Suche nach vermissten Kinder weiterhin ohne Erfolg
publiziert: Freitag, 24. Jul 2009 / 21:00 Uhr

Stans - Die Suche nach den zwei vermissten Kindern verlief auch am siebten Tag nach dem Drama am Gerlibach ergebnislos. Dies obwohl sie heute Freitag erstmals auf tiefere Gebiete des Vierwaldstättersees ausgedehnt wurde. Die Suche wird am Wochenende fortgesetzt.

7 Meldungen im Zusammenhang
Bis zu 100 Meter tief und gegen 500 Meter vom Ufer entfernt tauchte ein Spezialist der Tauch-Treff AG Zug. Mit einem Unterwasserscooter mit Navigation wurde ein im voraus definiertes Gebiet im See abgesucht. Der Taucher wurde durch das Bergungsschiff Kon-Tiki der Tauchsportgruppe Poseidon Luzern unterstützt.

Die zwei bis drei Stunden dauernden Tieftauchgänge wurde durchgeführt, weil die Engelberger Aa immer noch viel Wasser führt und die Strömung entgegen den Erwartungen auch in grösserer Tiefe stark ist.

Wiederum wurde auch die Wasseroberfläche durch Polizei und Feuerwehr beobachtet und abgesucht. Zudem gehen Polizeipatrouillen sporadisch das Ufer ab. All diese Bemühungen blieben ohne Erfolg, wie die Nidwaldner Kantonspolizei am Freitag mitteilte.

Suche geht weiter

Die Suche an der Wasseroberfläche wird am Wochenende fortgesetzt. Es könnte sein dass die Leichen der Kinder aufgetrieben werden. Diese Massnahmen wird wenn nötig mindestens bis Dienstag fortgesetzt. Zusätzlich ist am Wochenende eine Flächensuche mit Unterwasserkamera vorgesehen.

Das Unglück hatte sich am letzten Freitag bei einem heftigen Gewitter ereignet. Das Mädchen und der Bub wurden wahrscheinlich vom Hochwasser führenden Gerlibach in Wolfenschiessen NW mitgerissen und von der Engelberger Aa in den See geschwemmt. Die vierjährige Schwester des Buben konnte sich in Sicherheit bringen.

Die Mutter der Elfjährigen hatte die drei Kinder um 17 Uhr von Luzern mit dem Zug nach Hause geschickt. Sie fuhren bis Grafenort OW und machten sich dort zu Fuss auf den Heimweg. Erst nach Mitternacht wurden die Kinder von der Frau als vermisst gemeldet.

(smw/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Stans - Die beiden Taucher, die am 28. März im Vierwaldstättersee zu Tode kamen, ... mehr lesen
Die verunglückten Taucher waren mit dem Tauchlehrer unterwegs.(Archivbild)
Auf dem Vierwaldstättersee kamen erneut die Leichenspürhunde zum Einsatz. (Archivbild)
Oberdorf NW - Erneut ist im Kanton Nidwalden mit einem Grosseinsatz nach den vermissten Kindern gesucht worden - wiederum ergebnislos, wie die Nidwaldner Kantonspolizei am Abend mitteilte. ... mehr lesen
Wolfenschiessen NW - Wiederum ist der Vierwaldstättersee ergebnislos nach den beiden vermissten Kindern abgesucht worden. Gesucht wurde sowohl auf als auch im Wasser auf dem Seegrund. mehr lesen 
Heute stiegen Taucher ins Wasser. (Archivbild)
Stans - Die zwei Kinder, die am ... mehr lesen 6
Weitere Artikel im Zusammenhang
Stans - Die schlimme Befürchtung ... mehr lesen
Taucher suchen nach den vermissten Kindern.
Die Polizei will allenfalls Tauchspezialisten mit Unterwasserkameras einsetzen.
Grafenort - Von dem 11-jährigen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen durchbrach anschliessend die Leitplanke und fuhr ... mehr lesen
Durch den Unfall entstanden an den Fahrzeugen, an der Strasseneinrichtung und am Radargerät ein Sachschaden von über 100'000 Franken.
Die Wege mancher Autofahrer sind unergründlich.
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei Personenwagen. Eine Person wurde dabei leicht ... mehr lesen  
Beim Kiesabladen in Gretzenbach SO  Gretzenbach SO - Beim Abladen von Kies ist am Dienstag ein Lastwagen in Gretzenbach SO auf die Seite gekippt. Der Chauffeur zog sich ... mehr lesen  
Nach einer medizinischen Erstversorgung durch die Ambulanz wurde er mit dem Helikopter in ein Spital geflogen.
BOULEVARD: OFT GELESEN
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
OFT GELESEN
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 12°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Basel 14°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
St. Gallen 15°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Bern 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Luzern 15°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
Genf 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Lugano 21°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten