Sudan soll mehr Hilfe bekommen
publiziert: Samstag, 29. Dez 2007 / 15:54 Uhr

Brüssel - Der von der humanitären Katastrophe in der Region Darfur erschütterte Sudan wird im kommenden Jahr Schwerpunkt der EU-Nothilfe werden. Dies kündigte EU-Entwicklungskommissar Louis Michel in Brüssel an.

Der Grossteil des Geldes soll für die Unterstützung der Flüchtlinge bereitgestellt werden.
Der Grossteil des Geldes soll für die Unterstützung der Flüchtlinge bereitgestellt werden.
2 Meldungen im Zusammenhang
Im nächsten Jahr sollen demnach 70 Millionen Euro (116 Millionen Franken) - vor allem für die Unterstützung von Flüchtlingen - bereitgestellt werden.

Für das Nachbarland Tschad stellte die EU-Kommission 17 Millionen Euro (28 Millionen Franken) bereit. Dorthin flüchteten viele Menschen aus Darfur.

Der Konflikt in Darfur dauert seit vier Jahren und gilt als die derzeit schlimmste humanitäre Krise der Welt. Bisher kamen mindestens 200'000 Menschen ums Leben, mehr als zwei Millionen wurden vertrieben.

Auch Geld für Afghanistan, Kongo und Kolumbien

Insgesamt verteilte die Kommission für ihre weltweite humanitäre Hilfe im kommenden Jahr bereits 370 Millionen Euro (615 Millionen Franken) für konkrete Projekte in Krisenländern. Im vergangenen Jahr waren rund 700 Millionen Euro geflossen.

Dieser Betrag solle zum Ende 2008 wieder erreicht werden, hiess es aus der Behörde von Michel. Geld fliesst unter anderem auch nach Afghanistan, in den Kongo oder nach Kolumbien.

(rr/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Angesichts der unsicheren ... mehr lesen
Es gab wieder Kämpfe zwischen Regierungstruppen und Rebellen nahe der Hauptstadt N'Djamena.
Sudans Präsident Omar al-Baschir will nur Soldaten aus Afrika akzeptieren.
New York - Zum Jahreswechsel ist es ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 15°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Basel 18°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
St. Gallen 22°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 15°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Luzern 16°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern recht sonnig
Genf 17°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft sonnig
Lugano 16°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten