Bauarbeiter nach Felssturz weiter vermisst
Suche nach verschüttetem Arbeiter nach Felssturz zur Zeit unmöglich
publiziert: Dienstag, 5. Jun 2012 / 11:09 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 5. Jun 2012 / 17:54 Uhr

Gurtnellen - In Gurtnellen UR sind am Dienstagmorgen 2000 bis 3000 Kubikmeter Gestein auf die Geleise der Gotthard-Bahn gestürzt. Dabei wurden drei Personen verschüttet, die im Gebiet mit Felssicherungsarbeiten beschäftigt waren.

6 Meldungen im Zusammenhang
Zwei Verletzte konnten unmittelbar nach dem Felssturz geborgen werden. Die dritte Person wird noch vermisst. Laut Kantonspolizei handelt es sich beim Verschütteten um einen 29 Jahre alten Urner.

Weil weitere 500 Kubikmeter Felsmassen ins Tal zu stürzen drohten, mussten die Bergungsarbeiten vorerst eingestellt werden. Einzig unbegleitete Suchhunde konnten ins Gebiet geschickt werden.

Die Bergung des Vermissten kann erst aufgenommen werden, wenn an der Anrissstelle Geo-Radargeräte installiert sind, welche die Felsbewegungen überwachen. Auch mit der Räumung der Felsmassen und den Reparaturarbeiten an Geleisen, Fahrleitung und einer Stützmauer kann frühestens am Mittwochmorgen begonnen werden.

Vermutliche mehrere Tage unterbrochen

Die SBB spricht deshalb von einem Betriebsunterbruch von "mehreren Tagen". Mitte März war es im selben Gebiet zu einem Felssturz gekommen, der die Geleise mit 300 bis 400 Kubikmeter Gestein verschüttete. Damals mussten als Folge weitere Felsbrocken weggesprengt werden, welche auf Strasse und Schiene zu fallen drohten. Die Bahnstrecke blieb damals fünf Tage lang unterbrochen.

Nicht betroffen vom Felssturz sind Kantonsstrasse und Autobahn, die auf der anderen Talseite verlaufen. Deshalb werden Bahnreisende aus dem Raum Zürich/Luzern zwischen Erstfeld und Göschenen mit Bussen befördert.

Reisende von und nach Bern, Olten und Basel werden auf die Simplonroute geleitet. Es muss in beiden Fällen mit erheblich mehr Reisezeit gerechnet werden. Die SBB hat unter der Nummer 0800 99 66 33 eine eine Gratis-Hotline aufgeschaltet.

Auf allen grösseren Bahnhöfen der Nord-Süd-Achse sowie in Zürich und Luzern stehen Kundenbetreuer der SBB im Einsatz. Der Güterverkehr wird zurückgestellt und grossräumig umgeleitet.

Zwei Tote vor sechs Jahren

Im Raum Gurtnellen ist es in den letzten Jahren immer wieder zu Felsstürzen und Sperrungen von Strasse und Schiene gekommen. Der folgenschwerste Unfall hatte sich am 31. Mai 2006 ereignet, als zimmergrosse Felsblöcke auf die A2 donnerten und einen Richtung Süden fahrenden Personenwagen unter sich begruben. Beide Insassen kamen dabei ums leben.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Gurtnellen LU - Der Leichnam des ... mehr lesen
Rettungsarbeit in Gurtnellen. (Archivbild)
Ferngesteuerter Bagger soll in Gurtnellen Bauarbeiter ausgraben.
Gurtnellen UR - Obwohl die Reise ... mehr lesen
Luzern - Das labile Felsstück im ... mehr lesen
Der Brocken gefährdet die Bergung des verschütteten Arbeiters und muss deshalb runter.
Luzern - Auch zwei Tage nach dem Bergsturz von Gurtnellen UR ist nicht klar, wie und wann der verschüttete Bauarbeiter aus den Gesteinsmassen geborgen werden kann. Die Bergung soll aber so rasch wie möglich geschehen. mehr lesen 
Gurtnellen UR - Nach dem Felssturz in Gurtnellen UR ist für die Verantwortlichen klar, dass die Bergung des verschütteten Arbeiters erste Priorität hat. Man wolle aber dabei keinerlei Risiko eingehen. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Gurtnellen UR - Einen ganzen Monat bleibt die SBB-Gotthardlinie nach dem Felssturz in Gurtnellen UR gesperrt. Für den Güterverkehr sucht die SBB nach Ausweichrouten via Österreich und Frankreich. Der Reiseverkehr ist umgeleitet. Der verschüttete 29-Jährige wurde noch nicht geborgen. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen ... mehr lesen  
Durch den Unfall entstanden an den Fahrzeugen, an der Strasseneinrichtung und am Radargerät ein Sachschaden von über 100'000 Franken.
Die Wege mancher Autofahrer sind unergründlich.
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 5°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewittrige Schneeschauer starker Schneeregen
Basel 8°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 8°C 10°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewittrige Schneeschauer starker Schneeregen
Bern 9°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewittrige Schneeschauer starker Schneeregen
Luzern 5°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen starker Schneeregen
Genf 6°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 9°C 11°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten