Suchmaschine will Web säubern
publiziert: Dienstag, 2. Nov 2010 / 08:46 Uhr
Blekko zeigt von drei Mrd. durchsuchten Websites nur die gefilterten Top-Ergebnisse.
Blekko zeigt von drei Mrd. durchsuchten Websites nur die gefilterten Top-Ergebnisse.

Redwood City - Viele Unternehmen haben in den vergangenen Jahren versucht, Google die Vorherrschaft am Suchmaschinen-Markt streitig zu machen; bislang sind alle Anstrengungen gescheitert. Mit Blekko versucht sich nun ein weiteres Start-Up mit einem frischen Ansatz an der Aufgabe.

3 Meldungen im Zusammenhang
Im Moment sei das Internet überfüllt von sinnlosen Websites, die lediglich Stichwörter und Links aufführen würden, um bei Google-Suchergebnissen möglichst oft aufzuscheinen, so Rich Skrenta, Mitgründer und Geschäftsführer von Blekko. Die neue Suchmaschine soll deshalb lediglich vertrauenswürdige und nützliche Ergebnisse anzeigen. «Das Ziel ist es, die Internetsuche zu säubern und den Spam herauszufiltern», so Skrenta.

Blekko durchsucht drei Mrd. Websites, die als lohnenswert eingestuft werden, zeigt allerdings lediglich die Top-Ergebnisse zu jedem Thema. Zusätzlich sollen Angebote von sogenannten Content-Farms, wie Demand Media, herausgefiltert werden. Die Seiten, die je nach Popularität von Suchanfragen erstellt werden, um Werbeklicks zu generieren, sollen bei Blekko aussen vor bleiben.

Redigierte Suchergebnisse

Bei den nach Einschätzung des Unternehmens als besonders Spam-gefährdeten Themen - Gesundheit, Rezepte, Autos, Hotels, Songtexte, Finanzen und Colleges - zeigt Blekko automatisch redigierte Suchergebnisse an.

Mitgründer Skrenta hat bereits ausgiebig Erfahrung im Suchmaschinen-Geschäft gesammelt. So startete er in den Neunzigern mit dem von Usern erstellten Web-Verzeichnis Open Directory Projekt, das später von Netscape aufgekauft wurde. Später war Skrenta bei AOL in diesem Bereich beschäftigt.

Nun möchte er Google möglichst viele User abjagen - die Chance für Blekko, zum Google-Killer zu werden, schätzen Experten, trotz grundsätzlich postiver Reaktionen, allerdings als äusserst gering ein.

(bert/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Hinter diesem schönen Lächeln steckt ein PC-mordender Vamp. (Archivbild)
München - Cameron Diaz ist die gefährlichste Prominente im Cyberspace. Zu diesem Schluss kommt der Sicherheitsspezialist McAfee in der diesjährigen Studie «Most Dangerous Celebrities». Fast ... mehr lesen
Mountain View - Google bringt mehr ... mehr lesen
Google bringt mehr Transparenz in seine Suchergebnisse.
Premium Website Ranking
GLOBONET GmbH
Toggenburgerstrasse 26
9500 Wil SG
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Wer sich als Unternehmen der Online-Welt verschliesst, der grenzt damit auch wichtige Kunden und Absatzkanäle aus.
Wer sich als Unternehmen der Online-Welt ...
Publinews Dass sich grosse Unternehmen es sich nicht nehmen lassen, umfangreichen Online-Aktivitäten nachzugehen, ist heute selbstverständlich. Kleinere und mittlere Unternehmen, sogenannte KMU, hingegen tun einen professionellen Online-Auftritt häufig ab. mehr lesen  
Publinews Heute laufen fast alle Umsätze eines Unternehmens über das Internet. Selbst wenn der Kauf im Geschäft getätigt wird, dann erfolgt die erste Kontaktaufnahme meist über das Internet. Der Kunde informiert sich vor dem Kauf schon recht deutlich über das Internet und sucht gezielt nach Informationen. Unternehmen, die hier nicht einen Präsenz vorweisen können, haben definitiv das Nachsehen. mehr lesen  
Publinews Jeder Restaurant-Besitzer sollte mit den grundlegenden Tools des Online Marketings vertraut sein. Selbst, wenn die Gäste kommen, heisst das noch lange nicht, dass es ... mehr lesen  
Viele erfolgreiche Restaurants haben die vielen Möglichkeiten des Online Marketings bereits erkannt.
Fünfjährige Übergangsfrist zur Bevorzugung von .co.uk Inhabern läuft aus  St. Gallen - Vor mehr als fünf Jahren, am 10. Juni 2014, wurde die Registration von kurzen Domainnamen unter .uk freigegeben. Vorher war es für Firmen nur möglich eine Third-Level-Domain im Stil von name.co.uk zu registrieren. Da viele Namen unter co.uk schon registriert waren, hat Nominet, die zuständige Registry für .uk damals eine fünfjährige Übergangsfrist verhängt. Besitzer von Domainnamen unter co.uk konnten bevorzugt die kürzere Version registrieren. Die Frist läuft nun am 25. Juni 2019 aus. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 12°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 13°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 13°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 17°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten