuser, Brücken und Strassen.

Die Überschwemmungen überraschten die meisten Opfer im Schlaf. Viele Bewohner hatten vorausgegangene Sturmwarnungen nicht ernstgenommen, weil die meisten Tropenstürme in der Region die Hauptinsel Luzon treffen, während Mindanao bislang meist verschont blieb.

Das Fernsehen zeigte, wie Katastrophenhelfer Überlebende aus brusthohen Wassermassen retteten. 35'000 Menschen wurden vorerst in Rettungszentren untergebracht.

Bitterarmes Mindanao getroffen

Am schwersten betroffen waren Cagayan de Oro und Iligan, die wichtigsten Hafenstädte im Norden der bitterarmen Insel. Eine Bewohnerin von Iligan berichtete, wie sie von ihrem Hausdach aus gemeinsam mit ihren Kindern die Zerstörung der umliegenden Häuser mitansehen musste. «Alle Häuser hinter unserem wurden zerstört», sagte sie. Viele Nachbarn würden vermisst.

Der Bürgermeister der 100'000-Einwohner-Stadt, Lawrence Cruz, sprach von der schlimmsten Flut in der Geschichte der Stadt.

Die Regierung mobilisierte 20'000 Soldaten zur Katastrophenhilfe. Sie wühlten sich am Sonntag auf der Suche nach Überlebenden durch meterhohe Schutt- und Schlammberge.

Nach Berichten eines örtlichen Journalisten stapelten sich vor den Leichenhallen von Cagayan de Oro die Toten. Die Mitarbeiter seien überfordert, zudem hätten sie keine Särge zum Bestatten der Leichen mehr, berichtete er.

Da die meisten Opfer ertrunken seien, würden sie rasch verwesen. In einem Leichenschauhaus weigerten sich die Mitarbeiter, die Leichen von zwei Kindern anzunehmen.

Trinkwasser knapp

Angesichts des akuten Mangels an Trinkwasser liess die Verwaltung der Hafenstadt zahlreiche Hydranten öffnen. Vor ihnen bildeten sich rasch lange Warteschlangen. Die Regierung begann mit der Lieferung von Matten, Decken und Kleidern in die betroffenen Gebiete.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Manila - Ein tropischer Sturm hat die philippinische Hauptstadt Manila und mehrere Provinzen im Nordosten teilweise unter Wasser gesetzt und 14'000 Menschen in die ... mehr lesen
Manila und mehrere Provinzen sind teilweise unter Wasser gesetzt und es herrsch ein Chaos. (Archivbild)
Der Tropensturm «Washi» war über die Insel Mindanao hinweggefegt.
Manila - Die Zahl der Todesopfer nach schweren Unwettern im Süden der Philippinen ... mehr lesen
Manila - Dramatische Lage im Süden der Philippinen: Bei der Überschwemmungskatastrophe sind ... mehr lesen
Manila - Die Zahl der Toten bei den schweren Überflutungen im Süden der Philippinen ist auf mindestens 440 gestiegen. Das teilten das Rote Kreuz und die philippinische Armee am Samstag mit. Die meisten Opfer waren demnach in den Küstenstädten Cagayan de Oro und Iligan zu beklagen gewesen. mehr lesen 
MeteoSchweiz sowie private Wetterdienste hatten für weite Teile des Mittellands und der Westschweiz vor heftigen Gewittern sowie vor Hagel und starken Winden gewarnt. (Archivbild)
MeteoSchweiz sowie private Wetterdienste hatten für weite Teile des ...
Unwetter im Raum Bern und dem Tessin  Bern - Ein heftiges Gewitter ist am Samstagabend über Teile der Schweiz gezogen. Im Kanton Bern wurden Bahnen und der Strom unterbrochen sowie Keller und vereinzelt Strassen überflutet. Im Tessin mussten Strassen wegen Erdrutsches gesperrt werden. 
Hochwassergefahr in Seen und Flüssen Bern - Die Regenfälle der vergangenen Tage haben die Wasserspiegel der Seen und ...
Überflutung und Stromausfälle in Teilen der Schweiz  Bern - Heftige Gewitter haben in der Nacht auf Sonntag in Teilen der Schweiz zu Überflutungen und Stromausfällen geführt. Im Tessin mussten ...  
Die Strasse zwischen Madra und Dandrio ist wegen eines Erdrutsches blockiert. (Symbolbild)
Erste Hilfsgüter aus Indien  Colombo - In den Überschwemmungsgebieten in Sri Lanka ist die internationale Hilfe für die ...  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3941
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... heute 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3941
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... heute 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... heute 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... heute 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... gestern 20:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3941
    Es... ist ja noch nicht so lange her, als dass einem das alternde aber gut ... Fr, 27.05.16 21:37
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3941
    Unglaublich... was diese angeblichen "Flüchtlinge" da abziehen. Das sind keine ... Fr, 27.05.16 12:13
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Ein Wunder, die Politik der übersäkulierten Schweiz hat erkannt, dass die harte ... Fr, 20.05.16 09:50
Ein landwirtschaftlicher Anhängerzug erfasste beim Rückwärtsfahren ein Kind auf einem Velo. (Symbolbild)
Unglücksfälle Knabe bei Unfall tödlich verletzt Am Samstagabend ist es in Koppigen zu einem schweren ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 14°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 14°C 17°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 17°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 15°C 17°C gewittrige Regengüsseleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Lugano 17°C 18°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten